Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas-Wundermaterial macht Computer superschnell

13.11.2014

"Ion Doping": Wissenschaftler nutzen Licht als Informationstransporter

Glas lässt sich so modellieren, dass dabei ein Material entsteht, mit dem Computer Licht zum Informationstransfer verwenden können. Diese Entdeckung könnte die Prozessorgeschwindigkeit der Computer für die Zukunft signifikant erhöhen, wie Forscher der Universitäten Southampton http://southampton.ac.uk  und Cambridge http://cam.ac.uk  herausgefunden haben.


Glas: Neues Wundermaterial macht Computer schnell

(Foto: pixelio.de, FotoHiero)

Amorphe Chalkogeniden im Fokus

Konkret haben die Experten versucht, die elektronischen Eigenschaften von amorphen Chalkogeniden zu ändern. Diese Art der Chalkogenide sind Bestandteile von Datenträgern wie CDs oder DVDs. Mit einer Methode, die die Wissenschaftler "Ion Doping" nennen, hat das Team ein Material entdeckt, das Licht verwenden kann, um verschiedene EDV-Funktionen in einer einzigen Komponente zusammenzubringen.


Computer nutzen heute Elektronen, um Informationen zu transferieren und Anwendungen auszuführen. Auf der anderen Seite bedarf es für Datenquellen sowie das Internet optischer Systeme. Optische Fasern werden daher verwendet, um Informationen mit Lichtgeschwindigkeit rund um die Welt zu versenden. Aber diese Signale müssen in elektrische Signale umgewandelt werden, wenn sie den Computer erreichen, was wiederum einen signifikanten Geschwindigkeitsverlust bedeutet.

Integration der Technologie ab 2025

Die Herausforderung besteht darin, ein einziges Material zu finden, das effektiv das Licht im Computer zum Informationstransport verwenden kann. "So wie das Web das Licht verwendet, um Informationen weiterzuleiten, wollen wir das Licht für die Bereitstellung von Information sowie für Computerabläufe nutzen", erläutert Richard Curry, einer der Leiter des Projekts.

"Wir haben gezeigt, wie ein weitverbreitetes Glas so manipuliert werden kann, dass Elektronen wie auch positive Ladung einen P-N-Übergang erzeugen", sagt Curry. Das soll es ermöglichen, dass das Material als Lichtquelle fungiert und optische Informationen interpretieren und transportieren kann.

"Somit könnte es der zukünftigen Computergeneration gelingen, ihre Prozessorgeschwindigkeiten um ein Vielfaches zu erhöhen", meint Curry. Innerhalb der nächsten zehn Jahre könnte die Technologie in Computer integriert werden.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen