Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forschungsallianz zur vereinfachten Herstellung organischer Solarzellen

09.11.2010
Mit einem neuen Lasersystem sollen organische photovoltaische Solarzellen (OSC) effektiver werden. Unter Leitung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) soll ein durchstimmbares Infrarotlasersystem für die selektive Bearbeitung organischer Schichten in optoelektronischen Bauelementen entwickelt werden.

Ein durchstimmbares Infrarotlasersystem für die selektive Bearbeitung organischer Schichten in optoelektronischen Bauelementen ist das Ziel des im September 2010 gestarteten Verbundprojektes IMPROV. Dafür stellt die EU bis 2013 rund 2,4 Millionen Euro Fördermittel aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm zur Verfügung. Koordiniert wird das europäische Konsortium mit sieben Partnern aus Wissenschaft und Industrie vom Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH).

Organische photovoltaische Solarzellen (OSC) bestehen aus dünnen Schichten verschiedener photoaktiver Polymerfilme. Um ein funktionsfähiges Bauteil herzustellen, müssen diese Schichten unter anderem selektiv strukturiert werden. Die dafür heutzutage verwendeten UV-Laser arbeiten unpräzise und führen häufig zu einem Verlust von bis zu 20 Prozent der aktiven Fläche. Mit dem neuen Laserverfahren - resonante infrarote Ablation, kurz RIA, - könnte dieser Produktionsschritt deutlich verbessert werden. Aufgrund der unterschiedlichen Absorptionsbanden jedes einzelnen Polymerfilms, ermöglicht RIA das selektive Schneiden, Strukturieren oder Abtragen innerhalb des gesamten Schichtsystems. Dazu bedarf es eines Kurzpulslasers, der im infraroten Wellenlängenbereich auf das jeweilige Absorptionsmaximum der zu bearbeitenden Schichten exakt abstimmbar ist.

Hier setzt das EU-Projekt IMPROV „Integrated Mid-infrared high Power source for Resonant ablation of Organic based photovoltaic devices“ an, das einen hochintegrierten weit abstimmbaren Infrarot-Kurzpulslaser im Wellenlängenbereich von 3 bis 10 µm entwickelt. Erreichen will man dies durch Frequenzkonversion eines 2° µm-Systems in neuartigen nichtlinearen Kristallen (orientation-patterned gallium arsenide).

Das Marktpotential in Anwendungsbereichen der Kunststoff-Mikrobearbeitung ist enorm. Insbesondere bei der Herstellung organischer Solarzellen für die Photovoltaik (OPV), aber auch von organischen Leuchtdioden (OLED) und Dünnschichttransistoren (OTFT) wäre mit dem geplanten Lasersystem eine enorme Vereinfachung des Produktionsprozesses mit deutlich geringeren Flächenverlusten realisierbar.

Dr. Dieter Wandt, Leiter der Gruppe Ultrafast Photonics am LZH, ist Koordinator für IMPROV. Forschungspart seiner Gruppe im Projekt ist die Entwicklung eines vollständig faserbasierten modengekoppelten Ultrakurzpuls-Thulium Faserlasers mit einer abstimmbaren Ausgangsstrahlung in einem Wellenlängenbereich um 2µm. Zudem muss die Repetitionsrate von den sonst typischen 40 bis 60 MHz auf 1 MHz reduziert werden. Von den beteiligten Partnern aus Belgien, Dänemark und Frankreich wird die Ausgangsstrahlung anschließend in weiteren Thulium dotierten Fasern verstärkt und dann in optisch parametrischen Generatoren/Verstärkern auf der Basis von GaAs-Kristallen in den infraroten Spektralbereich konvertiert.

Dieter Wandt ist sich der schwierigen Aufgabe für das LZH durchaus bewusst: „2 µm Thulium basierte Ultrakurzpuls-Faserlaser sind bisher nur sehr wenig untersucht, optische Komponenten kommerziell kaum zu bekommen. Außerdem sind aufgrund des Wellenlängenbereichs keine Sichtgeräte verfügbar.“ Dennoch ist der Physiker zuversichtlich, da man am LZH bereits einige Vorerfahrung mit dieser Art Oszillator hat und einige der faserbasierten Schlüsselkomponenten wie Pumplichtkoppler, Auskoppler und Filter selbst fertigen kann.

Verbundpartner für IMPROV sind neben den deutschen Firmen BATOP und Heliatek, das Interuniversitair MicroeIectronica Centrum VZW (IMEC) sowie Multitel ASBL, NKT Photonics und Thales. Gemeinsam bilden sie die gesamte Prozesskette von der Entwicklung bis hin zur industriellen Verwertung ab. So ist die Erprobung des Lasersystems bei der Herstellung organischer Solarzellen mit Integration der Heliatek GmbH aus Dresden gesichert. Interesse an dem kompakten IR-Hochleistungslaser wurde auch aus der industriellen Kunststoffbearbeitung signalisiert, wo bisher überwiegend der Excimerlaser zum Einsatz kommt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte