Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fruchtig: Autos aus Ananas und Banane

28.03.2011
Nanoskalige Pflanzenfasern für stabile Kunststoffbauteile

Fruchtpflanzen wie Ananas und Banane sind die Zukunft des Autobaus, meinen brasilianische Forschern im Rahmen des 241st National Meeting & Exposition of the American Chemical Society. Denn das Team um Alcides Leão, Professor an der Sao Paulo State University, hat ein Verfahren entwickelt, das mithilfe nanoskaliger Pflanzenfasern umweltverträglichere Kunststoffbauteile ermöglicht. Diese fallen zudem leichter aus als Teile aus derzeit üblichen Kunststoffen, sind aber fast so robust wie Kevlar.

Dem Wissenschaftler zufolge dürften die neuen Materialien schon innerhalb von zwei Jahren im Autobau zum Einsatz kommen. Wenngleich zunächst nur klassische Kunststoffe abgelöst werden, ortet er langfristig noch größeres Potenzial. "In Zukunft können wir vielleicht auch Autoteile aus Stahl und Aluminium durch diese pflanzenbasierten Nanozellulose-Materialien ersetzen", sagt Leão. Ähnliche Materialien seien zudem für medizinische Anwendungen wie künstliche Gelenke interessant.

Fruchtverstärkt

Das brasilianische Team gewinnt aus Pflanzen winzige Zellulosefasern, von denen 50.000 nicht breiter sind als ein menschliches Haar, um Kunststoff ähnlich wie mit Glas- oder Carbonfasern zu verstärken. Die resultierenden Materialien fallen laut Leão um 30 Prozent leichter und drei- bis viermal so robust aus wie herkömmliche Kunststoffe. Sie sind beispielsweise beständiger gegen Hitze und verschüttetes Benzin. Die Nano-Fruchtfasern sollen unter anderem für Armaturenbretter und Stoßstangen zum Einsatz kommen. "Das wird helfen, Autos leichter zu machen, was für mehr Treibstoffeffizienz sorgt", meint der Wissenschaftler.

Zur Gewinnung von Nanozellulose bieten sich dem Wissenschaftler zufolge Ananas-Blätter besonders an. Weitere vielversprechende Rohstoffe umfassen Bananenstauden, Kokosnussschalen sowie einige andere Pflanzen aus der Familie der Ananasgewächse. Um die Fasern aufzubereiten, kommen Blätter und Stämme in eine Art Druckgarer, wo sie unter Beimengung von Chemikalien erhitzt werden. So entsteht ein feinkörniges Material ähnlich Talkpulver. Dieser Prozess ist den Forschern zufolge zwar recht kostspielig, doch reiche ein Kilogramm Nanozellulose, um 100 Kilogramm faserverstärkten Kunststoff zu fertigen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://unesp.br/ger_ses/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie