Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher revolutionieren Möbeldesign

03.12.2012
Die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) liefert immer wieder Impulse für Innovationen, so auch im Fall der Heimtextil- und Möbelbranche.
In einem Projekt des Forschungskuratoriums Textil e.V. – einer Mitgliedsvereinigung der AiF – entwickelten Wissenschaftler Grundlagen für die Nutzung von Textilien mit integrierter Leuchtfunktion. Diese ermöglichen es, neue Materialien zu entwickeln, die dann beispielsweise im Möbelbau zu neuen Formen und innovativen Funktionen führen werden.

Der Anstoß zu diesem Forschungsprojekt kam aus der Industrie. Die Lage der Heimtextilbranche wurde zunehmend schlechter, Umsätze gingen zurück, neue innovative Produkte und Absatzmärkte waren dringend nötig. Auf der anderen Seite hatte auch die Möbelindustrie negative Zahlen zu verkraften. Die sogenannten Kastenmöbel, wie Kleider- oder Wohnzimmerschränke, Küchenmöbel oder Sideboards, haben seit Jahren keine gravierenden Veränderungen in der Form erfahren. Die etablierten Materialien und Verfahren boten kaum noch Spielraum für innovatives Design und die Möbelbranche suchte daher nach neuen Lösungen, um aus der traditionellen Formensprache auszubrechen. Da war es folgerichtig, sich im Innovationsnetzwerk der AiF umzuschauen, das zunehmend branchenübergreifend und interdisziplinär agiert.

Das Forschungskuratorium Textil e.V. (FKT) nahm sich der Sache an und führte Wirtschaftspartner mit Fachwissenschaftlern zusammen. Mit den Forschungsarbeiten wurde das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) Denkendorf beauftragt. In einem Lichtlabor untersuchten Forscher den Einsatz verschiedener Leuchtmittel, darunter auch Leuchtdioden (LEDs) und deren organische Variante, OLEDs, in unterschiedlichen Textilien. Anhand von Mustern prüften sie die Integration der Leuchtmittel und Sensoren in textile Strukturen. Die Ergebnisse sind inzwischen in einem Leitfaden zusammengefasst und in einem Demonstrator veranschaulicht worden. Sie sind – wie bei allen IGF-Vorhaben – allen interessierten Unternehmen offen zugänglich.
Textilien mit integrierter Leuchtfunktion sind ein noch wenig erschlossener Markt. Mit den vorliegenden Projektergebnissen sind viele neuartige Produkte denkbar – in der Heimtextil- oder Möbelbranche, aber auch als neuartiger Dachhimmel in Fahrzeugen oder im Shopdesign. Dementsprechend ist das Interesse der Wirtschaft groß. „Die Projektergebnisse werden inzwischen nicht nur von Unternehmen genutzt, die im projektbegleitenden Ausschuss die Forschungsarbeiten mitverfolgten und steuerten, sondern werden auch von weiteren Firmen aufgegriffen“, berichtet Christoph Riethmüller vom ITV Denkendorf. „Es entstanden neue Geschäftskontakte zwischen Unternehmen der Möbel-, Textil- und der Leuchtmittelbranche. Diese wiederum führen zu neuen Wertschöpfungsketten für neue Produkte.“

Die unter dem Dach der AiF von rund 100 branchenorientierten Forschungsvereinigungen organisierte IGF liefert jährlich insgesamt mehrere hundert Forschungsergebnisse für die unterschiedlichsten Wirtschaftszweige. „Mittelständische Unternehmen, die nach Ideen für neue Produkte oder Dienstleistungen suchen, könnten im Innovationsnetzwerk der AiF fündig werden“, sagt Klaus Jansen, Geschäftsführer des FKT, das im Netzwerk die Textilforschung vertritt. „Wir haben mit der Textilbranche ein Paradebeispiel dafür, wie ein traditioneller Wirtschaftszweig durch intensive Gemeinschaftsforschung mit innovativen Textilien den Strukturwandel zu einer modernen Branche mit High-Tech-Produkten vollzieht.“

IGF-Vorhaben werden im Innovationsnetzwerk der AiF organisiert und aus Haushaltsmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Ansprechpartner zum Projekt
Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) Denkendorf, Christoph Riethmüller,
christoph.riethmueller@itv-denkendorf.de, Telefon: + 49 711 93 40-256

Über die AiF
Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. ist ein 1954 gegründetes, industriegetragenes Innovationsnetzwerk zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Mittelstand. Es verknüpft die Interessen von Wirtschaft, Wissenschaft und Poli-tik. Aufgabe ist es, als Dachverband von rund 100 branchenspezifischen Forschungsvereinigun-gen die Volkswirtschaft Deutschlands in ihrer Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Die AiF als gemeinnütziger Verein ist Träger der Industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut gemeinsam mit der AiF Projekt GmbH und der AiF F∙T∙K GmbH, ihren einhundertprozentigen Tochtergesellschaften, weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Im Jahr 2011 setzte die AiF rund 675 Millionen Euro an öffentlichen Fördermitteln ein.

Pressekontakt
Alexandra Dick, Telefon: +49 221 37680-112

Alexandra Dick | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik