Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenzcluster "MERGE" offiziell gestartet

06.11.2012
Wissenschaftler aus sechs Fakultäten der TU Chemnitz forschen in den kommenden fünf Jahren, um getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen zusammenzuführen

Der Exzellenzcluster "MERGE - Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" an der Technischen Universität Chemnitz ist zum 1. November 2012 offiziell gestartet. Für die kommenden fünf Jahre erhält er im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder eine Förderung von rund 34 Millionen Euro.

"Dieser Bundesexzellenzcluster, in dem gegenwärtig mindestens 90 Arbeitsplätze geschaffen werden, zählt zu unseren wichtigsten und dittmittelstärksten Forschungsvorhaben in den kommenden Jahren", sagt Prof. Dr. Heinrich Lang, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der TU Chemnitz. MERGE sei zudem deutschlandweit der einzige Cluster auf dem zukunftsweisenden, stark umkämpften Technologiefeld "Leichtbau", der auch aus Sicht der Europäischen Kommission weltweit zu den Schlüsseltechnologien der Zukunft zählt.

MERGE stärkt als Plattform, so Lang, die drei Forschungsschwerpunktfelder der TU Chemnitz - nämlich Energieeffiziente Produktionsprozesse, Fakt or Mensch in der Technik und Intelligente Systeme und Werkstoffe - ganz wesentlich. "Darüber hinaus werden an der TU Chemnitz auf diesen Gebieten exzellente Förder- und Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs geschaffen", versichert der Prorektor und ergänzt: "Transdisziplinär arbeiten hier Forscher gemeinsam mit Studierenden an vielen für die Zukunft drängenden gesellschaftlichen Fragestellungen."

Auch deshalb sei es für die TU Chemnitz eine zentrale Aufgabe, in diesem Exzellenzcluster nachhaltige Spitzenleistungen zu erbringen, die wichtige Impulse für die Wirtschaft und die Wissenschaft in der Region und im Freistaat Sachsen aussenden. "Unterstützt wird der Wissens- und Technologietransfer durch ein multidisziplinäres Kooperationsnetzwerk mit vielen, insbesondere sächsischen Unternehmen, die so einen direkten Zugang zu den Forschungsergebnissen erhalten", sagt Lang.

Dieses Netzwerk sei für alle Kooperationsinteressenten offen. Aus Sicht der Universitätsle itung haben die innerhalb von MERGE zu bearbeitenden Themen das Potenzial, bald eine internationale Spitzenposition einzunehmen.

Nachdem der Bewilligungsausschuss am 15. Juni 2012 seine Entscheidung für die Förderung von MERGE verkündet hatte, musste das Steering Committee des Clusters zunächst die Aufgabe bewältigen, die bei allen bewilligten Clustern vorgenommene Kürzung der Mittel von bis zu 30 Prozent umzusetzen. Der Koordinator des Chemnitzer Clusters, Prof. Dr. Lothar Kroll, sagt dazu: "Primäres Ziel ist es, in die Köpfe zu investieren und alle geplanten Stellen für Promovenden und Wissenschaftler zu halten. Dies können wir nur dadurch erreichen, dass sich die Universitätsleitung dazu bereit erklärt, die Finanzierungslücke anteilig durch Universitätsmittel zu schließen."

Ziel des Exzellenzclusters ist es, durch die transdisziplinäre Arbeit der beteiligten Wissenschaftler derzeit noch getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen, wie Metalle und Kunststoffe sowie technische Textilien, zusammenzuführen. Diese so entstehenden multifunktionalen Leichtbaustrukturen zeichnen sich insbesondere durch die Integration von Mikro- und Nanosystemen aus. "So entsteht Multifunktionalität in einem Verarbeitungsschritt", sagt Kroll. MERGE ist der einzige Exzellenzcluster auf dem Gebiet der Erforschung und Entwicklung zukunftsträchtiger Schlüsseltechnologien für Leichtbaustrukturen.

Doch bevor am 1. November 2012 der transdisziplinäre Exzellenzcluster mit den an der Antragstellung beteiligten 38 Wissenschaftlern aus den Fakultäten für Naturwissenschaften, Mathematik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik sowie für Wirtschaftswissenschaften starten konnte, wurden die administrativen Grundsteine für die erfolgreiche Projektbearbeitung gelegt. Neben dem Aufbau der Geschäftsstelle, die unter der Leitung von Jürgen Tröltzsch eine zentrale Koordinierung dieses Großprojektes gewährleistet, stand vor allem die Besetzung der ersten Personalstellen im Vordergrund der Arbeiten. Darüber hinaus haben alle Leiter der sechs Forschungsfelder bereits erste Treffen zur Planung und Umsetzung ihrer Forschungstätigkeit abgehalten. Als Informationsplattform sowie für den internen Datenaustausch zu allen Forschungspartnern wurde zudem eine Homepage des Clusters erstellt.

Weitere Informationen zum Exzellenzcluster MERGE:
http://www.tu-chemnitz.de/MERGE
Kontakt: Jürgen Tröltzsch, Geschäftsführer MERGE,
Telefon 0371 531-35665, E-Mail juergen.troeltzsch@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/MERGE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik