Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graphene's strength lies in its defects

12.11.2010
The website of the Nobel Prize shows a cat resting in a graphene hammock. Although fictitious, the image captures the excitement around graphene, which, at one atom thick, is the among the thinnest and strongest materials ever produced.

A significant obstacle to realizing graphene's potential lies in creating a surface large enough to support a theoretical sleeping cat. For now, material scientists stitch individual graphene sheets together to create sheets that are large enough to investigate possible applications.

Just as sewing patches of fabric together may create weaknesses where individual patches meet, defects can weaken the "grain boundaries" where graphene sheets are stitched together — at least that is what engineers had thought.

Now, engineers at Brown University and the University of Texas–Austin have discovered that the grain boundaries do not compromise the material's strength. The grain boundaries are so strong, in fact, that the sheets are nearly as strong as pure graphene. The trick, they write in a paper published in Science, lies in the angles at which the individual sheets are stitched together.

"When you have more defects, you expect the strength to be compromised," said Vivek Shenoy, professor of engineering and the paper's corresponding author, "but here it is just the opposite."

The finding may propel development of larger graphene sheets for use in electronics, optics and other industries.

Graphene is a two-dimensional surface composed of strongly bonded carbon atoms in a nearly error-free order. The basic unit of this lattice pattern consists of six carbon atoms joined together chemically. When a graphene sheet is joined with another graphene sheet, some of those six-carbon hexagons become seven-carbon bonds — heptagons. The spots where heptagons occur are called "critical bonds."

The critical bonds, located along the grain boundaries, had been considered the weak links in the material. But when Shenoy and Rassin Grantab, a fifth-year graduate student, analyzed how much strength is lost at the grain boundaries, they learned something different.

"It turns out that these grain boundaries can, in some cases, be as strong as pure graphene," Shenoy said.

The engineers then set out to learn why. Using atomistic calculations, they discovered that tilting the angle at which the sheets meet — the grain boundaries — influenced the material's overall strength. The optimal orientation producing the strongest sheets, they report, is 28.7 degrees for sheets with an armchair pattern and 21.7 degrees for sheets with a zigzag layout. These are called large-angle grain boundaries.

Large-angle grain boundaries are stronger because the bonds in the heptagons are closer in length to the bonds naturally found in graphene. That means in large-angle grain boundaries, the bonds in the heptagons are less strained, which helps explain why the material is nearly as strong as pure graphene despite the defects, Shenoy said.

"It's the way the defects are arranged," Shenoy said. "The grain boundary can accommodate the heptagons better. They're more relaxed."

Rodney Ruoff from the University of Texas–Austin's Department of Mechanical Engineering is a contributing author on the paper. The National Science Foundation and the Semiconductor Research Corporation's Nanoelectronics Research Initiative funded the research.

Courtney Anderson | EurekAlert!
Further information:
http://www.brown.edu

More articles from Materials Sciences:

nachricht Move over, Superman! NIST method sees through concrete to detect early-stage corrosion
27.04.2017 | National Institute of Standards and Technology (NIST)

nachricht Control of molecular motion by metal-plated 3-D printed plastic pieces
27.04.2017 | Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

All articles from Materials Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie