Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOR 1346: Dynamischer Molekularfeld-Zugang mit Vorhersagekraft für stark korrelierte elektronische Materialien

13.07.2010
Die neu von der DFG genehmigte ortsverteilte Forschergruppe umfasst 25 Experten aus 16 Forschungsinstituten im deutschsprachigen Teil Europas. / Ihr Koordinator und Sprecher ist der Augsburger Physiker Prof. Dr. Dieter Vollhardt.

Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute mitteilt, hat sie auf ihrer Jahresversammlung in der vergangenen Woche einen vom Augsburger Physik-Theoretiker Prof. Dr. Dieter Vollhardt koordinierten Antrag auf eine ortsverteilte Forschergruppe zum Thema "Dynamical Mean-Field Approach with Predictive Power for Strongly Correlated Materials" in vollem Umfang bewilligt. "Wir - das sind 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an 16 Forschungsinstituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz - freuen uns sehr über die Entscheidung der DFG, die hier grünes Licht für das weltweit erste koordinierte Forschungsvorhaben auf diesem aktuellen Gebiet der theoretischen Festkörperphysik gibt", sagt Vollhardt. Er betont, dass diese Forschergruppe, für die er - unterstützt von seinem Stellvertreter Prof. Dr. Alexander Lichtenstein (Universität Hamburg) - Sprecher ist, zusammen mit den assoziierten Kollaborationspartnern praktisch die gesamte internationale Community repräsentiert, die auf diesem Gebiet arbeitet.

In vielen chemischen Elementen und ihren Verbindungen wechselwirken die Elektronen stark. Bereits geringe Modifikationen äußerer Parameter, z.B. Änderungen der Temperatur, des Druckes, des Magnetfeldes oder der Dotierung, können innerhalb solch "stark korrelierter" Systeme zu gravierenden Veränderungen führen, wie etwa zu extremen Widerstandsänderungen beim Übergang vom Metall in den Isolatorzustand oder bei der Hochtemperatur-Supraleitfähigkeit.

Wechselwirkungen in höchst anwendungsrelevanten Materialien verstehen lernen

Diese ungewöhnlichen Eigenschaften stark korrelierter Materialien sind nicht nur ein Topp-Thema physikalischer Grundlagenforschung, auch für zukünftige technologische Anwendungen sind sie von größtem Interesse: Materialien mit korrelierten Elektronen spielen u. a. für den Bau von Sensoren und Schaltern oder für die Entwicklung neuartiger elektronischer Bauelemente mit neuen nützlichen Funktionalitäten eine große Rolle. Sie sind Gegenstand der intensiven, vom Bund und der DFG geförderten Forschungsarbeiten, die am Institut für Physik und insbesondere am Augsburger "Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus" (EKM) sowie - in Nachfolge des Augsburger Sonderforschungsbereichs 484 - im jüngst eingerichteten Augsburg/München-SFB/Transregio 80 der DFG "From electronic correlations to functionality" seit über zehn Jahren maßgeblich vorangetrieben werden.

Auf der Basis der Dynamischen Molekularfeld-Theorie

Aufgrund der starken Wechselwirkung ihrer quantenmechanischen Teilchen sind elektronisch korrelierte Festkörper theoretisch besonders schwer zu erforschen. Bei den Bemühungen, diese extrem harte Nuss zu knacken, hat die Entwicklung der sogenannten "Dynamischen Molekularfeld-Theorie" (DMFT) zu einem methodischen Durchbruch geführt. Die Grundlagen der DMFT wurden vor zwanzig Jahren von Vollhardt, dem Augsburger Sprecher der neuen DFG-Forschergruppe, und seinem damaligen Doktoranden Walter Metzner - jetzt Direktor am MPI für Festkörperforschung in Stuttgart - gelegt. Vor allem hat die Verknüpfung der DMFT mit herkömmlichen Methoden zur Berechnung der elektronischen Eigenschaften von Festkörpern seit etwa zehn Jahren zu einem völlig neuartigen Verfahren für die realistische Modellierung korrelierter Materialien geführt.

Den erfolgreichen DMFT-Zugang synergetisch weiterentwickeln

Trotz seiner unbestreitbaren Erfolge bedarf dieser neue Zugang einer noch erheblichen Weiterentwicklung, wenn es künftig gelingen soll, auch hochkomplexe elektronisch korrelierte Systeme zu verstehen. Eben diese Weiterentwicklung der Dynamischen Molekularfeld-Theorie ist die Herausforderung, der sich die neue DFG-Forschergruppe stellt: "Wir wollen die Führung in der weltweiten Entwicklung dieses neuen Zugangs durch die koordinierte Kooperation aller einschlägig aktiven Forschergruppen im deutschsprachigen Teil Europas übernehmen", so Vollhardt. Dabei soll letztlich ein neuer Standard in der rechnergestützten Untersuchung korrelierter Festkörper erreicht werden, der es ermöglicht, die Eigenschaften komplexer korrelierter Materialien nicht nur zu berechnen, sondern sogar vorherzusagen.

Langfristige Visionen und ehrgeizige Ziele

Vollhardt rechnet damit, dass einige der ehrgeizigsten Ziele der neuen DFG-Forschergruppe "Dynamical Mean-Field Approach with Predictive Power for Strongly Correlated Materials" vielleicht erst in 10 bis 15 Jahren in erreicht werden können. "Wir haben", so Vollhardt, "in unserem DFG-Antrag eine entsprechend langfristige Vision mit dem ultimativen Ziel formuliert, einen umfassenden theoretischen Zugang zu schaffen, der letztlich sogar physikalische Prozesse erklären kann, wie sie bei Korrelationsphänomenen in organischer Materie auftreten." Die neue DFG-Forschergruppe mache sich nun auf die erste Etappe eines langen Weges.

Mit Höchstnoten bewertet

Lang war auch der Weg, der zur jetzt gefallenen DFG-Entscheidung zugunsten des neun Teilprojekte umfassenden DFG-Forschergruppen-Antrags führte. Die ersten Planungen gehen auf den Jahresbeginn 2008 zurück. Nach einem sehr positiv begutachteten Vorantrag wurden die an der projektierten Forschergruppe beteiligten Wissenschaftler Mitte 2009 aufgefordert, einen Vollantrag an die DFG zu stellen. Dieser Vollantrag wurde im Dezember 2009 eingereicht und Mitte April 2010 an der Universität Augsburg durch ein internationales Fachgremium - mit Wissenschaftlern aus den USA, Schweden, der Schweiz und Deutschland - begutachtet. Das Konzept und die angestrebten Ziele der ortsverteilten Forschergruppe wurden dabei mit Höchstnoten bewertet

2,4 Mio. Euro für die erste dreijährige Förderperiode

Die Forschergruppe ist für insgesamt sechs Jahre geplant. Die heute entschiedene DFG-Bewilligung mit einem Fördervolumen von 2,4 Mio. Euro bezieht sich zunächst auf die ersten drei Jahre (Juli 2009 - Juni 2012).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dieter Vollhardt
Lehrstuhl für Theoretische Physik III/EKM
Institut für Physik der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3700
dieter.vollhardt@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/theo3/index.vollha.en.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften