Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herstellung indiumfreier transparenter, leitfähiger Schichten in einem Hochrateprozess

29.05.2013
Das Fraunhofer FEP hat die Abscheidung von Niob-dotierten Titandioxid-Schichten zu einem industrietauglichen, kosteneffizienten Prozess weiterentwickelt. Die Glasveredelung kann damit auf großen Flächen in einem stabilen und reproduzierbaren Verfahren durchgeführt werden.
Der Bedarf an neuen, verbesserten und nachhaltigen Materialien, die weitläufig vorhanden sind, wird in vielen Hochtechnologiebranchen immer wichtiger. Indium ist ein immer teurer werdender Rohstoff, der bislang jedoch eine Schlüsselrolle bei der Herstellung von transparenten, leitfähigen Elektroden (TCO) für Touch-Screens, Solarzellen oder Displays spielte. Die Entwicklung von indiumfreien transparent, leitfähigen Materialien ist daher ein wichtiger Schritt für nachhaltige Produkte.

Das Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP ist Vorreiter in der Entwicklung der großflächigen Abscheidung von Niob-dotierten Titandioxid-Schichten als Alternative zu herkömmlichen indiumhaltigen transparenten, leitfähigen Elektroden. Titandioxid, auch im Deckweiß oder der Zahnpasta zu finden, ist im Gegensatz zu Indium reichlich vorhanden und wird bereits in der Optik als hochbrechendes Material vielfach verwendet.

Als weltweit eines der ersten Institute kann das Fraunhofer FEP Niob-dotierte Titandioxid-Schichten in einem hocheffizienten, industrietauglichen Magnetron-Sputter-Prozess in einer in-line Vakuumanlage mit Beschichtungsraten von 55 nm ∙ m/ min (bei einer Leistungseinspeisung von 16 kW/m) aufbringen. Entscheidend für das Erreichen dieser sehr guten Abscheideraten und damit für die Realisierung eines industrietauglichen Herstellungsverfahrens, war der Schritt von der ursprünglichen Abscheidung von planaren Magnetrons hin zur Abscheidung von oxidischen Rohrtargets.

Die Schichten erweisen sich mit einem spezifischen elektrischen Widerstand von 8,7 ∙ 10-4 Ω ∙ cm als ähnlich leitfähig und mit einem Extinktionskoeffizienten von 0,014 (bei einer Wellenlänge von 550 nm) als ähnlich transparent wie andere TCO-Materialien, zeigen aber eine besondere Beständigkeit gegen Chemikalien und Umwelteinflüsse. So waren die Schichten auch nach einer 300-tägigen Außenbewitterung unter unterschiedlichen klimatischen Bedingungen (von März bis Januar) nicht degradiert und noch hinreichend gut elektrisch leitfähig. Durch ihre Beständigkeit eignen sich die Schichten besonders gut als transparente, leitfähige Schutzschichten für Außenanwendungen, beispielsweise im Automobil- oder Architekturbereich.

Dr. Manuela Junghähnel, Senior Scientist am Fraunhofer FEP, wird auf den Glass Performance Days in Tampere / Finnland die Titandioxid-Schichten und das neue Glasveredelungsverfahren vorstellen. Ihr Vortrag am 13. Juni 2013 trägt den Titel »Advanced, cost effective and sustainable low-emittance coatings based on titania for improved long wave radiation reflection in window applications«.

Nähere Informationen zu den »Glass Performance Days« finden Sie unter:
http://www.fep.fraunhofer.de/de/veranstaltungen/gpd-finland.html

Pressekontakt:
Annett Arnold, M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
Phone +49 351 2586-452
annett.arnold@fep.fraunhofer.de
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden | Deutschland |

Annett Arnold | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fep.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen
23.10.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen
23.10.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften