Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Federleichter Schutz für Kunstwerke durch MIROGARD® Protect Ultra

18.06.2015

Das neue, leichte und „unsichtbare“ Verbundglas von SCHOTT bietet Premium UV-Schutz in Verbindung mit Splitterschutz und ist dabei extrem dünn

Mit dem neuen MIROGARD® Protect Ultra Verbundglas bringt der Spezialglasexperte SCHOTT ein innovatives Produkt für die Bilderverglasung auf den Markt. Die Besonderheiten sind das federleichte Gewicht und die minimale Dicke des Glases, wodurch der Wechsel von gewöhnlicher Bildverglasung zu MIROGARD® Protect Ultra schnell und einfach ist.


MIROGARD® Protect Ultra und gewöhnliche Bildverglasung im Vergleich.

Picture: Klimt, Gustav, 1862-1918.

„Der Kuß“ (1907/08)

Location: Vienna, gallery in Austria.

©ARTOTHEK

Zudem absorbiert es 99,9% der UV-Strahlung und bietet ferner einen ausgezeichneten Splitterschutz. Die bei den Produkten der MIROGARD®-Familie übliche hochwertige Antireflexbeschichtung ist ebenfalls gegeben.

Das neue Verbundglas MIROGRAD® Protect Ultra verbindet einen sehr guten UV- und Splitterschutz mit einer minimalen Dicke von 2,95 Millimeter. Der Wechsel von einer gewöhnlichen Bilderverglasung zu MIROGARD® Protect Ultra ist problemlos möglich, da es sich ohne Aufwand in Standard-Rahmenlösungen einfügen lässt. Z

udem ist das neue Verbundglas von SCHOTT mit 6,5 Kilogramm pro Quadratmeter ein Leichtgewicht, das dank der verwendeten Verbundfolie trotzdem mechanisch stabil und leicht zu transportieren ist.

Mit MIROGARD® Protect Ultra wird die Verglasung von Kunstwerken in zweierlei Hinsicht noch sicherer. Zum einen bietet das neue Verbundglas von SCHOTT 99,9% UV-Schutz, indem es die UV-Strahlen von 300 bis 380 Nanometer Wellenlänge absorbiert. Damit ist der Schutz vor den zerstörerischen Folgen der Sonneneinstrahlung mehr als doppelt so hoch wie der der Standardausführung MIROGARD®. Zum anderen bietet MIROGARD® Protect Ultra einen sehr guten Splitterschutz, was den Transport der verglasten Kunstwerke besonders sicher macht.

Damit die Betrachter einen ungestörten Blick auf die Kunstwerke genießen können, wird MIROGARD® Protect Ultra mit höchstem technischem Aufwand hergestellt. Durch die Beschichtung im Sol-Gel-Verfahren, also dem Auftragen mehrerer Schichten Titandioxid und Siliziumdioxid, wird das Hightech-Bilderglas später quasi unsichtbar. Dadurch wird eine brillante Farbwiedergabe ohne störende Reflexion möglich. Der allgemeine Farbwiedergabeindex des neuen Verbundglases von SCHOTT beträgt Ra= 100 und der Reflexionsgrad weniger als ein Prozent.

„Das MIROGARD® Protect Ultra Verbundglas ist für Museen und Kunst-Galerien, Wanderausstellungen, etc. eine neue Möglichkeit, besonders empfindliche und kostbare Gemälde, Grafiken und Drucke sicher und geschützt vor schädlichem UV-Licht und scharfen Glassplittern im Fall von Glasbruch hinter einer sehr dünnen und federleichten Verglasung auszustellen“, so Produktmanager Andreas Eschmann.

Weitere Informationen: www.schott.com/mirogard-protect-ultra

MIROGARD® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Warum Teige an Oberflächen kleben
14.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten