Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehleranalyse in 3D: industrielle Computertomographie an der Hochschule Hamm-Lippstadt

18.10.2012
Was einige Bürgerinnen und Bürger nur vom Arztbesuch kennen, ist an der Hochschule Hamm-Lippstadt nun für Bauteile und Werkstoffproben möglich: die Computertomographie.
Mit der im Raum Südwestfalen einzigartigen Hochschulausstattung lokalisieren Stiftungsprofessor Dr. Jörg Meyer und sein Team kleinste Abweichungen und Bauteilfehler. Die dreidimensionalen Aufnahmen ermöglichen Fehlersuche oder Qualitätskontrollen am Bildschirm, ohne die Werkstücke für die Untersuchung zu zerstören.

Was einige Bürgerinnen und Bürger nur vom Arztbesuch kennen, ist an der Hochschule Hamm-Lippstadt nun für Bauteile und Werkstoffproben möglich: die Computertomographie. Mit der im Raum Südwestfalen einzigartigen Hochschulausstattung lokalisieren Stiftungsprofessor Dr. Jörg Meyer und sein Team kleinste Abweichungen und Bauteilfehler. Die dreidimensionalen Aufnahmen ermöglichen Fehlersuche oder Qualitätskontrollen am Bildschirm, ohne die Werkstücke für die Untersuchung zu zerstören.
"Wir erreichen mit dem Computertomographen extrem hohe Auflösungen im Nanometerbereich und können so genaue Darstellungen der Innen- und Außengeometrie von industriellen Bauteilen liefern", erklärt Prof. Meyer die Neuanschaffung. 3D-Aufnahmen einer defekten Leuchtdiode zeigen zum Beispiel, dass der Bonddraht – ein zentrales Bauteil im Inneren – Ursache für den Funktionsfehler ist. Entsprechend der Analyse können Schäden behoben oder Produktionsprozesse optimiert werden.

Seinen Einsatz findet der Computertomograph in Forschung, Entwicklung und Lehre der Hochschule. Hier ergeben sich Synergien mit der heimischen Industrie so Meyer: "Für unsere anwendungsbezogene Forschung benötigen wir praktische Fälle. Die Industrie profitiert wiederum von qualifizierten Untersuchungen ihrer Werkstücke und -stoffe." Der Automobilzulieferer HELLA KGaA Hueck & Co und der Zulieferer für Leichtmetallkomponenten Martinrea Honsel Germany GmbH nutzten als erste Unternehmen die neue Technologie der Hochschule für spezifische Fragestellungen. "Wir freuen uns auf weitere Kooperationen mit der Industrie", so der Stiftungsprofessor, der als Ansprechpartner für Unternehmen zur Verfügung steht.

Die Analysen mit dem Computertomographen sind aufwändig und variieren in ihrer Dauer je nach Fragestellung von einer Stunde bis zu einer Woche. Zum Einsatz kommt die zerstörungsfreie Analysemethode in der Materialwissenschaft, Mikromechanik oder Elektronik. Die angehenden Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure sowie Studierende des Studiengangs Mechatronik können das Gerät im Rahmen von Bachelor- oder Masterarbeiten zur Werkstoff- und Bauteilprüfung einsetzen. Sie erhalten damit die Möglichkeit, bereits während des Studiums eine industrielle Spitzentechnologie kennenzulernen und sich so auf die Anforderungen im späteren Berufsleben vorzubereiten. "Die Arbeit mit dem Computertomographen bietet auch Potential für Fragestellungen, die in Promotionen bearbeitet werden können", wagt Prof. Meyer einen Blick in die mögliche Zukunft. Promotionen an Fachhochschulen sind in Deutschland zurzeit in Kooperationsverfahren mit Universitäten möglich.

Die Anschaffung des neuen Computertomographen wurde inklusive der erforderlichen Spezialrechner mit rund 400.000 Euro aus den Sachmitteln von Meyers Stiftungsprofessur, Lehrgebiet "Photonik und Materialwissenschaften", finanziert.
Über die Hochschule Hamm-Lippstadt:
Mit der Entscheidung der nordrhein-westfälischen Landesregierung, eine neue Fachhochschule in Hamm und Lippstadt aufzubauen, wurde 2009 der Grundstein für eine Hochschule neuen Profils gelegt. Präsident Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld und Vizepräsident Karl-Heinz Sandknop haben gemeinsam mit ihrem Team praxiserfahrener Professorinnen und Professoren ein innovatives Studienangebot im Bereich der Ingenieurwissenschaften entwickelt. Derzeit werden sechs Bachelorstudiengänge angeboten, die sich durch Marktorientierung und hohen Praxisbezug auszeichnen.

Wachstum wird in den nächsten Jahren die Entwicklung der Hochschule Hamm-Lippstadt bestimmen. Weitere Bachelorstudiengänge und Masterangebote werden hinzukommen. Mit der Errichtung der beiden Neubauten in Hamm und Lippstadt werden zeitgleich auch gebäudetechnisch ideale Voraussetzungen geschaffen, um Ingenieurinnen und Ingenieure für die Zukunft auszubilden.

Kerstin Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hshl.de/3D-computertomograph/
http://www.hshl.de/vita-prof-dr-joerg-meyer/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie