Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hühnerfedern als Plastik-Rohstoff entdeckt

01.04.2011
Tierische Proteinstoffe verleihen Verbundmaterial Festigkeit

Der Federabfall von Hühnerfarmen könnte eines Tages das Erdöl als Rohstoff für Plastik zumindest teilweise ersetzen.

Das berichten Forscher der University of Nebraska-Lincoln am Treffen der American Chemical Society. "Zwar versuchte man schon früher, Federn für Verbundplastik zu nutzen, doch bereitete das Ergebnis beim Kontakt mit Wasser meist Probleme. Wir konnten erstmals zeigen, dass Hühnerfeder-Plastik stabil in Wasser sein kann und trotzdem hohe mechanische Stärke aufweist", erklärt Forschungsleiter Yiqi Yang.

Proteine verleihen Festigkeit

Potenzial für die Materialforschung haben Hühnerfedern vor allem aufgrund ihres hohen Gehalts an Keratin, ein auch in Haaren, Hufen und Hörnern vorkommendes Protein. Im Plastik kann dieser Grundstoff Stärke und Festigkeit verleihen. Dazu werden die Federn mit bestimmten Chemikalien wie etwa Acrylsäuremethylester bearbeitet, was die Polymer-Bildung in die Wege leitet. Das Endprodukt ist biologisch abbaubar, leicht und stabil.

Plastik besteht zum größten Teil aus Öl oder Erdgas, die beide leicht Opfer von Lieferknappheiten oder Preisschwankungen sein können. Deshalb, so die Forscher, solle man alternative Rohstoffe suchen - wie etwa Abfälle aus der Landwirtschaft und anderen erneuerbaren Ressourcen. Hühnerfedern bieten sich hier an, da sie billig und in Übermaß vorhanden sind. "Ziel ist, dass Plastik aus erneuerbaren Ressourcen eines Tages jenes aus Öl ersetzt", so Yang.

Besser vermeiden als ersetzen

Wenngleich Bioplastik dazu beitragen kann, unabhängiger von fossilen Ressourcen zu werden, warnen Umweltexperten vor zuviel Euphorie. Denn aus Perspektive ihres gesamten Lebenszyklus sind gängige Biopolymere oft mindestens genauso umweltschädlich wie Kunststoffe auf Ölbasis, kommt eine Vorjahresstudie zum Schluss. Bioplastiken überdüngen häufig Gewässer und zerstören die Ozonschicht, brauchen in der Produktion wiederum fossile Brennstoffe oder sind gesundheitsgefährlich. Weit besser sei es daher, Plastik grundsätzlich zu vermeiden (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/101022021/ ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.unl.edu
http://www.acs.org

Weitere Berichte zu: Bioplastik Festigkeit Hühnerfedern Plastik Plastik-Rohstoff Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics