Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Federleichter Schutz für Kunstwerke durch MIROGARD® Protect Ultra

18.06.2015

Das neue, leichte und „unsichtbare“ Verbundglas von SCHOTT bietet Premium UV-Schutz in Verbindung mit Splitterschutz und ist dabei extrem dünn

Mit dem neuen MIROGARD® Protect Ultra Verbundglas bringt der Spezialglasexperte SCHOTT ein innovatives Produkt für die Bilderverglasung auf den Markt. Die Besonderheiten sind das federleichte Gewicht und die minimale Dicke des Glases, wodurch der Wechsel von gewöhnlicher Bildverglasung zu MIROGARD® Protect Ultra schnell und einfach ist.


MIROGARD® Protect Ultra und gewöhnliche Bildverglasung im Vergleich.

Picture: Klimt, Gustav, 1862-1918.

„Der Kuß“ (1907/08)

Location: Vienna, gallery in Austria.

©ARTOTHEK

Zudem absorbiert es 99,9% der UV-Strahlung und bietet ferner einen ausgezeichneten Splitterschutz. Die bei den Produkten der MIROGARD®-Familie übliche hochwertige Antireflexbeschichtung ist ebenfalls gegeben.

Das neue Verbundglas MIROGRAD® Protect Ultra verbindet einen sehr guten UV- und Splitterschutz mit einer minimalen Dicke von 2,95 Millimeter. Der Wechsel von einer gewöhnlichen Bilderverglasung zu MIROGARD® Protect Ultra ist problemlos möglich, da es sich ohne Aufwand in Standard-Rahmenlösungen einfügen lässt. Z

udem ist das neue Verbundglas von SCHOTT mit 6,5 Kilogramm pro Quadratmeter ein Leichtgewicht, das dank der verwendeten Verbundfolie trotzdem mechanisch stabil und leicht zu transportieren ist.

Mit MIROGARD® Protect Ultra wird die Verglasung von Kunstwerken in zweierlei Hinsicht noch sicherer. Zum einen bietet das neue Verbundglas von SCHOTT 99,9% UV-Schutz, indem es die UV-Strahlen von 300 bis 380 Nanometer Wellenlänge absorbiert. Damit ist der Schutz vor den zerstörerischen Folgen der Sonneneinstrahlung mehr als doppelt so hoch wie der der Standardausführung MIROGARD®. Zum anderen bietet MIROGARD® Protect Ultra einen sehr guten Splitterschutz, was den Transport der verglasten Kunstwerke besonders sicher macht.

Damit die Betrachter einen ungestörten Blick auf die Kunstwerke genießen können, wird MIROGARD® Protect Ultra mit höchstem technischem Aufwand hergestellt. Durch die Beschichtung im Sol-Gel-Verfahren, also dem Auftragen mehrerer Schichten Titandioxid und Siliziumdioxid, wird das Hightech-Bilderglas später quasi unsichtbar. Dadurch wird eine brillante Farbwiedergabe ohne störende Reflexion möglich. Der allgemeine Farbwiedergabeindex des neuen Verbundglases von SCHOTT beträgt Ra= 100 und der Reflexionsgrad weniger als ein Prozent.

„Das MIROGARD® Protect Ultra Verbundglas ist für Museen und Kunst-Galerien, Wanderausstellungen, etc. eine neue Möglichkeit, besonders empfindliche und kostbare Gemälde, Grafiken und Drucke sicher und geschützt vor schädlichem UV-Licht und scharfen Glassplittern im Fall von Glasbruch hinter einer sehr dünnen und federleichten Verglasung auszustellen“, so Produktmanager Andreas Eschmann.

Weitere Informationen: www.schott.com/mirogard-protect-ultra

MIROGARD® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften