Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher nutzen Gold für biegsame Displays

07.02.2014
Nanofäden-Stromleiter ist gleichzeitig transparent und "ultraflexibel"

Einem Forscherteam der University of Houston ist es gelungen, einen elektrischen Leiter zu entwickeln, der sowohl transparent als auch höchst flexibel ist. Laut den beteiligten Wissenschaftlern ist dies eine Kombination von physikalischen Eigenschaften, die in der Praxis "nur scher zu erreichen" ist.


Biegsamer Screen: wird immer mehr Realität (Foto: flickr.com/Windell Oskay)

Dass es den Wissenschaftlern dennoch erfolgreich geglückt ist, liegt an der ausgefeilten Verwendung des Werkstoffes Gold. Dieser wird in Form von winzigen Nanodrähten eingesetzt, um ein komplexes Elektrodengeflecht zu erzeugen. Das Ergebnis ist ein "ultraflexibles" Material, das bis auf das 160-Fache der Ausgangsgröße gedehnt werden kann und dabei gleichzeitig Lichtstrahlen durchlässt.

"Im Rahmen der Herausforderung, elektronische Geräte zu entwickeln, die zusammengerollt oder gefaltet werden können, haben Wissenschaftler schon lange nach einem Stromleiter mit genau diesen besonderen Eigenschaften gesucht", zitiert die New York Times Projektleiter Zhifeng Ren vom Physik-Department des University of Houston Science Center. Bislang sei es ihnen allerdings nicht gelungen, beides - eine hohe Flexibilität und Transparenz - in einem Material zu vereinen. Mit dem aktuellen "technologischen Durchbruch" könne nun endgültig das Zeitalter von biegsamen Displays etwa in Smartphones oder Flat-TVs eingeläutet werden, ist Ren überzeugt.

Geflecht von Gold-Nano-Elektroden

"Bei einem biegsamen Smartphone reicht es nicht, dass der Leiter flexibel ist. Um den entsprechenden Touchscreen unterzubringen, muss er zudem auch transparent sein", erläutert der Physiker das zentrale Ausgangsproblem seiner Forschungsarbeit. Um beide Eigenschaften in ein und demselben Stromleiter vereinen zu können, hat er gemeinsam mit seinem Team einen völlig neuen Ansatz erprobt, der auf Gold als Basismaterial setzt. So wurden unzählige winzige Drähte des Edelmetalls geformt und in einer dichten Anordnung miteinander zu einem Geflecht von Gold-Nano-Elektroden verbunden.

"Das Material, das dadurch entstanden ist, ist sowohl dünn genug, um eine hohe Dehnbarkeit zu gewährleisten als auch porös genug, um Licht hindurchzulassen", fasst Ren die Ergebnisse zusammen. Obwohl man es bis auf das 160-Fache der Ausgangsgröße dehnen kann, soll sich der gemessene Stromwiderstand nur "sehr gering" erhöht haben, schildert der Forscher die besonderen Eigenschaften. "Da wir Gold verwenden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leitfähigkeit wie bei Silber oder Kupfer durch Oxidation beeinträchtigt wird, geringer", erläutert Ren einen weiteren Vorteil.

Erste Displays schon 2014

Dass die Technologiebranche bereits seit Längerem mit Hochdruck an der Entwicklung biegsamer Displays arbeitet, ist heute kein Geheimnis mehr. Erst im Oktober vergangenen Jahres hat etwa der südkoreanische Elektronikriese LG mit einer Ankündigung für Aufsehen gesorgt, mit der Massenproduktion von flexiblen Displays und sogar Akkus an den Start zu gehen (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20131008018 ). Auch Konkurrent Samsung ließ kürzlich auf einem Analystentreffen in Korea wissen, dass man schon im kommenden Jahr die ersten derartigen Bildschirme auf den Markt bringen will. 2015 sollen dann faltbare Screens folgen, so das Unternehmen.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uh.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive