Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind in der Materialforschung

17.09.2008
KIT-Forschergruppen erschließen neue wissenschaftliche Felder

Das Forschungsprofil ergänzen und schärfen: Mit diesem Ziel richtet das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) insgesamt zehn New Field Groups ein. Als erster ging im Sommer Professor Christopher Barner-Kowollik an den Start: Mit seinem Team erforscht er neue Synthesewege zu Polymeren sowie deren Bildungsmechanismen - und stärkt so die Materialforschung am KIT.

Polymere sind sehr große Moleküle, die sich aus vielen kleinen einander ähnlichen Einzelbausteinen zusammensetzen. Natürliche Polymere wie Eiweiße stehen neben künstlich hergestellten, zum Beispiel Polyurethane oder Polycarbonate, die in Gehäusen von Computern oder Mobilfunktelefonen enthalten sind. Christopher Barner-Kowollik und sein Team untersuchen, wie die Makromoleküle entstehen - und wie man diesen Prozess, die Polymerisation, kontrollieren kann. "Uns interessieren der Mechanismus und die Kinetik, also die Bildungswege und die Geschwindigkeit, des Prozesses", erklärt Barner-Kowollik. "Wenn wir sie kennen, können wir wichtige Eigenschaften der Polymere sehr genau vorausberechnen - und damit die Eigenschaften der Materialien bestimmen, in denen sie vorkommen."

Die Ergebnisse der Gruppe fließen unmittelbar in die Anwendung: Das reicht von der schmutzabweisenden Tapete bis zu idealen Trägern für Wirkstoffe. Barner-Kowollik hat neun Jahre in Sydney geforscht, von dort bringt er ein weiteres Anwendungsbeispiel mit: In Australien deckt man Häuserdächer häufig mit farbig lackiertem Stahl. Eine in Europa hergestellte Farbe könnte man dafür nicht verwenden - in Australien wäre der Lack einer viel höheren UV-Strahlung ausgesetzt und würde nicht lange halten. "Wir müssen also eine spezielle Formulierung der Farbe finden. Dazu schauen wir uns den Zerfall der Polymere genau an und versuchen herauszufinden, wie man ihn stoppen kann."

Das zweite große Thema neben der detaillierten Beschreibung des Reaktionsmechanismus ist damit das Entwickeln von Methoden zur Herstellung von Polymeren. Daran hat auch die Wirtschaft Interesse: "Viele unserer Technologien bringen wir direkt in den industriellen Prozess ein", so Barner-Kowollik. Zu den Kooperationspartnern zählen deutsche Unternehmen, die international agieren, aber auch australische Firmen.

Weiteres Standbein der Gruppe ist die Charakterisierung der Makromoleküle: Ihre Struktur untersucht sie beispielsweise mit Hilfe der Massenspektrometrie. Auch hier entwickelt das Team neue Methoden, welche eine möglichst genaue Charakterisierung ermöglichen.

Elf Mitarbeiter umfasst die Gruppe momentan, sieben von ihnen sind aus Sydney mitgekommen. Langfristig soll das Team auf bis zu 25 Mitarbeiter anwachsen. Als einen der Gründe, an das KIT zu kommen, nennt der 35-Jährige das effektive und schnelle Berufungsverfahren. "Auch mit den Themen Dual Career - meine Frau ist ebenfalls Forscherin - und der Betreuung unserer beiden Kinder ist die Leitung sehr offen umgegangen und hat Lösungsvorschläge miterarbeitet", berichtet Barner-Kowollik. Von der Flexibilität bei den Verhandlungen sei er angenehm überrascht gewesen.

Barner-Kowolliks Gruppe "Präparative Makromolekulare Chemie" ist die erste von insgesamt zehn New Field Groups, die das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) aus Mitteln der Exzellenzinitiave einrichtet. Die Gruppen erschließen neue Felder: Sie beschäftigen sich mit bislang noch nicht im KIT vertretenen Forschungsgebieten und prägen so das Forschungsprofil aus.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE