Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Auflösung: Die neue Generation von Implantaten

29.10.2012
Steht ein Paradigmenwechsel im Bereich der Implantatwerkstoffe bevor? Forscher am Helmholtz-Zentrum Geesthacht untersuchen Biomaterialien aus bioabbaubarem Magnesium, die als Knochenersatz in der Medizin eingesetzt werden können. Ihre Forschungsergebnisse präsentieren sie vom 1. bis 3. November auf der Jahrestagung der DGBM in Hamburg.
Der Herbst kommt mit Regen und Wind, die Blätter fallen von den Bäumen und liegen am Boden. Wer darauf ausrutscht, kann sich leicht ein Bein brechen. Wird bei so einem Bruch zur Fixierung ein Nagel oder eine Platte benötigt, besteht diese heute aus Titan. Denn dieser Werkstoff ist stabil und für den Körper gut verträglich. Allerdings muss der Fremdkörper nach der Knochenheilung wieder entfernt werden, sonst besteht die Gefahr von Entzündung oder Knochenrückbildungen.

„Ziel moderner Implantatforschung ist es daher, ein Material zu entwickeln, das wie echtes Ersatzmaterial im Körper eingesetzt werden kann“, sagt Prof. Dr. Regine Willumeit, Leiterin der Abteilung 'Strukturforschung an Makromolekülen' im Helmholtz-Zentrum Geesthacht. „Ein Biomaterial also, das erst den Knochen stützt, aber nach der Heilung von alleine wieder verschwindet.“ Zum Beispiel Magnesium: Dieses Element ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers und besitzt den Vorteil, sich gezielt auflösen zu können. Außerdem ist es leicht und fest zugleich sowie gut verträglich. Das Augenmerk der Forscher am Standort in Geesthacht richtet sich daher auf dieses Biomaterial.
Am Helmholtz-Zentrum in Geesthacht besitzt man seit vielen Jahren große Kompetenz, um Prototypen von metallischen bioabbaubaren Implantaten aus Magnesium-Legierungen herzustellen und zu erforschen. Die Materialforscher untersuchen zum Beispiel neuartige Magnesium-Kalzium-Legierungen. Diese zeigen Werkstoffeigenschaften, die denen des Knochens ähneln, sie sind stabil und gleichzeitig elastisch. Kalzium scheint als Legierungselement gut geeignet zu sein, da es sich genau wie Magnesium zu ungiftigen Produkten im Körper abbauen könnte. Die Abbauprodukte könnten sogar das Knochenwachstum stimulieren.

„Wir entwickeln in Geesthacht Legierungen, die über äußerst vielversprechende Eigenschaften für den Einsatz in orthopädischen und traumatologischen Anwendungen verfügen“, erklärt Prof. Dr. Regine Willumeit. „Die Kollegen im MagIC, dem Magnesium Innovations Center am HZG, liefern uns das Ausgangsmaterial, wir untersuchen die Faktoren, die den Abbau des Magnesiums unter physiologischen Bedingungen bestimmen.“ Dabei erforschen die Wissenschaftler nicht nur den Abbauprozess des Materials. In den Laborräumen in Geesthacht werden in der Zellkultur zum Beispiel die Auswirkungen des Abbaus auf umliegende Zellen getestet. Den Wissenschaftlern stehen für diese grundlegende Forschung an den neuartigen Implantatmaterialien umfassende Analyse- und Testmethoden zur Verfügung.

Kopfzerbrechen bereiten den Forschern die Herstellungsverfahren. Doch hier sind sie ein gutes Stück voran gekommen. So stellte der Wissenschaftler in der Abteilung Pulvertechnologie, Martin Wolff, erstmals Magnesium-Kalzium-Knochenschrauben mittels Metallpulverspritzgießens (MIM) her. „Die Herausforderung bei Magnesium liegt in der hohen Affinität dieses Werkstoffs zu Sauerstoff“, erklärt Martin Wolff. „Doch schon geringe Mengen Sauerstoffs führen zu dramatisch veränderten mechanischen Eigenschaften des Bauteils.“ Kalzium als Legierungspartner fängt im Herstellungsprozess den Sauerstoff ab, das Material wird dadurch fester. Das ungiftige Legierungselement hat sich zumindest im Experiment zur Erzielung besserer Ergebnisse bewährt. Bevor es jetzt als Implantatwerkstoff eingesetzt werden kann, stehen zahlreiche Untersuchungen, zum Beispiel in der Zellkultur und im Organismus, an.

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM), die vom 1. bis 3. November 2012 in der Handwerkskammer Hamburg stattfindet, präsentieren die Helmholtz-Forscher aus Geesthacht ihre Ergebnisse. Schwerpunktthema in diesem Jahr bilden „Abbaubare Implantate und Biomaterialien“. Die diesjährige Tagungsleiterin Prof. Dr. Regine Willumeit holte den renommierten Kongress mit rund 250 Teilnehmern nach Hamburg und organisierte Planung und Programm.

Journalisten sind herzlich zum Kongress in die Handwerkskammer Hamburg eingeladen. Um vorab Gesprächstermine mit den Helmholtz-Wissenschaftlern zu vereinbaren, wenden Sie sich gern an Heidrun Hillen (Telefon: 0415287-1648).

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de/dgbm-kongress/
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/034437/index_0034437.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie