Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Technologieplattform Mikroverkapselung

02.12.2009
Die Mikroverkapselung bietet unterschiedlichen Industrien vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Um Unternehmen gebündelt die Potenziale der Technologie zur Verfügung zu stellen, haben das Fraunhofer IAO und IAP eine Plattform initiiert, die im Februar 2010 bereits in die zweite Phase eintreten wird.

Die Technologie der Mikroverkapselung ist alt, die Möglichkeiten durch die Kombination mit anderen, neuen Technologien sind neu und vielfältig. Viele Produkte, die zuvor als technisch nicht machbar galten, können dank mikroverkapselter Materialien nun realisiert werden. Darüber hinaus hat die Technologie das Potenzial, in verschiedenen Industriesektoren profitabel zur Anwendung zu kommen.

Im letzten Jahr haben das Fraunhofer IAO und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, Potsdam-Golm, eine Technologieplattform für Mikroverkapselung ins Leben gerufen, von der Industrien unterschiedlicher Branchen, von der Papier- über die Chemieindustrie bis hin zur Personal Care-Industrie bereits enorm profitiert haben. So wurden die teilnehmenden Unternehmen bei der Identifikation konkreter Anwendungen unterstützt und zusätzlich kontinuierlich über den technologischen Fortschritt auf dem breiten Feld der Mikroverkapselung informiert.

Die Fraunhofer-Experten identifizieren und analysieren technologische Trends, bereiten Marktdaten auf und berücksichtigen Schutzrechte. Die Informationen und Studien werden anschließend an die individuellen Anforderungen der jeweiligen Industriepartner angepasst.

Teilnehmer des Netzwerks erhalten vierteljährlich einen Newsletter, der wissenschaftliche Fortschritte bezüglich Methoden, Materialien und Anwendungen der Mikroverkapselung, Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Finanzierung sowie das Thema Monitoring von Schutzrechten mittels Patentrecherche beinhaltet. Das Marktpotenzial neuster Technologien wird im Rahmen der jährlich durchgeführten Technologiepotenzialanalyse abgeschätzt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines von Forschern der Fraunhofer-Gesellschaft durchgeführten Workshops diese zu vervollständigen.

Die Fraunhofer Technologieplattform Mikroverkapselung bietet durch ein Online-Portal und über das Jahr verteilte Meetings und Seminare diverse Netzwerkmöglichkeiten. Die Teilnehmer der Technologieplattform profitieren zusätzlich von Sonderkonditionen für das jährliche Forum "Business Model Innovation: Neue Einsatzmöglichkeiten für Mikroverkapselung". Nächstes Jahr findet das Forum am 28. Oktober 2010 am Fraunhofer IAP in Potsdam-Golm statt.

Die erste Phase der Technologieplattform wird im Januar 2010 abgeschlossen sein. Am 22. Februar 2010 startet die zweite Phase mit einem Kick-Off Meeting in Stuttgart am Fraunhofer IAO. Interessierte Unternehmen sind eingeladen, sich an der Plattform zu beteiligen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Simona Margutti
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 7 11 970-2283, Fax +49 711 970-2299
simona.margutti@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.inkoop.iao.fraunhofer.de/innovationsnetzwerke/technologieplattform-mikroverkapselung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE