Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Federleichter Schutz für Kunstwerke durch MIROGARD® Protect Ultra

18.06.2015

Das neue, leichte und „unsichtbare“ Verbundglas von SCHOTT bietet Premium UV-Schutz in Verbindung mit Splitterschutz und ist dabei extrem dünn

Mit dem neuen MIROGARD® Protect Ultra Verbundglas bringt der Spezialglasexperte SCHOTT ein innovatives Produkt für die Bilderverglasung auf den Markt. Die Besonderheiten sind das federleichte Gewicht und die minimale Dicke des Glases, wodurch der Wechsel von gewöhnlicher Bildverglasung zu MIROGARD® Protect Ultra schnell und einfach ist.


MIROGARD® Protect Ultra und gewöhnliche Bildverglasung im Vergleich.

Picture: Klimt, Gustav, 1862-1918.

„Der Kuß“ (1907/08)

Location: Vienna, gallery in Austria.

©ARTOTHEK

Zudem absorbiert es 99,9% der UV-Strahlung und bietet ferner einen ausgezeichneten Splitterschutz. Die bei den Produkten der MIROGARD®-Familie übliche hochwertige Antireflexbeschichtung ist ebenfalls gegeben.

Das neue Verbundglas MIROGRAD® Protect Ultra verbindet einen sehr guten UV- und Splitterschutz mit einer minimalen Dicke von 2,95 Millimeter. Der Wechsel von einer gewöhnlichen Bilderverglasung zu MIROGARD® Protect Ultra ist problemlos möglich, da es sich ohne Aufwand in Standard-Rahmenlösungen einfügen lässt. Z

udem ist das neue Verbundglas von SCHOTT mit 6,5 Kilogramm pro Quadratmeter ein Leichtgewicht, das dank der verwendeten Verbundfolie trotzdem mechanisch stabil und leicht zu transportieren ist.

Mit MIROGARD® Protect Ultra wird die Verglasung von Kunstwerken in zweierlei Hinsicht noch sicherer. Zum einen bietet das neue Verbundglas von SCHOTT 99,9% UV-Schutz, indem es die UV-Strahlen von 300 bis 380 Nanometer Wellenlänge absorbiert. Damit ist der Schutz vor den zerstörerischen Folgen der Sonneneinstrahlung mehr als doppelt so hoch wie der der Standardausführung MIROGARD®. Zum anderen bietet MIROGARD® Protect Ultra einen sehr guten Splitterschutz, was den Transport der verglasten Kunstwerke besonders sicher macht.

Damit die Betrachter einen ungestörten Blick auf die Kunstwerke genießen können, wird MIROGARD® Protect Ultra mit höchstem technischem Aufwand hergestellt. Durch die Beschichtung im Sol-Gel-Verfahren, also dem Auftragen mehrerer Schichten Titandioxid und Siliziumdioxid, wird das Hightech-Bilderglas später quasi unsichtbar. Dadurch wird eine brillante Farbwiedergabe ohne störende Reflexion möglich. Der allgemeine Farbwiedergabeindex des neuen Verbundglases von SCHOTT beträgt Ra= 100 und der Reflexionsgrad weniger als ein Prozent.

„Das MIROGARD® Protect Ultra Verbundglas ist für Museen und Kunst-Galerien, Wanderausstellungen, etc. eine neue Möglichkeit, besonders empfindliche und kostbare Gemälde, Grafiken und Drucke sicher und geschützt vor schädlichem UV-Licht und scharfen Glassplittern im Fall von Glasbruch hinter einer sehr dünnen und federleichten Verglasung auszustellen“, so Produktmanager Andreas Eschmann.

Weitere Informationen: www.schott.com/mirogard-protect-ultra

MIROGARD® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics