Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle auf dem Weg zur Komplexität

11.03.2011
Die Ordnung, wie sie für Kristalle typisch ist, kombiniert mit der Beweglichkeit von Flüssigkeiten ergibt den sogenannten „4. Aggregatzustand“ – Flüssigkristalle. Diese Form der kondensierten Materie ist nicht nur die Voraussetzung für flache Displays (LCDs), welche man heute z.B. in allen Laptop-Computern verwendet.

Wie sich Moleküle zu hochkomplexen flüssigkristallinen Strukturen spontan selbstorganisieren können, beschreiben Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in internationaler Kooperation mit anderen Forschergruppen in einem Artikel in der jüngsten Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins „Science“.

Das Forschungsgebiet des Chemikers Prof. Dr. Carsten Tschierske berührt gleich zwei Schwerpunkte der MLU: die Bio- und die Materialwissenschaften. Seine Arbeit ist unter anderem Teil des an der MLU angesiedelten Landesexzellenznetzwerks „Nanostrukturierte Materialien" und der Forschergruppe 1145. Er interessiert sich vor allem für die Entwicklung neuer Möglichkeiten zur Erzeugung komplexer flüssigkristalliner Strukturen.

Bisher bekannte Flüssigkristalle etwa haben noch sehr einfache Strukturen, weit entfernt zum Beispiel von der Komplexität lebender Systeme. In ihrer Arbeit “Complex multicolor Tilings and Critical Phenomena in Tetraphilic Liquid Crystals” beschreiben die Wissenschaftler rund um Tschierske jetzt, wie sich spezifisch entwickelte „tetraphile“ Moleküle zu hochkomplexen flüssigkristallinen Strukturen spontan selbstorganisieren können.

Alle für die Strukturbildung notwendigen Informationen müssen detailliert in der molekularen Struktur festgeschrieben sein. Dies wird erreicht durch eine gezielte Kombination von in diesem Fall vier (daher ,tetraphil’) verschiedenen miteinander unverträglichen und sich daher gegenseitig abstoßenden Molekülteilen mit anderen, sich gegenseitig anziehenden Teilen.

„So wird die abstoßende Wirkung aufgehoben und es können sich komplexere Strukturen bilden. Derartige Moleküle können sich in Waben organisieren, die von der Struktur her Bienenwaben ähnlich sind“, erläutert Prof. Dr. Carsten Tschierske von der MLU. „Während die allgemein bekannten Bienenwaben alle die gleiche sechseckige Form aufweisen und mit identischem Inhalt, dem Honig, gefüllt sind, bestehen die molekularen Wabenstrukturen jedoch aus periodischen Gittern von Einzelwaben unterschiedlicher Form, sind etwa dreieckig, viereckig oder sechseckig, und haben einen Durchmesser von nur wenigen Nanometern.“

Diese „Nanowaben“ sind zudem unterschiedlich gefüllt. Und: die Waben sind nicht fest wie die Bienenwaben, sondern stellen flüssige dynamische Strukturen dar.

Diese Fließeigenschaft ist entscheidend für einen zweiten Aspekt dieser Arbeit. Dieser zeigt, dass sich bei höheren Temperaturen die Inhalte verschiedener Waben vermischen können. Das verringert die Komplexität, da nun alle Waben wieder die gleichen Inhalte haben können. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass der Übergang zwischen Strukturen niedriger und höherer Komplexität kontinuierlich ist. Damit ermöglichen diese Arbeiten ein generelles fachübergreifendes Verständnis der Ausbildung von Komplexität in selbstorganisierten Strukturen chemischer Systeme.

Gedanken über mögliche Anwendungen für die neue, soeben in „Science" publizierte Erkenntnis hält Tschierske zwar für spekulativ: „Wir betreiben Grundlagenforschung, bauen neue Moleküle, um zu sehen: Wie organisieren sie sich?", beschreibt der hallesche Forscher die Arbeit seines Teams. Einige Beispiele kann er aber dennoch nennen: „Holographische Informationsspeicherung, ‚Nanolithographie’ und die Strukturierung organischer elektronischer Materialien in organischen Solarzellen und Transistoren.“

„Science“-Veröffentlichung
“Complex Multicolor Tilings and Critical Phenomena in Tetraphilic Liquid Crystals”, Science Vol. 331 (2001), Seite 1302 ff.

Autoren: Xiangbing Zeng, Robert Kieffer, Benjamin Glettner, Constance Nürnberger, Feng Liu, Karsten Pelz, Marko Prehm, Ute Baumeister, Harald Hahn, Heinrich Lang, Gillian A. Gehring, Christa H. M. Weber, Jamie K. Hobbs, Carsten Tschierske, Goran Ungar

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung
Prof. Dr. Carsten Tschierske
Telefon: 0345 55 25664
Email: carsten.tschierske@chemie.uni-halle.de

Ulf Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-halle.de
http://www.sciencemag.org/content/331/6022/1302.full.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung
19.02.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht Wenn Eiweiße einander die Hand geben
19.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics