Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer Technologieplattform Mikroverkapselung

02.12.2009
Die Mikroverkapselung bietet unterschiedlichen Industrien vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Um Unternehmen gebündelt die Potenziale der Technologie zur Verfügung zu stellen, haben das Fraunhofer IAO und IAP eine Plattform initiiert, die im Februar 2010 bereits in die zweite Phase eintreten wird.

Die Technologie der Mikroverkapselung ist alt, die Möglichkeiten durch die Kombination mit anderen, neuen Technologien sind neu und vielfältig. Viele Produkte, die zuvor als technisch nicht machbar galten, können dank mikroverkapselter Materialien nun realisiert werden. Darüber hinaus hat die Technologie das Potenzial, in verschiedenen Industriesektoren profitabel zur Anwendung zu kommen.

Im letzten Jahr haben das Fraunhofer IAO und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, Potsdam-Golm, eine Technologieplattform für Mikroverkapselung ins Leben gerufen, von der Industrien unterschiedlicher Branchen, von der Papier- über die Chemieindustrie bis hin zur Personal Care-Industrie bereits enorm profitiert haben. So wurden die teilnehmenden Unternehmen bei der Identifikation konkreter Anwendungen unterstützt und zusätzlich kontinuierlich über den technologischen Fortschritt auf dem breiten Feld der Mikroverkapselung informiert.

Die Fraunhofer-Experten identifizieren und analysieren technologische Trends, bereiten Marktdaten auf und berücksichtigen Schutzrechte. Die Informationen und Studien werden anschließend an die individuellen Anforderungen der jeweiligen Industriepartner angepasst.

Teilnehmer des Netzwerks erhalten vierteljährlich einen Newsletter, der wissenschaftliche Fortschritte bezüglich Methoden, Materialien und Anwendungen der Mikroverkapselung, Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Finanzierung sowie das Thema Monitoring von Schutzrechten mittels Patentrecherche beinhaltet. Das Marktpotenzial neuster Technologien wird im Rahmen der jährlich durchgeführten Technologiepotenzialanalyse abgeschätzt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines von Forschern der Fraunhofer-Gesellschaft durchgeführten Workshops diese zu vervollständigen.

Die Fraunhofer Technologieplattform Mikroverkapselung bietet durch ein Online-Portal und über das Jahr verteilte Meetings und Seminare diverse Netzwerkmöglichkeiten. Die Teilnehmer der Technologieplattform profitieren zusätzlich von Sonderkonditionen für das jährliche Forum "Business Model Innovation: Neue Einsatzmöglichkeiten für Mikroverkapselung". Nächstes Jahr findet das Forum am 28. Oktober 2010 am Fraunhofer IAP in Potsdam-Golm statt.

Die erste Phase der Technologieplattform wird im Januar 2010 abgeschlossen sein. Am 22. Februar 2010 startet die zweite Phase mit einem Kick-Off Meeting in Stuttgart am Fraunhofer IAO. Interessierte Unternehmen sind eingeladen, sich an der Plattform zu beteiligen.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Simona Margutti
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 7 11 970-2283, Fax +49 711 970-2299
simona.margutti@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.inkoop.iao.fraunhofer.de/innovationsnetzwerke/technologieplattform-mikroverkapselung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise