Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher bauen neuartigen 3D-Mikrochip

31.01.2013
Spintronik-Modul setzt auf funktionelle Materialschichten

Forscher der University of Cambridge haben einen neuartigen Speicherchip gebaut, bei dem Information in drei statt nur zwei Dimensionen fließt. Das stellt deutlich effizientere Elektronik in Aussicht.


Speicherriegel: werden in Zukunft dreidimensional (Foto: A.Dreher, pixelio.de)

"Heutige Chips sind in der dritten Dimension sehr verschwenderisch - das Gehäuse ist Millimeter dick, aber es gibt nur eine Schicht aktiver Komponenten im Chip, die nur einige Mikrometer Dicke ausmachen", erklärt Russel Cowburn, Physikprofessor in Cambridge, gegenüber pressetext. Der neue Ansatz verspricht Mikrochips, die innen viel mehr speichern können, ohne nach außen größer zu werden.

Die heute, Donnerstag, im Magazin Nature vorgestellte Entwicklung kombiniert dazu Spintronik, bei der Information nicht in der Ladung, sondern dem Spin von Elektronen gespeichert wird, mit einem speziellen Aufbau. Dieser kommt dank funktionellen Materialschichten ohne Transistoren aus, um Daten zwischen verschiedenen Ebenen des Chips zu verschieben. "Unser Zugang bedeutet nur einen geringen Kostenzuwachs pro Schicht", betont dabei Cowburn. Das sei ein Vorteil gegenüber anderen 3D-Chipkonzepten, bei denen die Kosten mit der Zahl der Ebenen deutlich steigt.

Einfach die richtigen Materialien

Um bei einem dreidimensionalen Chip Daten zwischen den einzelnen Ebenen zu verschieben, wäre normalerweise eine Reihe von Transistoren nötig. Doch die damit verbundene Komplexität und der Platzbedarf würde die Vorteile des Übergangs zum 3D-Aufbau weitgehend zunichte machen, so die Forscher.

Daher setzen sie stattdessen auf einen neuen, experimentellen Ansatz namens "Sputtering". Dabei haben sie auf einem Silizium-Chip wenige Atome dicke Lagen aus drei Materialien aufgebaut. Kobalt- und Platinatome dienen dabei zum Speichern digitaler Information, während Ruthenium-Atome sie zwischen verschiedenen Schichten weiterleiten.

Dass so das Material die Funktion von Transistoren übernimmt, führt unter anderem dazu, dass die Entwicklung sehr kompakt ausfällt. "Unser heute veröffentlichter Demonstrator-Chip hat elf funktionelle Lagen, die insgesamt nur 20 Nanometer dick sind", so Cowburn. Das Gehäuse müsste somit nicht dicker ausfallen als bei aktuellen Mikrochips, obwohl viel mehr Daten gespeichert werden könnten. Zwar sind Platin und Ruthenium relativ teure Elemente, doch auch das macht dank des neuen Konstruktionsprinzips wenig aus. "Wenn man nur wenige Atome braucht, kann man günstig viele Chips fertigen", erklärt der Pysiker.

Vielseitiges Potenzial

Der aktuell vorgestellte Spintronik-Chip ähnelt zwar am ehesten einem RAM-Baustein, das Konstruktionsprinzip sollte dem Cambridge-Team zufolge aber auch für andere Elektronikelemente geeignet sein. "Es kann gut sein, dass die ersten realweltlichen Anwendungen nicht im Bereich Speicher liegen, sondern anderswo", meint Cowburn. Als Beispiel nennt er den medizinischen Bereich. Dem Physiker zufolge arbeitet man an verschiedenen Ansätzen, die Entwicklung wirklich auf den Markt zu bringen. "Ich hoffe, dass wir in den nächsten paar Jahren etwas herausbringen."

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie