Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannoversche Wissenschaftler zerlegen die ganz dicken Brocken

14.12.2009
Der Rückbau kerntechnischer Anlagen gehört seit mehr als 20 Jahren zu den Kernkompetenzen des Instituts für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover - jetzt startet ein weiteres großes Forschungsprojekt

Schon heute gibt es in Europa kein Rückbauprojekt, in dem die Techniken aus dem Institut für Werkstoffkunde (IW) keine Anwendung finden.

Gemeinsam mit den Firmen Kjellberg Finsterwalde und Kraftanlagen Heidelberg entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jetzt innovative Lichtbogenschneidverfahren für den Rückbau; das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt für das Projekt mit dem Namen INNO-Cut in den nächsten drei Jahren etwa eine Million Euro bereit.

Professor Friedrich-Wilhelm Bach, Leiter des IW, erklärt, dass es die Entwicklung zwar schon heute ermöglicht, Kernkraftwerke sicher physikalisch rückzubauen, die neu zu entwickelnden Technologien bedeuteten aber "einen Quantensprung in der Effektivität, Strahlungsexpositionsminimierung und auch der Kostensenkung". Kosten, die gespart werden könnten, um beispielsweise in Projekte der regenerativen Energiegewinnung oder in neuartige Wärmegewinnungskonzepte zu fließen.

Lichtbogenverfahren haben, speziell für den Rückbau kerntechnischer Anlagen, den großen Vorteil, dass der größte Anteil der verwendeten technischen Ausrüstung später nicht als Sekundärabfall anfällt und zusätzlich entsorgt werden muss.

"Wir haben eine Stromquelle außerhalb des kontaminierten Bereiches, über Kabel leiten wir die Energie in den Kontrollbereich, in dem sich lediglich der Schneidbrenner und das Führungssystem befinden", erläutert Projektleiter Thomas Hassel. Der promovierte Ingenieur arbeitet am Institut für Werkstoffkunde im Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH). Er leitet dort das Unterwassertechnikum, das als Kompetenzzentrum für Lichtbogenschneidprozesse in Sonderumgebungen bundesweit führend ist. Auch die neuen Entwicklungen zu den Verfahren Hot-Wire-Plasmaschneiden und Lichtbogen-Sauerstoff-Impulsschneiden arbeiten sowohl unter als auch über Wasser.

Mit dem "Hot-Wire-Plasmaschneiden" lassen sich dabei auch nichtmetallische Materialien wie etwa armierter Beton thermisch trennen. Der Lichtbogen wird dabei nicht zwischen dem Brenner und der Oberfläche eines Materials selbst gezündet, sondern zwischen dem Brenner und einem Zusatzdraht. Der Draht ist ein so genannter Röhrchendraht, gefüllt mit Aluminiumpulver und Eisenoxid. Diese Bestandteile sorgen für eine starke chemische Reaktion innerhalb des Lichtbogens, die der eigentlichen Energie des Prozesses so viel Energie hinzufügt, dass der gerichtete Lichtbogen eine dicke Betonwand durchtrennen kann. Unter Wasser funktioniert es auch, denn dann setzen die Wissenschaftler Magnesiumdrähte ein und erzeugen mit der starken Verbrennungsenergie von Magnesium unter Wasser die benötigte zusätzliche thermische Energie.

Das Prinzip des Lichtbogen-Sauerstoff-Impulsschneidens wäre im Normalfall "ein ganz schlechter Schweißprozess": Man ersetzt dafür das Schutzgas des klassischen Metallschutzgasschweißens durch das Gegenteil: durch reaktiven Sauerstoff. Außerdem führt man sehr viel Energie zu. In der Folge brennt das Material durch - beim normalen Schweißprozess ein grobes Missgeschick, hier absolut erwünscht. Und da die Ingenieure die elektrische Energie außerdem nicht kontinuierlich, sondern impulsförmig einbringen, bekommen sie einen Lichtbogen, der im Material wandert und damit das Wiederverschließen der Schneidfuge verhindert.

Neben dem sicheren und wirtschaftlichen Rückbau kerntechnischer Anlagen sehen die Wissenschaftler weitere Anwendungsmöglichkeiten ihrer Ergebnisse etwa beim Rückbau von Offshore-Strukturen wie Bohr- und Ölplattformen.

Zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH):
Das PZH ist 2004 aus der Idee der Leibniz Universität Hannover entstanden, Hochschulforschung, Industrie und Unternehmen der Produktionstechnik zusammenzubringen. So haben sich jene sechs Institute der Fakultät für Maschinenbau, die sich mit Produktionstechnik und Logistik beschäftigen, gemeinsam mit der PZH GmbH und zahlreichen Unternehmen zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover zusammengeschlossen. Die GmbH als Universitätstochter übernimmt neben der Verwaltung des neuen Zentrums in Garbsen zahlreiche Aufgaben im Bereich Technologietransfer und Gründerberatung. Zurzeit arbeiten im PZH etwa 450 (Ingenieur-)Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und Angestellte in Technik und Verwaltung; außerdem rund 400 studentische Hilfskräfte. Das PZH ist eine Lehr- und Forschungsstätte, in der Grundlagen- und industrielle Auftragsforschung gleichermaßen auf höchstem, internationalem Niveau betrieben werden. Seit 2004 hat das PZH mehr als 85 Millionen Euro Drittmittel eingeworben.
Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr.-Ing. Thomas Hassel vom Institut für Werkstoffkunde unter Telefon +49 511 762 9813 oder per E-Mail unter hassel@iw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie