Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Green Tech: Spezialstrahler sparen Energie

30.03.2010
  • Infrarot-Strahler trocknen gezielt und sparen so Energie
  • UV-Lampen mit intelligenter Energieversorgung härten Farbe schnell und sparen dennoch Energie
  • Neue UV-LEDs für die Druckindustrie können spezifisch an die Maschinenumgebung angepasst werden
  • Heraeus Noblelight zeigt Spezialstrahler für die Druckbranche auf der Messe IPEX in Birmingham vom 18.-25. Mai 2010 in Halle 6, Stand E515

Etiketten, Formulare, Karten oder Gewinnspiele werden durch Inkjet und Laser Drucker personalisiert. Diese Druckfarbe muss vollständig getrocknet oder gehärtet sein, bevor die Druckbögen gestapelt, geschnitten, gefaltet oder geklebt werden.


Carbon Infrarot-Strahler trocknen Inkjet Druckfarbe besonders energieeffizient. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)


Moderne UV-Lampen härten Druckfarbe zuverlässig und mit genügend hoher Leistung. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)

Zum Härten oder Trocknen werden je nach Farbe, UV- oder IR-Strahler eingesetzt. Dies ist zwangsläufig mit Energieaufwand verbunden. Gerade heute lohnt es sich, diese Prozesse genau zu überprüfen und nach Methoden zu suchen, die optimale Ergebnisse bei möglichst großer Energieeffizienz liefern.

Heraeus Noblelight präsentiert auf der Messe IPEX in Birmingham Speziallichtquellen, die genau auf die Eigenschaften der jeweiligen Lacksysteme abgestimmt werden.

Infrarot-Strahler verbessern die Energieeffizienz

Mit einem einfachen Austausch hat die Alito Color Group aus Leyton, London, viel gewonnen: Sie ersetzte ihren vorherigen Trockner, der mit kurzwelligen Strahlern im nahen Infrarotbereich (NIR) bestückt war, durch ein Heraeus Carbon Infrarot-System (CIR). Carbon Infrarot-Strahler (CIR) von Heraeus Noblelight trocknen Inkjet Druckfarben besonders effizient. Grund ist die mittelwellige Infrarot-Strahlung, die von den Carbon Strahlern mit hoher Leistung in die Farbe übertragen werden. Mittelwellige Infrarot-Strahlung wird vor allem von wasserbasierenden Farben gut absorbiert und so besonders schnell in Wärme umgesetzt. Carbon Strahler kombinieren die effektiven mittleren Wellenlängen mit hoher Leistung und schnellen Reaktionszeiten.

Nach erfolgreichen Tests wurden zwei Carbon Infrarot-Module (CIR) in die vorhandenen Rahmen eingebaut. Jedes 24 kW Modul passt zu einem speziellen 4¼inch Druckkopf. Damit ist es jetzt möglich, die volle Kapazität der Hochgeschwindigkeits-Druckköpfe zu nutzen.

Die Praxis zeigt, dass auch bei maximaler Druckgeschwindigkeit die hohe Druckqualität beibehalten werden kann. Zusätzlich benötigen die neuen Strahler weniger Energie als die vorherigen und haben eine erheblich längere Lebensdauer. Das hat die Energieeffizienz der Anlage stark verbessert.

UV Lampen mit intelligenter Energieversorgung

Das Emissionsspektrum der UV-Strahlung ist sehr wichtig für den Prozess der Druckfarbenhärtung. Denn es müssen ausreichend viele Photonen mit der Beschichtung reagieren, damit einerseits das gesamte Material durch härtet und zum anderen die Beschichtung eine Verbindung mit dem Untergrund eingeht. Jeder Lackhärtungsprozess ist also komplex und das jeweilige Lacksystem gibt seine individuellen Parameter für die Härtung vor.

Einige Anwendungen erfordern Weiterentwicklungen, wie beispielsweise Prozesse, die eine sehr hohe Beschichtungsdicke mit vielen Pigmenten oder Farbstoffen erfordern. Die Chemie dieser Beschichtungssysteme benötigt längere Wellenlängen, um mit dem UV-Licht ausreichend zu reagieren.

Auch andere Spezialanwendungen brauchen Licht mit Wellenlängen, die sich vom Standard-Quecksilberspektrum unterscheiden. Dem begegnet man mit Metallhalogenid-Zusätzen in den Lampen. Wenn die Lampe in Betrieb ist, verdampfen die Metallhalogenide. Dadurch werden zusätzlich deren Spektren abgegeben, was die Härtungsprozesse entscheidend verbessern kann.

Die Mehrheit der Anwendungen nutzt heute eine konventionelle Mitteldruck Quecksilberlampe, die bei etwa 120 W/cm inzwischen die Industrienorm darstellt. Es war eine Herausforderung, eine zuverlässige Lampe mit langer Lebensdauer und einer hohen Leistung während der gesamten Lebensdauer herzustellen. Diese beiden Faktoren wurden soweit verbessert, dass heute eine Lampe in einer gut konstruierten Anlage bis zu 3000 Stunden arbeitet, bei gleichbleibend guter Prozessgeschwindigkeit.

Mit dazu beigetragen hat eine enge Zusammenarbeit mit OEM Partnern. So konnten nach Kundenanforderung mit Hilfe intelligenter Energieversorgung und weiter entwickelten Kühlsystemen diese Fortschritte bei der Lampenherstellung umgesetzt werden.

Die kontrollierte Kühlung der Lampen hat höhere Betriebsleistungen ermöglicht. Die Leistung wird so gewählt, dass die Härtung einsetzt, ansonsten kann die Lampe im Standby bei sehr viel niedrigerer Leistung als früher gehalten werden. Das spart deutlich Energie. Manche Prozesse erfordern Spezialentwicklungen, typischerweise kleine Lampen (50 mm Bogenlänge) und Miniaturlampen (15 mm Bogenlänge). Diese setzt man für den Digitaldruck ein, bei dem die Lampe zusammen mit dem Druckkopf über die Oberfläche der Drucke fährt.

UV-LEDs – klein, flexibel, energiesparend

Gerade beim Digitaldruck, wenn die UV-Härtungslampe zusammen mit dem Druckkopf über die Oberfläche der Druckmaterialien fährt, zählt jede Gewichts- und Größeneinsparung. UV-LEDs sind hier die Innovation für die Zukunft. Die extrem kleine Bauart ermöglicht eine hohe Flexibilität in der Formgebung.

Kundenspezifisch können UV-LEDs von Heraeus der Maschinenumgebung angepasst werden. Wie aus einer Art Baukastensystem werden die einzelnen Komponenten den Anforderungen entsprechend zusammengestellt. Damit können spezielle Lösungen realisiert werden. Zum System gehören sämtliche Peripherie-Komponenten, wie Kühlung, Steuerung und Stromversorgung.

Wichtig für die Lebensdauer der UV-LEDs ist, dass alle zum System gehörenden Komponenten optimal aufeinander abgestimmt sind. Das Thermomanagement spielt dabei die entscheidende Rolle.

Die LED-Speziallichtquellen helfen Energie zu sparen. Durch einfaches Aus- und Einschalten wird nur dann Energie verbraucht, wenn sie benötigt wird. Die Performance der LEDs wird dadurch nicht beeinträchtig. Die LED-Technologie steht für „solide state lighting“ also eine „robuste“, solide vor allem belastbare Technologie.

Der neue Geschäftsbereich „Optoelektronik“ der Heraeus Noblelight GbmH profitiert bei der Herstellung von UV-LED Modulen und Systemen von den Kernkompetenzen des Heraeus Konzerns. In einer vollständigen Entwicklungs- und Fertigungslinie werden LED Chips in der so genannten „Chip-on-Board“-Technologie verarbeitet und im unternehmenseigenen, akkreditieren Messlabor vermessen und getestet. Somit können kundenspezifische System-Lösungen entsprechend spezieller Anforderungen zusammengestellt und angeboten werden.

Heraeus Noblelight bietet die gesamte Palette an Speziallichtquellen für die Druckfarbenhärtung, von UV bis IR, führt Versuche mit den Materialien durch und berät bei der Auswahl der optimalen Strahler für den jeweiligen Prozess.

Heraeus hat mehr als 40 Jahre Erfahrung mit Spezial-Strahlern, sowohl für den Endkunden als auch für große OEMs, und führt in hauseigenen Anwendungszentren praxisnahe Tests mit Kundenmaterialien durch, um die optimale kundenspezifische Prozesslösung zu finden.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2008 einen Jahresumsatz von 92,5 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 735 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit über 155-jähriger Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dentalprodukte und Biomaterialien sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von rund 3 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13 Mrd. € sowie weltweit knapp 13000 Mitarbeitern in über mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Hersteller :
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
phone +49 6181/35-8545, fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com
Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Juliane Henze
Heraeus Noblelight GmbH,
phone +49 6181/35-8547, fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften