Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Auflösung: Die neue Generation von Implantaten

29.10.2012
Steht ein Paradigmenwechsel im Bereich der Implantatwerkstoffe bevor? Forscher am Helmholtz-Zentrum Geesthacht untersuchen Biomaterialien aus bioabbaubarem Magnesium, die als Knochenersatz in der Medizin eingesetzt werden können. Ihre Forschungsergebnisse präsentieren sie vom 1. bis 3. November auf der Jahrestagung der DGBM in Hamburg.
Der Herbst kommt mit Regen und Wind, die Blätter fallen von den Bäumen und liegen am Boden. Wer darauf ausrutscht, kann sich leicht ein Bein brechen. Wird bei so einem Bruch zur Fixierung ein Nagel oder eine Platte benötigt, besteht diese heute aus Titan. Denn dieser Werkstoff ist stabil und für den Körper gut verträglich. Allerdings muss der Fremdkörper nach der Knochenheilung wieder entfernt werden, sonst besteht die Gefahr von Entzündung oder Knochenrückbildungen.

„Ziel moderner Implantatforschung ist es daher, ein Material zu entwickeln, das wie echtes Ersatzmaterial im Körper eingesetzt werden kann“, sagt Prof. Dr. Regine Willumeit, Leiterin der Abteilung 'Strukturforschung an Makromolekülen' im Helmholtz-Zentrum Geesthacht. „Ein Biomaterial also, das erst den Knochen stützt, aber nach der Heilung von alleine wieder verschwindet.“ Zum Beispiel Magnesium: Dieses Element ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers und besitzt den Vorteil, sich gezielt auflösen zu können. Außerdem ist es leicht und fest zugleich sowie gut verträglich. Das Augenmerk der Forscher am Standort in Geesthacht richtet sich daher auf dieses Biomaterial.
Am Helmholtz-Zentrum in Geesthacht besitzt man seit vielen Jahren große Kompetenz, um Prototypen von metallischen bioabbaubaren Implantaten aus Magnesium-Legierungen herzustellen und zu erforschen. Die Materialforscher untersuchen zum Beispiel neuartige Magnesium-Kalzium-Legierungen. Diese zeigen Werkstoffeigenschaften, die denen des Knochens ähneln, sie sind stabil und gleichzeitig elastisch. Kalzium scheint als Legierungselement gut geeignet zu sein, da es sich genau wie Magnesium zu ungiftigen Produkten im Körper abbauen könnte. Die Abbauprodukte könnten sogar das Knochenwachstum stimulieren.

„Wir entwickeln in Geesthacht Legierungen, die über äußerst vielversprechende Eigenschaften für den Einsatz in orthopädischen und traumatologischen Anwendungen verfügen“, erklärt Prof. Dr. Regine Willumeit. „Die Kollegen im MagIC, dem Magnesium Innovations Center am HZG, liefern uns das Ausgangsmaterial, wir untersuchen die Faktoren, die den Abbau des Magnesiums unter physiologischen Bedingungen bestimmen.“ Dabei erforschen die Wissenschaftler nicht nur den Abbauprozess des Materials. In den Laborräumen in Geesthacht werden in der Zellkultur zum Beispiel die Auswirkungen des Abbaus auf umliegende Zellen getestet. Den Wissenschaftlern stehen für diese grundlegende Forschung an den neuartigen Implantatmaterialien umfassende Analyse- und Testmethoden zur Verfügung.

Kopfzerbrechen bereiten den Forschern die Herstellungsverfahren. Doch hier sind sie ein gutes Stück voran gekommen. So stellte der Wissenschaftler in der Abteilung Pulvertechnologie, Martin Wolff, erstmals Magnesium-Kalzium-Knochenschrauben mittels Metallpulverspritzgießens (MIM) her. „Die Herausforderung bei Magnesium liegt in der hohen Affinität dieses Werkstoffs zu Sauerstoff“, erklärt Martin Wolff. „Doch schon geringe Mengen Sauerstoffs führen zu dramatisch veränderten mechanischen Eigenschaften des Bauteils.“ Kalzium als Legierungspartner fängt im Herstellungsprozess den Sauerstoff ab, das Material wird dadurch fester. Das ungiftige Legierungselement hat sich zumindest im Experiment zur Erzielung besserer Ergebnisse bewährt. Bevor es jetzt als Implantatwerkstoff eingesetzt werden kann, stehen zahlreiche Untersuchungen, zum Beispiel in der Zellkultur und im Organismus, an.

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM), die vom 1. bis 3. November 2012 in der Handwerkskammer Hamburg stattfindet, präsentieren die Helmholtz-Forscher aus Geesthacht ihre Ergebnisse. Schwerpunktthema in diesem Jahr bilden „Abbaubare Implantate und Biomaterialien“. Die diesjährige Tagungsleiterin Prof. Dr. Regine Willumeit holte den renommierten Kongress mit rund 250 Teilnehmern nach Hamburg und organisierte Planung und Programm.

Journalisten sind herzlich zum Kongress in die Handwerkskammer Hamburg eingeladen. Um vorab Gesprächstermine mit den Helmholtz-Wissenschaftlern zu vereinbaren, wenden Sie sich gern an Heidrun Hillen (Telefon: 0415287-1648).

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de/dgbm-kongress/
http://www.hzg.de/public_relations/press_releases/034437/index_0034437.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise