Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gift aus der Vergangenheit: Flüchtiges Quecksilber aus historischen Spiegeln

10.07.2012
Es gibt immer noch historische Spiegel, bei denen Quecksilber auf eine dünne Zinnfolie aufgetragen wurde. Deren Produktion wurde zwar 1886 verboten, nicht aber der Besitz.

Mit den Jahren korrodiert bei den Quecksilberspiegeln die Verbindung aus Zinn und Quecksilber (das so genannte Zinnamalgam) oder löst sich vom Glas. Die Verspiegelung wird blind, das Quecksilber wird freigesetzt und bildet giftige Dämpfe. Wie man dies verhindert, und alte Spiegel sicher restaurieren kann, hat die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung in einem Forschungsprojekt untersucht.

Experten der BAM haben dabei die Emission aus Zinnamalgamspiegeln gemessen und deutlich nachweisen können, dass die Spiegel Quecksilberdämpfe abgeben. „Die gemessenen Konzentrationen hängen sehr von der Größe der Spiegelflächen und der Größe des Raumes ab, und ob häufig gelüftet wird“, erklärt Projektmitarbeiter Manfred Torge. Quecksilberspiegel erkennt man übrigens an einer eher grau-braunen Lichtreflexion im Vergleich zu der gelb-grünlichen bei Silbernitratspiegeln.

Um die Quecksilberemission in die Umgebung zu verhindern oder zumindest zu reduzieren, kommen zwei Verfahren in Frage: Zum einen kann man die Spiegelrückseite durch eine undurchlässige Schicht verschließen, zum Beispiel durch eine dünne Glasscheibe. Zum anderen können die Dämpfe des Quecksilbers durch Absorptionsmaterialien gebunden werden. Geeignet sind mit Gold bedampftes Papier, Jodkohle oder auch ein unter dem Handelsnamen Mercurisorb vertriebener Absorber.

Die Versuche ergaben, dass das Verfahren mit der Glasscheibe nur eine geringe Wirkung hat, da die Randverklebung des Spiegels weiterhin für Quecksilber durchlässig ist. Die Wissenschaftler empfehlen mit Gold bedampftes Papier, welches zwischen spezielle, sehr dünne Kunststoffbahnen gelegt wird. Um bei schon sehr stark geschädigten Spiegeln das Austreten von Quecksilberkügelchen zu verhindern, schlagen die BAM-Experten in der Fachzeitschrift Restauro[1] vor, Mercurisorb oder auch Stäbe aus Zinn oder Zink in einer speziellen Anordnung unten in den Rahmen einzubringen. Adsorbermaterialien und Spiegel dürfen dabei keinen direkten Kontakt zueinander haben.

Wie viel Quecksilber beispielsweise in einem Museum in die Raumluft abgegeben wird, haben die BAM-Experten in den Räumen des Neuen Palais in Potsdam untersucht. Im Konzertzimmer von Friedrich dem Großen befindet sich eine große Anzahl von historischen Quecksilberspiegeln, weitere lagern in einem Depot. Die gemessene Emission von Quecksilber im Konzertzimmer kann als sehr gering eingeschätzt werden und liegt circa um einen Faktor von 50 unter dem von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwert (0,35 ng/l). Auch im Depotraum wurde der Grenzwert nicht erreicht. „In großen Spiegelsälen, wie in Potsdam, ist der Luftwechsel relativ hoch, so dass es zu keiner grenzwertüberschreitenden Anreicherung von Quecksilber kommt“, sagt die diplomierte Restauratorin Sonja Krug. „Bei einem sehr großen Spiegel in einem kleinen abgeschlossenen Raum kann dies schon anders aussehen.“

Da die Quecksilberspiegelproduktion verboten ist, darf sie heute nur noch in Ausnahmefällen angewandt werden. So wurden beispielsweise bei der Errichtung des Historischen Grünen Gewölbes im wiederaufgebauten Residenzschloss in Dresden 2006 die Quecksilberbeläge wiederhergestellt sowie auch die neuen Spiegel nach dem historischen Verfahren angefertigt. Moderne Technik in Museen, wie sie das Grüne Gewölbe besitzt, filtert sämtliche Schadstoffe aus der Luft, so dass sie von den Besuchern, aber auch den Kunstgegenständen ferngehalten werden.

[1] RESTAURO - Die Zeitschrift für Restauratoren, Konservatoren & Denkmalpfleger 3/2012; S.30-37

Kontakt:
Dr.-Ing. Manfred Torge
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: manfred.torge@bam.de
Sonja Krug
Abteilung 4 Material und Umwelt
E-Mail: sonja.krug@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen