Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehäuse aus Rynite® PET von DuPont fixieren innovative Konzentrator-Photovoltaikmodule

10.09.2008
Die Gehäuse für neuartige Konzentrator-Photovoltaikmodule, die Concentración Solar La Mancha S.L., Manzanares (Ciudad Real)/Spanien, entwickelt hat, besteht aus dem mineral- und glasfaserverstärktem Polyethylenterephthalat Rynite® 935 BK505 von DuPont.

Ausschlaggebend für die Werkstoffwahl waren dessen sehr geringe Verzugsneigung, hohe Steifigkeit und sehr gute elektrische Isolationseigenschaften. Eine erste kommerzielle Installation dieser Konzentrator-PV-Module soll im September 2008 am Instituto de Sistemas Fotovoltaicos de Concentración (ISFOC) in Puerollano/Ciudad Real erfolgen. Eine weitere 1-MW-Anlage in Castilla La Mancha ist geplant.


Foto: DuPont
Das 83,3 cm mal 56,5 cm große Gehäuse für ein Konzentrator-Photovoltaikmodul besteht aus Rynite® PET von DuPont. Dank der sehr guten Fließfähigkeit des Werkstoffs lassen sich die Bauteile mit kurzen Zykluszeiten fertigen, und sie besitzen eine hohe Dimensionsstabilität, einen hohen Verformungswiderstand sowie sehr gute Oberflächeneigenschaften.

Bei der so genannten Konzentrator-PV-Technik (CPV = Concentrator Photovoltaics) wird das Sonnenlicht mit Hilfe von Spiegeln oder Linsen auf eine im Vergleich zu herkömmlichen PV-Modulen wesentlich geringere Fläche (weniger als 1 cm2) konzentriert. An Stelle von Silizium werden für die Solarzellen Halbleiter aus den Gruppen III oder IV des Periodensystems benutzt. Diese Halbleiter ermöglichen Zellwirkungsgrade von über 36 %. Das vom dem spanischen Start-up-Unternehmen entwickelte CPV-Modul besteht aus sechs solcher Konzentrator-Elemente, die automatisch und mit einer Abweichung von nur 0,2° der Sonne nachgeführt werden und dadurch einen Wirkungsgrad von 20 bis 24 % erreichen. Zum Vergleich: Herkömmliche PV-Module mit Silizium-Solarzellen erreichen 15 bis 16 %.

Vorher verwendete der Hersteller für diese Anwendung pulverbeschichtetes Aluminium. Dazu Miguel Trinidad Aragon, CEO von Concentración Solar La Mancha: „Im Gegensatz zu Metallen sind Kunststoffe nicht anfällig für Korrosion, sie besitzen eine höhere Gestaltungsfreiheit und ermöglichen geringere Fertigungs- und Materialkosten. Durch die Integration zusätzlicher Funktionsteile in das Gehäuse konnten wir zudem die Anzahl der nötigen Montageschritte verringern.“ Der Hersteller wählte Rynite® 935 BK505 auf Grund seiner sehr geringen Verzugsneigung, hohen Festigkeit und sehr guten elektrischen Isolationseigenschaften. Da die PV-Module im Freien installiert werden, muss der Werkstoff zudem eine hohe Wärmeform- und UV-Beständigkeit besitzen (die Temperaturen können bis zu 85 °C betragen) und dem gesamten Modul die nötige Festigkeit geben, da bei starken Winden sehr hohe Kräfte auf die Installationen einwirken können.

Ausschlaggebend für den Erfolg dieses Projekts war die enge Zusammenarbeit zwischen dem Kunststoffverarbeiter Teknia Plasticos Martos S.A.U., Jaén/Spanien, der eine eigene Entwicklungsabteilung für Projekte mit alternativen Energien besitzt, Concentración Solar La Mancha und DuPont. DuPont unterstützte Teknia vor allem bei der Auslegung des in China gebauten Werkzeugs. Dazu David Peña, Entwicklungsleiter bei Teknia: „Trotz der großen Abmessungen des Gehäuses, seiner komplexen Form und der geringen Wanddicken von 3 mm wird das Werkzeug dank der guten Fließfähigkeit von Rynite® gleichmäßig gefüllt. Die Bauteile besitzen eine hohe Dimensionsstabilität, eine geringe Verformung sowie sehr gute Oberflächeneigenschaften und lassen sich mit kurzen Zykluszeiten herstellen.“

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Rynite® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Concentración Solar La Mancha S.L.
Polígono Industrial Calle D s/n
13200 Manzanares (Ciudad Real), Spain
Telefon: ++34 926 64 74 14
Telefax: ++34 926 62 06 74
E-Mail: info@cslamancha.com
www.cslamancha.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie