Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glas individuell biegen

02.11.2011
Die Einsatzmöglichkeiten für gebogene Glasscheiben sind vielfältig – sie reichen von Fassaden bis hin zu Designermöbeln. Forscher entwickelten nun ein Verfahren, mit dem sich die Scheiben bis zu sechsmal schneller und deutlich kostengünstiger formen lassen. Selbst kleine Chargen können rentabel produziert werden.

Mal grau schillernd, mal eher grünlich, sehen sich Glasfassaden von Hochhäusern meistens recht ähnlich. Unverwechselbar werden sie dagegen, wenn einzelne Glasele-mente unterschiedlich geformt sind. Das Problem dabei: Viele kleine Serien von Glaselementen herzustellen, ist aufwändig und teuer.


Forscher begutachten eine gebogene Glasscheibe vor dem Versuchsofen. © Fraunhofer IWM

Zunächst muss der Glasbieger eine entsprechende Form herstellen. In einem begehbaren Ofen legt er das Glas auf diese Form, wobei es nur auf der obersten Kante aufliegt. Der Ofen wird verschlossen und über mehrere Stunden lang so weit erhitzt, bis der Werkstoff zähflüssig wird, nach unten sinkt und sich der Biegeform anpasst. Der Prozess hat allerdings seine Tücken: Erwärmt man das Glas nicht lange genug, nimmt es die vorgegebene Form nicht an. Dauert der Prozess jedoch zu lange, erzeugen die Auflagepunkte Druckstellen.

Künftig soll sich das ändern: Forscher vom Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg haben in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt ein neues Biegeverfahren entwickelt. »Unser Verfahren ist etwa sechsmal schneller als das herkömmliche, deutlich energiesparender und kostengünstiger«, sagt Tobias Rist, Wissenschaftler am IWM. »Eine spezielle Form aus Stahl herzustellen, ist nicht mehr nötig.« Vielmehr haben die Forscher eine Form entwickelt, die sich je nach Anforderung wandelt – sie erinnert ein wenig an ein Nagelbrett-Bild, in das man die Hand hineindrücken kann. Zunächst ist die Form eben, alle Auflagepunkte sind auf einer Höhe. Form und aufgelegte Glasplatte werden automatisch in den Ofen gefahren. Die Forscher können ihn so bei laufendem Betrieb bestücken und müssen ihn nicht für jede Glascharge neu aufheizen. Das Verfahren spart viel Energie und einige Stunden Zeit, die der Ofen sonst zum Aufheizen und Abkühlen benötigt.

Die Temperatur des Ofens liegt zunächst einige Grad unter derjenigen, bei der das Glas zähflüssig wird. Eine weitere Besonderheit: Ein Heißluftstrahl oder ein Laser erhitzt das Glas nur an den Stellen zusätzlich, die verformt werden sollen. Lediglich hier wird es zähflüssig. Auf Knopfdruck nimmt die Form nun die gewünschte Geometrie an. Eine Vorrichtung sorgt dafür, dass sich die Auflagestellen verschieben und das Glas entsprechend seiner Temperatur und der Auflageform nach unten sinken kann. Entscheidende Vorteile: Das Material verformt sich nur an den Stellen, an denen dies gewünscht ist. Gerade Flächen bleiben gerade und krümmen sich nicht wie bisher unkontrolliert und biegen sich nicht wieder zurück. Die optische Qualität des Produkts ist daher deutlich besser, es gibt beispielsweise weniger Verzerrungen. Der Werkstoff nimmt die Form besser an und es entstehen weniger Abdrücke.

Doch wie lange muss das Glas erwärmt werden? Und welche Temperatur ist optimal? »Während beim herkömmlichen Verfahren viel über Versuch und Irrtum gelöst werden muss, simulieren wir den Prozess und das Materialverhalten im Computer. Die Ergebnisse gleichen wir mit den Ergebnissen der realen Versuche ab, um die günstigsten Prozessbedingungen zu finden und zu realisieren«, sagt Rist.

Die Forscher können die Temperatur auch während des Prozesses steuern und überwachen. Bisher haben sie Flachgläser bis zu etwa einem Quadratmeter verarbeitet. In den nächsten Schritten sollen die Formate größer und die Formen komplexer werden, beispielsweise wollen die Wissenschaftler Halbkugeln oder asphärische Formen biegen, die von der Kugelgestalt abweichen. Außerdem können die Experten Biegeprozesse verbessern oder Prozesse für funktionell beschichtete Flachgläser entwickeln.

Tobias Rist | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2011/november/glas-individuell-biegen.html

Weitere Berichte zu: Auflagepunkte Flachgläser IWM Ofen Prozess Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik