Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherinnen der Hochschule Niederrhein entwickeln leuchtendes Rollo

18.04.2011
Im Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung der Hochschule Niederrhein haben Forscherinnen den Prototypen eines leuchtenden Rollos entwickelt.

Das Fensterrollo ist in der Lage, einen Raum abzudunkeln, indem es das natürliche Licht von außen abhält, und ihn gleichzeitig mit künstlichem Licht zu beleuchten. Diese Erfindung ist beispielsweise für die Automobilindustrie oder die Wohnraumgestaltung interessant.

„Die Textilien leuchten über elektrlumineszente Pigmente, die wiederum durch Wechselstrom angeregt werden“, erklärt Prof. Dr. Maike Rabe, die als Leiterin des Forschungsinstituts für Textil und Bekleidung das Projekt begleitet hat. Selbstleuchtende Textilien basieren im einfachsten Fall auf elektrolumineszenten Produkten wie Kabeln, Folien und Bändern, die durch einen geeigneten Aufbau leitfähiger und nichtleitfähiger Schichten wie ein Kondensator funktionieren und konstruktiv in Textilien eingebracht werden.

Im Falle des Leuchtrollos wurde jedoch ein Schichtsystem auf der Rückseite des Textils angebracht, das selbst einen Leuchtkondensator darstellt und folgende Einzelschichten umfasst: Zwischen Isolationsschichten befinden sich eine transparente Frontelektrode, eine Leuchtpigmentschicht, eine weitere Isolation und die Rückelektrode. Auf diese Art entstand eine neuartige Flächenbeleuchtung, die auf annähernd jede textile Fläche übertragen werden kann.

Die Textilien behalten ihre Flexibilität und Drapierbarkeit, der Stromverbrauch ist minimal, die Leuchtergebnisse dagegen „ausgezeichnet“, sagt Evelyn Lempa, die zusammen mit Christine Steinem den Prototypen entwickelt hat. Im Mai 2009 wurde das selbstleuchtende Textil als Patent angemeldet, vergangene Woche stellten es die beiden Erfinderinnen auf der Hannover Messe vor. „Das Interesse der Industrie an dem Leuchtrollo ist groß“, haben die beiden beobachtet.

Leuchtende Textilien sind ein Forschungsschwerpunkt des Forschungsinstituts für Textil- und Bekleidungstechnik, der nach den positiven Rückmeldungen auf der Hannover Messe weiter ausgebaut werden wird. Das Prototyp-Vorhaben wurde mit Mitteln des BMWi unter dem Förderkennzeichen 03VWP0029 finanziert.

Pressekontakt:
Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Material mit vielversprechenden Eigenschaften
22.11.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie