Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher scannen Gewebe im Nanometer-Bereich

11.09.2013
"Tissue Engineering" ermöglicht es, alle Körperbausteine zu reparieren

Wissenschaftler der University of Southampton wollen menschliches Gewebe im Nanometer-Bereich untersuchen. Ziel der Forscher um Richard Oreffo ist es, eine Methode zur Wiederherstellung von Muskeln und Knochen sowie ein Gerüst zu entwickeln, an dem Organe wachsen können. Dieses Forschungsfeld nennt sich "Tissue Engineering".


Knochen-CT: Forscher wollen Struktur verstehen (Foto: flickr.com, organprinter)

1.500 Mal dünner als ein Haar

"Mit der steigenden Lebenserwartung der Patienten werden wir mit neuen Herausforderungen konfrontiert, und es wird immer klarer, dass wir neue Methoden brauchen, um Gewebe zu reparieren, das durch natürliche Alterung, Traumata oder Krankheiten degeneriert ist", sagt Oreffo. Diese neuen Methoden werden beim Tissue Engineering erforscht.

Um Muskeln und Knochen wiederherzustellen, wollen die Forscher diese zuerst scannen. Dazu werden dünne Schichten der Organe mit einem speziellen Messer, einem Mikrotom, abgetragen. Diese sind nur etwa 50 Nanometer dünn, das ist etwa 1.500 Mal dünner als ein menschliches Haar. Die abgetragenen Schichten werden anschließend unter einem Elektronenrastermikroskop untersucht.

Diese Methode können die Forscher jedoch nur bei lichtdurchlässigem Gewebe verwenden. Lichtundurchlässige Bausteine - zum Beispiel Knochen - scannen die Wissenschaftler mit einem Kernspintomografen. Am Ende des Prozesses steht den Forschern eine detaillierte Datenbasis über den Aufbau von menschlichem Gewebe zur Verfügung.

Stabilität bleibt wichtiges Ziel

Christoph Monfeld vom Institut für Textiltechnik Aachen http://www.ita.rwth-aachen.de nennt ein Beispiel für die Anwendung des Tissue Engineering. "Wir verwenden Textilstrukturen aus Polylactid. Denn es gibt Anwendungsfelder, da wollen wir, dass sich das Gerüst auflöst", so Monfeld im Interview mit pressetext. "Das Gerüst mit Zellen auszukleiden, ist schwierig", erklärt der Wissenschaftler.

In anderen Fällen soll die mechanische Funktion der Stabilität dauerhaft erhalten bleiben, zum Beispiel bei biofunktionalisierten Stents bei Lungenkarzinomen. Hier soll der Stent die Luftröhre offen halten, aber die Zellschicht auch die natürliche Funktion des Schleimtransports erhalten. Dazu muss der Aufbau der Zelle erst exakt nachvollziehbar sein.

Michael Krause | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://southampton.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten