Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle auf dem Weg zur Komplexität

11.03.2011
Die Ordnung, wie sie für Kristalle typisch ist, kombiniert mit der Beweglichkeit von Flüssigkeiten ergibt den sogenannten „4. Aggregatzustand“ – Flüssigkristalle. Diese Form der kondensierten Materie ist nicht nur die Voraussetzung für flache Displays (LCDs), welche man heute z.B. in allen Laptop-Computern verwendet.

Wie sich Moleküle zu hochkomplexen flüssigkristallinen Strukturen spontan selbstorganisieren können, beschreiben Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in internationaler Kooperation mit anderen Forschergruppen in einem Artikel in der jüngsten Ausgabe des renommierten Wissenschaftsmagazins „Science“.

Das Forschungsgebiet des Chemikers Prof. Dr. Carsten Tschierske berührt gleich zwei Schwerpunkte der MLU: die Bio- und die Materialwissenschaften. Seine Arbeit ist unter anderem Teil des an der MLU angesiedelten Landesexzellenznetzwerks „Nanostrukturierte Materialien" und der Forschergruppe 1145. Er interessiert sich vor allem für die Entwicklung neuer Möglichkeiten zur Erzeugung komplexer flüssigkristalliner Strukturen.

Bisher bekannte Flüssigkristalle etwa haben noch sehr einfache Strukturen, weit entfernt zum Beispiel von der Komplexität lebender Systeme. In ihrer Arbeit “Complex multicolor Tilings and Critical Phenomena in Tetraphilic Liquid Crystals” beschreiben die Wissenschaftler rund um Tschierske jetzt, wie sich spezifisch entwickelte „tetraphile“ Moleküle zu hochkomplexen flüssigkristallinen Strukturen spontan selbstorganisieren können.

Alle für die Strukturbildung notwendigen Informationen müssen detailliert in der molekularen Struktur festgeschrieben sein. Dies wird erreicht durch eine gezielte Kombination von in diesem Fall vier (daher ,tetraphil’) verschiedenen miteinander unverträglichen und sich daher gegenseitig abstoßenden Molekülteilen mit anderen, sich gegenseitig anziehenden Teilen.

„So wird die abstoßende Wirkung aufgehoben und es können sich komplexere Strukturen bilden. Derartige Moleküle können sich in Waben organisieren, die von der Struktur her Bienenwaben ähnlich sind“, erläutert Prof. Dr. Carsten Tschierske von der MLU. „Während die allgemein bekannten Bienenwaben alle die gleiche sechseckige Form aufweisen und mit identischem Inhalt, dem Honig, gefüllt sind, bestehen die molekularen Wabenstrukturen jedoch aus periodischen Gittern von Einzelwaben unterschiedlicher Form, sind etwa dreieckig, viereckig oder sechseckig, und haben einen Durchmesser von nur wenigen Nanometern.“

Diese „Nanowaben“ sind zudem unterschiedlich gefüllt. Und: die Waben sind nicht fest wie die Bienenwaben, sondern stellen flüssige dynamische Strukturen dar.

Diese Fließeigenschaft ist entscheidend für einen zweiten Aspekt dieser Arbeit. Dieser zeigt, dass sich bei höheren Temperaturen die Inhalte verschiedener Waben vermischen können. Das verringert die Komplexität, da nun alle Waben wieder die gleichen Inhalte haben können. Die Wissenschaftler konnten nachweisen, dass der Übergang zwischen Strukturen niedriger und höherer Komplexität kontinuierlich ist. Damit ermöglichen diese Arbeiten ein generelles fachübergreifendes Verständnis der Ausbildung von Komplexität in selbstorganisierten Strukturen chemischer Systeme.

Gedanken über mögliche Anwendungen für die neue, soeben in „Science" publizierte Erkenntnis hält Tschierske zwar für spekulativ: „Wir betreiben Grundlagenforschung, bauen neue Moleküle, um zu sehen: Wie organisieren sie sich?", beschreibt der hallesche Forscher die Arbeit seines Teams. Einige Beispiele kann er aber dennoch nennen: „Holographische Informationsspeicherung, ‚Nanolithographie’ und die Strukturierung organischer elektronischer Materialien in organischen Solarzellen und Transistoren.“

„Science“-Veröffentlichung
“Complex Multicolor Tilings and Critical Phenomena in Tetraphilic Liquid Crystals”, Science Vol. 331 (2001), Seite 1302 ff.

Autoren: Xiangbing Zeng, Robert Kieffer, Benjamin Glettner, Constance Nürnberger, Feng Liu, Karsten Pelz, Marko Prehm, Ute Baumeister, Harald Hahn, Heinrich Lang, Gillian A. Gehring, Christa H. M. Weber, Jamie K. Hobbs, Carsten Tschierske, Goran Ungar

Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung
Prof. Dr. Carsten Tschierske
Telefon: 0345 55 25664
Email: carsten.tschierske@chemie.uni-halle.de

Ulf Walther | idw
Weitere Informationen:
http://www.chemie.uni-halle.de
http://www.sciencemag.org/content/331/6022/1302.full.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ventile für winzige Teilchen
23.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics