Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochsteife SentryGlas® Verbundglas-Zwischenlage von DuPont macht Balustraden für Schienenfahrzeuge leicht und sicher zugleich

30.09.2010
An den Treppenabgängen neu entwickelter Doppelstock-Triebzüge der schweizerischen Stadler Rail AG verhindern Balustraden aus SIGLAPLUS® Verbund-Sicherheitsglas (VSG) von FLACHGLAS Wernberg, dass Fahrgäste von der oberen Ebene in den unteren Zugbereich stürzen.

Weil diese deckenhohe Verglasung mit der besonders steifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont hergestellt ist, kann sie trotz höchster Schutzwirkung sehr dünn ausgeführt werden.


Foto: DuPont
Geringes Gewicht dank der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage von DuPont: Geschwungen konturierte Scheiben aus Verbund-Sicherheitsglas von FLACHGLAS Wernberg bewahren Passagiere der neuen Doppelstock-Triebzüge von Stadler Rail auch bei Notbremsungen oder Unfällen vor dem Sturz in die untere Wagenetage.


Foto: DuPont
In ihrer opaken Ausführung übernehmen die Scheiben für die erste Wagenklasse als so genannte ,Intimitätswand‘ neben der sichernden auch eine optisch trennende Funktion. Dem gegenüber sind die Scheiben für die zweite Klasse überwiegend glasklar ausgeführt, so dass sie ein Gefühl der Weite vermitteln.

Damit erfüllen die eleganten, geschwungen konturierten Scheiben die zentrale, im gesamten Transportgewerbe geltende Forderung, Gewicht wo immer möglich einzusparen. Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) werden die neuen Züge vom Typ RABe 511 im Verlauf des Jahres 2011 in Betrieb nehmen.

VSG mit der SentryGlas® Zwischenlage kombiniert eine Vielzahl von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Alternativen. So würde das ebenfalls leichte Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) eine zusätzliche Absturzsicherung in Form eines Geländers erfordern, weil es bei Überlastung, zum Beispiel durch bei Notbremsungen aufprallende schwere, scharfkantige Gepäckstücke, in Tausende von Bruchstücken zerspringt. Auch äußerlich aufgebrachte Splitterschutzfolien ergeben nur geringe Verbesserungen. Dazu kommt die nie völlig auszuschließende Möglichkeit des Spontanbruchs, ausgelöst durch einen Nickelsulfid-Einschluss. Dazu Martin Rädel, Vertriebsleiter Transport bei FLACHGLAS Wernberg: „Stadler Rail suchte eine unter allen Bedingungen sichere Lösung, die kein Geländer erfordert und trotzdem nicht schwerer ist als eine ESG-Verglasung. Durch den Einsatz von SIGLAPLUS® mit der SentryGlas® Zwischenlage von DuPont haben wir dieses Ziel erreicht.“

„Generell bietet VSG den Vorteil, dass die Scherben auch nach einem Bruch fest an der Zwischenlage haften, wo ihr Gefährdungspotenzial gering ist. Außerdem bleibt die Scheibe als Fläche intakt und kann relativ hohen Belastungen widerstehen“, ergänzt Ingo Stelzer, Design Spezialist bei DuPont Glas Laminating Solutions. „Bei Einsatz der hochsteifen SentryGlas® Zwischenlage anstelle des bisher gebräuchlichen PVB (Polyvinylbutyral) widersteht das Glaslaminat höheren Belastungen und kann deshalb vergleichsweise dünn ausgeführt werden. Nach einem dennoch herbeigeführten Glasbruch sichert die neue Zwischenlage von DuPont zudem eine deutlich höhere Resttragfestigkeit als PVB. Dadurch bietet sie trotz der in den neuen Zügen nur punktförmig ausgeführten Fixierungen ausreichend Halt, um Passagiere und Gepäckstücke vor dem Hinabstürzen in den unteren Wagenbereich zu bewahren.“

Um diesen Vorteil zu verdeutlichen, hat DuPont in der Vorbereitungsphase Finite-Elemente-Berechnungen zum Verhalten verschiedener Glastypen bei einer zentral einwirkenden Last von 5 kN (500 kg) durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass VSG mit einer PVB-Zwischenlage 17,52 mm dick (8 mm Glas/1,52 mm PVB/8 mm Glas) ausgeführt werden müsste, um den gleichen Verformungswiderstand zu erreichen, den ein 10 mm dickes ESG bietet. Stelzer weiter: „Bei Einsatz einer ebenfalls 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage reichen bereits zwei 5 mm dicke Scheiben aus, um die durch ESG gesetzten Werte zu erreichen. Entsprechend liegt auch die Gewichtseinsparung gegenüber herkömmlichem VSG bei fast 40 %. Das Mehrgewicht gegenüber ESG beschränkt sich in diesem Fall auf das geringe Gewicht der Zwischenlage.“ Die weiteren Berechnungen ergaben dann, dass sogar bereits ein Laminataufbau aus zwei nur 4 mm dicken Scheiben aus thermisch vorgespanntem Glas und einer 0,9 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage die geltenden Vorschriften, wie UIC 566 ,Beanspruchung von Reisezugwagenkästen und deren Anbauteile‘, erfüllt.

Umfangreiche, bei FLACHGLAS Wernberg durchgeführte Labortests, zum Beispiel Pendelschlagversuche aus großer Höhe, haben die Berechnungen von DuPont bestätigt. Rädel: „Die an Stadler Rail gelieferten, 800 mm breiten und 1370 mm hohen Balustradenelemente sind tatsächlich nicht dicker und schwerer als alternativ einsetzbare ESG-Elemente. Sie bieten aber die geforderte hohe Schutzwirkung, ohne den Energieverbrauch für den Betrieb der Züge zu erhöhen.“

FLACHGLAS Wernberg versieht die Balustradenscheiben mit der SentryGlas® Zwischenlage in Siebdrucktechnik mit zwei unterschiedlichen Dekors. Die opake Ausführung für die erste Wagenklasse übernimmt als so genannte ,Intimitätswand‘ zugleich eine optisch trennende Funktion. Für die zweite Klasse sind die Scheiben überwiegend glasklar ausgeführt, um ein Gefühl der Weite zu vermitteln. Dazu Andreas Lunardon, der als Leiter Interior Engineering bei Stadler Rail maßgeblich an der Spezifizierung das Glases beteiligt war: „Die SBB wird unsere neuen Züge im Züricher S-Bahn-Betrieb einsetzen. Diesem Verkehrssegment entsprechend intensiv wird dann die Beanspruchung der Glaselemente sein. der Hersteller hat die SIGLAPLUS® VSG-Elemente so konzipiert, dass sie trotz dieser Bedingungen ihr attraktives Erscheinungsbild dauerhaft behalten. Die Oberfläche samt Bedruckung ist extrem kratzfest. Die sehr hohe Kantenstabilität von Verbunden mit der SentryGlas® Zwischenlage sorgt dafür, dass die Trennscheiben während der zu erwartenden Einsatzdauer von bis zu 40 Jahren ihre kristallklare Transparenz auch im Randbereich behalten – selbst nach unzähligen Reinigungsvorgängen mit hochwirksamen Mitteln.“

Stadler Rail wird ab 2011 insgesamt 50 Doppelstock-Triebzüge an die SBB liefern. Die sechsteilig ausgeführten, 150 m langen Züge wiegen 296 Tonnen und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Sie bieten 1694 Reisenden Platz, für die 535 Sitzplätze bereitstehen. Für einen späteren Zeitpunkt sind 24 weitere, dann vierteilige Doppelstockzüge für den Einsatz auf Regio-Express-Linien der SBB geordert. Lunardon weiter: „Auf Grund der bisherigen guten Erfahrungen mit diesem leichten VSG plant Stadler Rail dessen Einsatz auch in weiteren, derzeit in der Entwicklung befindlichen Doppelstock-Projekten.“

FLACHGLAS Wernberg GmbH ist Teil der FLACHGLAS Wernberg Gruppe und steht für sieben Jahrzehnte Kompetenz in der Glasveredelung. Als einer der führenden Glasveredler in Europa fertigt das Unternehmen mit ca. 1000 Mitarbeitern auf modernen Fertigungsanlagen an den sechs Standorten der Gruppe in Deutschland und der Schweiz hochwertige Isolier- und Sicherheitsgläser. Wernberg ist mit 630 Mitarbeitern und einer hochkomplexen Fertigung der größte Standort. Einsatzgebiete der Produkte sind spezielle Verglasungen für den Baubereich, für Schienenfahrzeuge und für Schiffe.

Stadler Rail Group, Systemanbieter von kundenspezifischen Lösungen im Schienenfahrzeugbau, beschäftigt in der Schweiz, in Deutschland, Polen, Ungarn, Tschechien, Italien sowie Algerien über 3.000 Mitarbeiter. Zu den bekanntesten Fahrzeugfamilien gehören der Gelenktriebwagen GTW (539 verkaufte Züge), der Regio Shuttle RS1 (450 verkaufte Züge), der FLIRT (618 verkaufte Züge) und der Doppelstockzug DOSTO (125 verkaufte Züge) im Segment der Vollbahnen und die Variobahn (284 verkaufte Fahrzeuge) sowie der neu entwickelte Tango (122 verkaufte Fahrzeuge) im Segment der Straßenbahnen. Des Weiteren stellt Stadler Rail Reisezugwagen und Lokomotiven her und ist weltweit der führende Hersteller von Zahnradbahnfahrzeugen.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

DuPont ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

SIGLAPLUS® ist eine Marke von FLACHGLAS Wernberg
Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2010-05

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:

FLACHGLAS Wernberg GmbH
Nürnberger Straße 140
D-92533 Wernberg-Köblitz
Tel.: +49 (0) 96 04 48-0
Fax: +49 (0) 96 04 48-3 97
Kontakt: Martin Rädel
E-Mail: martin.raedel@flachglas.de
www.flachglas.de
Stadler Altenrhein AG
Park für Industrie und Gewerbe
CH-9423 Altenrhein
Tel.: +41 (0)71 858 45 15
Fax: +41 (0)71 858 41 45
Kontakt: Andreas Lunardon
E-Mail: andreas.lunardon@stadlerrail.com
www.stadlerrail.com

Redaktioneller Kontakt:
Birgit Radlinger
DuPont de Nemours (Deutschland) GmbH
Hugenottenallee 173 - 175
D-63263 Neu-Isenburg
Tel.: +49 (0) 61 02 18-26 38
E-Mail: birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics