Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FOR 1346: Dynamischer Molekularfeld-Zugang mit Vorhersagekraft für stark korrelierte elektronische Materialien

13.07.2010
Die neu von der DFG genehmigte ortsverteilte Forschergruppe umfasst 25 Experten aus 16 Forschungsinstituten im deutschsprachigen Teil Europas. / Ihr Koordinator und Sprecher ist der Augsburger Physiker Prof. Dr. Dieter Vollhardt.

Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute mitteilt, hat sie auf ihrer Jahresversammlung in der vergangenen Woche einen vom Augsburger Physik-Theoretiker Prof. Dr. Dieter Vollhardt koordinierten Antrag auf eine ortsverteilte Forschergruppe zum Thema "Dynamical Mean-Field Approach with Predictive Power for Strongly Correlated Materials" in vollem Umfang bewilligt. "Wir - das sind 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an 16 Forschungsinstituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz - freuen uns sehr über die Entscheidung der DFG, die hier grünes Licht für das weltweit erste koordinierte Forschungsvorhaben auf diesem aktuellen Gebiet der theoretischen Festkörperphysik gibt", sagt Vollhardt. Er betont, dass diese Forschergruppe, für die er - unterstützt von seinem Stellvertreter Prof. Dr. Alexander Lichtenstein (Universität Hamburg) - Sprecher ist, zusammen mit den assoziierten Kollaborationspartnern praktisch die gesamte internationale Community repräsentiert, die auf diesem Gebiet arbeitet.

In vielen chemischen Elementen und ihren Verbindungen wechselwirken die Elektronen stark. Bereits geringe Modifikationen äußerer Parameter, z.B. Änderungen der Temperatur, des Druckes, des Magnetfeldes oder der Dotierung, können innerhalb solch "stark korrelierter" Systeme zu gravierenden Veränderungen führen, wie etwa zu extremen Widerstandsänderungen beim Übergang vom Metall in den Isolatorzustand oder bei der Hochtemperatur-Supraleitfähigkeit.

Wechselwirkungen in höchst anwendungsrelevanten Materialien verstehen lernen

Diese ungewöhnlichen Eigenschaften stark korrelierter Materialien sind nicht nur ein Topp-Thema physikalischer Grundlagenforschung, auch für zukünftige technologische Anwendungen sind sie von größtem Interesse: Materialien mit korrelierten Elektronen spielen u. a. für den Bau von Sensoren und Schaltern oder für die Entwicklung neuartiger elektronischer Bauelemente mit neuen nützlichen Funktionalitäten eine große Rolle. Sie sind Gegenstand der intensiven, vom Bund und der DFG geförderten Forschungsarbeiten, die am Institut für Physik und insbesondere am Augsburger "Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus" (EKM) sowie - in Nachfolge des Augsburger Sonderforschungsbereichs 484 - im jüngst eingerichteten Augsburg/München-SFB/Transregio 80 der DFG "From electronic correlations to functionality" seit über zehn Jahren maßgeblich vorangetrieben werden.

Auf der Basis der Dynamischen Molekularfeld-Theorie

Aufgrund der starken Wechselwirkung ihrer quantenmechanischen Teilchen sind elektronisch korrelierte Festkörper theoretisch besonders schwer zu erforschen. Bei den Bemühungen, diese extrem harte Nuss zu knacken, hat die Entwicklung der sogenannten "Dynamischen Molekularfeld-Theorie" (DMFT) zu einem methodischen Durchbruch geführt. Die Grundlagen der DMFT wurden vor zwanzig Jahren von Vollhardt, dem Augsburger Sprecher der neuen DFG-Forschergruppe, und seinem damaligen Doktoranden Walter Metzner - jetzt Direktor am MPI für Festkörperforschung in Stuttgart - gelegt. Vor allem hat die Verknüpfung der DMFT mit herkömmlichen Methoden zur Berechnung der elektronischen Eigenschaften von Festkörpern seit etwa zehn Jahren zu einem völlig neuartigen Verfahren für die realistische Modellierung korrelierter Materialien geführt.

Den erfolgreichen DMFT-Zugang synergetisch weiterentwickeln

Trotz seiner unbestreitbaren Erfolge bedarf dieser neue Zugang einer noch erheblichen Weiterentwicklung, wenn es künftig gelingen soll, auch hochkomplexe elektronisch korrelierte Systeme zu verstehen. Eben diese Weiterentwicklung der Dynamischen Molekularfeld-Theorie ist die Herausforderung, der sich die neue DFG-Forschergruppe stellt: "Wir wollen die Führung in der weltweiten Entwicklung dieses neuen Zugangs durch die koordinierte Kooperation aller einschlägig aktiven Forschergruppen im deutschsprachigen Teil Europas übernehmen", so Vollhardt. Dabei soll letztlich ein neuer Standard in der rechnergestützten Untersuchung korrelierter Festkörper erreicht werden, der es ermöglicht, die Eigenschaften komplexer korrelierter Materialien nicht nur zu berechnen, sondern sogar vorherzusagen.

Langfristige Visionen und ehrgeizige Ziele

Vollhardt rechnet damit, dass einige der ehrgeizigsten Ziele der neuen DFG-Forschergruppe "Dynamical Mean-Field Approach with Predictive Power for Strongly Correlated Materials" vielleicht erst in 10 bis 15 Jahren in erreicht werden können. "Wir haben", so Vollhardt, "in unserem DFG-Antrag eine entsprechend langfristige Vision mit dem ultimativen Ziel formuliert, einen umfassenden theoretischen Zugang zu schaffen, der letztlich sogar physikalische Prozesse erklären kann, wie sie bei Korrelationsphänomenen in organischer Materie auftreten." Die neue DFG-Forschergruppe mache sich nun auf die erste Etappe eines langen Weges.

Mit Höchstnoten bewertet

Lang war auch der Weg, der zur jetzt gefallenen DFG-Entscheidung zugunsten des neun Teilprojekte umfassenden DFG-Forschergruppen-Antrags führte. Die ersten Planungen gehen auf den Jahresbeginn 2008 zurück. Nach einem sehr positiv begutachteten Vorantrag wurden die an der projektierten Forschergruppe beteiligten Wissenschaftler Mitte 2009 aufgefordert, einen Vollantrag an die DFG zu stellen. Dieser Vollantrag wurde im Dezember 2009 eingereicht und Mitte April 2010 an der Universität Augsburg durch ein internationales Fachgremium - mit Wissenschaftlern aus den USA, Schweden, der Schweiz und Deutschland - begutachtet. Das Konzept und die angestrebten Ziele der ortsverteilten Forschergruppe wurden dabei mit Höchstnoten bewertet

2,4 Mio. Euro für die erste dreijährige Förderperiode

Die Forschergruppe ist für insgesamt sechs Jahre geplant. Die heute entschiedene DFG-Bewilligung mit einem Fördervolumen von 2,4 Mio. Euro bezieht sich zunächst auf die ersten drei Jahre (Juli 2009 - Juni 2012).

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dieter Vollhardt
Lehrstuhl für Theoretische Physik III/EKM
Institut für Physik der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3700
dieter.vollhardt@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/theo3/index.vollha.en.shtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Ein Herz aus Spinnenseide
11.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten