Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte Katalysezyklen mit Nylon als Trägermaterial

27.09.2013
Nylonfäden haben sich als ideales Trägermaterial für die chemische und biochemische Katalyse erwiesen – und könnten offensichtlich bei der Produktion von Arzneimitteln oder Feinchemikalien mehrere hundert Mal wiederverwendet werden.
Wie das renommierte US-amerikanische Science-Magazin im September berichtete, gelang bei Versuchen am Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld (DTNW) mit Partnern vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr eine einfache und dauerhafte Immobilisierung von Organokatalysatoren auf Nylontextilien www.sciencemag.org/content/

Textilfixierte Organokatalysatoren ermöglichen komplexe chemische Reaktionen (Grafik: DTNW)

341/6151/1225.full.

Durch UV-Licht docken die Katalysatoren an der Nylonoberfläche fest an. In einer 5 bis 10 Nanometer starken Schicht entstehen extrem starke (kovalente) Bindungen. Die gebundenen Spezies zeigen eine ausgeprägte katalytische Aktivität hinsichtlich einer Vielzahl höchst interessanter chemischer Reaktionen.

Zudem ließen sich die Katalysatoren ganz einfach am Nylon aus dem Produkt herausziehen und sofort wiederverwenden. Nach 250 Katalysezyklen sei die katalytische Aktivität nahezu unverändert hoch gewesen, so die Textilforscher.

Die Forschungen, die vom Bundeswirtschaftsministerium mit Mitteln aus dem Programm „Industrielle Gemeinschaftsforschung“ finanziert wurden, sind nach Worten von Projektleiter Dr. Klaus Opwis der „Startschuss für eine gänzlich neue Klasse Technischer Textilien mit ungeahnter Anwendungsbreite und Perspektive“. Das kontinuierliche Katalyseverfahren ohne Reststoffe im jeweiligen Produkt sollte aus seiner Sicht auch wirtschaftlich schon in naher Zukunft darstellbar sein.

Das Forschungskuratorium Textil e. V., dem das DTNW als eines von 16 deutschen Textilforschungsinstituten angeschlossen ist, würdigte die Veröffentlichung im Sience-Magazin. Geschäftsführer Dr. Klaus Jansen, selbst Chemiker, sprach von “höchsten Weihen“ für die beteiligten Berufskollegen. Mit dem neuen Systemansatz aus Krefeld würden neue Funktionalitäten auf textilen Trägermaterialien auf effiziente Weise möglich.

Daniela Isler | InnoMedia Büro Berlin
Weitere Informationen:
http://www.textilforschung.de
http://www.sciencemag.org/content/341/6151/1225.full

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie