Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellenzcluster "MERGE" offiziell gestartet

06.11.2012
Wissenschaftler aus sechs Fakultäten der TU Chemnitz forschen in den kommenden fünf Jahren, um getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen zusammenzuführen

Der Exzellenzcluster "MERGE - Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" an der Technischen Universität Chemnitz ist zum 1. November 2012 offiziell gestartet. Für die kommenden fünf Jahre erhält er im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder eine Förderung von rund 34 Millionen Euro.

"Dieser Bundesexzellenzcluster, in dem gegenwärtig mindestens 90 Arbeitsplätze geschaffen werden, zählt zu unseren wichtigsten und dittmittelstärksten Forschungsvorhaben in den kommenden Jahren", sagt Prof. Dr. Heinrich Lang, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der TU Chemnitz. MERGE sei zudem deutschlandweit der einzige Cluster auf dem zukunftsweisenden, stark umkämpften Technologiefeld "Leichtbau", der auch aus Sicht der Europäischen Kommission weltweit zu den Schlüsseltechnologien der Zukunft zählt.

MERGE stärkt als Plattform, so Lang, die drei Forschungsschwerpunktfelder der TU Chemnitz - nämlich Energieeffiziente Produktionsprozesse, Fakt or Mensch in der Technik und Intelligente Systeme und Werkstoffe - ganz wesentlich. "Darüber hinaus werden an der TU Chemnitz auf diesen Gebieten exzellente Förder- und Karrierebedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs geschaffen", versichert der Prorektor und ergänzt: "Transdisziplinär arbeiten hier Forscher gemeinsam mit Studierenden an vielen für die Zukunft drängenden gesellschaftlichen Fragestellungen."

Auch deshalb sei es für die TU Chemnitz eine zentrale Aufgabe, in diesem Exzellenzcluster nachhaltige Spitzenleistungen zu erbringen, die wichtige Impulse für die Wirtschaft und die Wissenschaft in der Region und im Freistaat Sachsen aussenden. "Unterstützt wird der Wissens- und Technologietransfer durch ein multidisziplinäres Kooperationsnetzwerk mit vielen, insbesondere sächsischen Unternehmen, die so einen direkten Zugang zu den Forschungsergebnissen erhalten", sagt Lang.

Dieses Netzwerk sei für alle Kooperationsinteressenten offen. Aus Sicht der Universitätsle itung haben die innerhalb von MERGE zu bearbeitenden Themen das Potenzial, bald eine internationale Spitzenposition einzunehmen.

Nachdem der Bewilligungsausschuss am 15. Juni 2012 seine Entscheidung für die Förderung von MERGE verkündet hatte, musste das Steering Committee des Clusters zunächst die Aufgabe bewältigen, die bei allen bewilligten Clustern vorgenommene Kürzung der Mittel von bis zu 30 Prozent umzusetzen. Der Koordinator des Chemnitzer Clusters, Prof. Dr. Lothar Kroll, sagt dazu: "Primäres Ziel ist es, in die Köpfe zu investieren und alle geplanten Stellen für Promovenden und Wissenschaftler zu halten. Dies können wir nur dadurch erreichen, dass sich die Universitätsleitung dazu bereit erklärt, die Finanzierungslücke anteilig durch Universitätsmittel zu schließen."

Ziel des Exzellenzclusters ist es, durch die transdisziplinäre Arbeit der beteiligten Wissenschaftler derzeit noch getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen, wie Metalle und Kunststoffe sowie technische Textilien, zusammenzuführen. Diese so entstehenden multifunktionalen Leichtbaustrukturen zeichnen sich insbesondere durch die Integration von Mikro- und Nanosystemen aus. "So entsteht Multifunktionalität in einem Verarbeitungsschritt", sagt Kroll. MERGE ist der einzige Exzellenzcluster auf dem Gebiet der Erforschung und Entwicklung zukunftsträchtiger Schlüsseltechnologien für Leichtbaustrukturen.

Doch bevor am 1. November 2012 der transdisziplinäre Exzellenzcluster mit den an der Antragstellung beteiligten 38 Wissenschaftlern aus den Fakultäten für Naturwissenschaften, Mathematik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik sowie für Wirtschaftswissenschaften starten konnte, wurden die administrativen Grundsteine für die erfolgreiche Projektbearbeitung gelegt. Neben dem Aufbau der Geschäftsstelle, die unter der Leitung von Jürgen Tröltzsch eine zentrale Koordinierung dieses Großprojektes gewährleistet, stand vor allem die Besetzung der ersten Personalstellen im Vordergrund der Arbeiten. Darüber hinaus haben alle Leiter der sechs Forschungsfelder bereits erste Treffen zur Planung und Umsetzung ihrer Forschungstätigkeit abgehalten. Als Informationsplattform sowie für den internen Datenaustausch zu allen Forschungspartnern wurde zudem eine Homepage des Clusters erstellt.

Weitere Informationen zum Exzellenzcluster MERGE:
http://www.tu-chemnitz.de/MERGE
Kontakt: Jürgen Tröltzsch, Geschäftsführer MERGE,
Telefon 0371 531-35665, E-Mail juergen.troeltzsch@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/MERGE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen