Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hannoversche Wissenschaftler zerlegen die ganz dicken Brocken

14.12.2009
Der Rückbau kerntechnischer Anlagen gehört seit mehr als 20 Jahren zu den Kernkompetenzen des Instituts für Werkstoffkunde der Leibniz Universität Hannover - jetzt startet ein weiteres großes Forschungsprojekt

Schon heute gibt es in Europa kein Rückbauprojekt, in dem die Techniken aus dem Institut für Werkstoffkunde (IW) keine Anwendung finden.

Gemeinsam mit den Firmen Kjellberg Finsterwalde und Kraftanlagen Heidelberg entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jetzt innovative Lichtbogenschneidverfahren für den Rückbau; das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt für das Projekt mit dem Namen INNO-Cut in den nächsten drei Jahren etwa eine Million Euro bereit.

Professor Friedrich-Wilhelm Bach, Leiter des IW, erklärt, dass es die Entwicklung zwar schon heute ermöglicht, Kernkraftwerke sicher physikalisch rückzubauen, die neu zu entwickelnden Technologien bedeuteten aber "einen Quantensprung in der Effektivität, Strahlungsexpositionsminimierung und auch der Kostensenkung". Kosten, die gespart werden könnten, um beispielsweise in Projekte der regenerativen Energiegewinnung oder in neuartige Wärmegewinnungskonzepte zu fließen.

Lichtbogenverfahren haben, speziell für den Rückbau kerntechnischer Anlagen, den großen Vorteil, dass der größte Anteil der verwendeten technischen Ausrüstung später nicht als Sekundärabfall anfällt und zusätzlich entsorgt werden muss.

"Wir haben eine Stromquelle außerhalb des kontaminierten Bereiches, über Kabel leiten wir die Energie in den Kontrollbereich, in dem sich lediglich der Schneidbrenner und das Führungssystem befinden", erläutert Projektleiter Thomas Hassel. Der promovierte Ingenieur arbeitet am Institut für Werkstoffkunde im Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH). Er leitet dort das Unterwassertechnikum, das als Kompetenzzentrum für Lichtbogenschneidprozesse in Sonderumgebungen bundesweit führend ist. Auch die neuen Entwicklungen zu den Verfahren Hot-Wire-Plasmaschneiden und Lichtbogen-Sauerstoff-Impulsschneiden arbeiten sowohl unter als auch über Wasser.

Mit dem "Hot-Wire-Plasmaschneiden" lassen sich dabei auch nichtmetallische Materialien wie etwa armierter Beton thermisch trennen. Der Lichtbogen wird dabei nicht zwischen dem Brenner und der Oberfläche eines Materials selbst gezündet, sondern zwischen dem Brenner und einem Zusatzdraht. Der Draht ist ein so genannter Röhrchendraht, gefüllt mit Aluminiumpulver und Eisenoxid. Diese Bestandteile sorgen für eine starke chemische Reaktion innerhalb des Lichtbogens, die der eigentlichen Energie des Prozesses so viel Energie hinzufügt, dass der gerichtete Lichtbogen eine dicke Betonwand durchtrennen kann. Unter Wasser funktioniert es auch, denn dann setzen die Wissenschaftler Magnesiumdrähte ein und erzeugen mit der starken Verbrennungsenergie von Magnesium unter Wasser die benötigte zusätzliche thermische Energie.

Das Prinzip des Lichtbogen-Sauerstoff-Impulsschneidens wäre im Normalfall "ein ganz schlechter Schweißprozess": Man ersetzt dafür das Schutzgas des klassischen Metallschutzgasschweißens durch das Gegenteil: durch reaktiven Sauerstoff. Außerdem führt man sehr viel Energie zu. In der Folge brennt das Material durch - beim normalen Schweißprozess ein grobes Missgeschick, hier absolut erwünscht. Und da die Ingenieure die elektrische Energie außerdem nicht kontinuierlich, sondern impulsförmig einbringen, bekommen sie einen Lichtbogen, der im Material wandert und damit das Wiederverschließen der Schneidfuge verhindert.

Neben dem sicheren und wirtschaftlichen Rückbau kerntechnischer Anlagen sehen die Wissenschaftler weitere Anwendungsmöglichkeiten ihrer Ergebnisse etwa beim Rückbau von Offshore-Strukturen wie Bohr- und Ölplattformen.

Zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH):
Das PZH ist 2004 aus der Idee der Leibniz Universität Hannover entstanden, Hochschulforschung, Industrie und Unternehmen der Produktionstechnik zusammenzubringen. So haben sich jene sechs Institute der Fakultät für Maschinenbau, die sich mit Produktionstechnik und Logistik beschäftigen, gemeinsam mit der PZH GmbH und zahlreichen Unternehmen zum Produktionstechnischen Zentrum Hannover zusammengeschlossen. Die GmbH als Universitätstochter übernimmt neben der Verwaltung des neuen Zentrums in Garbsen zahlreiche Aufgaben im Bereich Technologietransfer und Gründerberatung. Zurzeit arbeiten im PZH etwa 450 (Ingenieur-)Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und Angestellte in Technik und Verwaltung; außerdem rund 400 studentische Hilfskräfte. Das PZH ist eine Lehr- und Forschungsstätte, in der Grundlagen- und industrielle Auftragsforschung gleichermaßen auf höchstem, internationalem Niveau betrieben werden. Seit 2004 hat das PZH mehr als 85 Millionen Euro Drittmittel eingeworben.
Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr.-Ing. Thomas Hassel vom Institut für Werkstoffkunde unter Telefon +49 511 762 9813 oder per E-Mail unter hassel@iw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive