Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte Katalysezyklen mit Nylon als Trägermaterial

27.09.2013
Nylonfäden haben sich als ideales Trägermaterial für die chemische und biochemische Katalyse erwiesen – und könnten offensichtlich bei der Produktion von Arzneimitteln oder Feinchemikalien mehrere hundert Mal wiederverwendet werden.
Wie das renommierte US-amerikanische Science-Magazin im September berichtete, gelang bei Versuchen am Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld (DTNW) mit Partnern vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr eine einfache und dauerhafte Immobilisierung von Organokatalysatoren auf Nylontextilien www.sciencemag.org/content/

Textilfixierte Organokatalysatoren ermöglichen komplexe chemische Reaktionen (Grafik: DTNW)

341/6151/1225.full.

Durch UV-Licht docken die Katalysatoren an der Nylonoberfläche fest an. In einer 5 bis 10 Nanometer starken Schicht entstehen extrem starke (kovalente) Bindungen. Die gebundenen Spezies zeigen eine ausgeprägte katalytische Aktivität hinsichtlich einer Vielzahl höchst interessanter chemischer Reaktionen.

Zudem ließen sich die Katalysatoren ganz einfach am Nylon aus dem Produkt herausziehen und sofort wiederverwenden. Nach 250 Katalysezyklen sei die katalytische Aktivität nahezu unverändert hoch gewesen, so die Textilforscher.

Die Forschungen, die vom Bundeswirtschaftsministerium mit Mitteln aus dem Programm „Industrielle Gemeinschaftsforschung“ finanziert wurden, sind nach Worten von Projektleiter Dr. Klaus Opwis der „Startschuss für eine gänzlich neue Klasse Technischer Textilien mit ungeahnter Anwendungsbreite und Perspektive“. Das kontinuierliche Katalyseverfahren ohne Reststoffe im jeweiligen Produkt sollte aus seiner Sicht auch wirtschaftlich schon in naher Zukunft darstellbar sein.

Das Forschungskuratorium Textil e. V., dem das DTNW als eines von 16 deutschen Textilforschungsinstituten angeschlossen ist, würdigte die Veröffentlichung im Sience-Magazin. Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen, selbst Chemiker, sprach von “höchsten Weihen“ für die beteiligten Berufskollegen. Mit dem neuen Systemansatz aus Krefeld würden neue Funktionalitäten auf textilen Trägermaterialien auf effiziente Weise möglich.

Daniela Isler | InnoMedia Büro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.textilforschung.de
http://www.sciencemag.org/content/341/6151/1225.full

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik