Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Forschungsallianz zur vereinfachten Herstellung organischer Solarzellen

09.11.2010
Mit einem neuen Lasersystem sollen organische photovoltaische Solarzellen (OSC) effektiver werden. Unter Leitung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) soll ein durchstimmbares Infrarotlasersystem für die selektive Bearbeitung organischer Schichten in optoelektronischen Bauelementen entwickelt werden.

Ein durchstimmbares Infrarotlasersystem für die selektive Bearbeitung organischer Schichten in optoelektronischen Bauelementen ist das Ziel des im September 2010 gestarteten Verbundprojektes IMPROV. Dafür stellt die EU bis 2013 rund 2,4 Millionen Euro Fördermittel aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm zur Verfügung. Koordiniert wird das europäische Konsortium mit sieben Partnern aus Wissenschaft und Industrie vom Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH).

Organische photovoltaische Solarzellen (OSC) bestehen aus dünnen Schichten verschiedener photoaktiver Polymerfilme. Um ein funktionsfähiges Bauteil herzustellen, müssen diese Schichten unter anderem selektiv strukturiert werden. Die dafür heutzutage verwendeten UV-Laser arbeiten unpräzise und führen häufig zu einem Verlust von bis zu 20 Prozent der aktiven Fläche. Mit dem neuen Laserverfahren - resonante infrarote Ablation, kurz RIA, - könnte dieser Produktionsschritt deutlich verbessert werden. Aufgrund der unterschiedlichen Absorptionsbanden jedes einzelnen Polymerfilms, ermöglicht RIA das selektive Schneiden, Strukturieren oder Abtragen innerhalb des gesamten Schichtsystems. Dazu bedarf es eines Kurzpulslasers, der im infraroten Wellenlängenbereich auf das jeweilige Absorptionsmaximum der zu bearbeitenden Schichten exakt abstimmbar ist.

Hier setzt das EU-Projekt IMPROV „Integrated Mid-infrared high Power source for Resonant ablation of Organic based photovoltaic devices“ an, das einen hochintegrierten weit abstimmbaren Infrarot-Kurzpulslaser im Wellenlängenbereich von 3 bis 10 µm entwickelt. Erreichen will man dies durch Frequenzkonversion eines 2° µm-Systems in neuartigen nichtlinearen Kristallen (orientation-patterned gallium arsenide).

Das Marktpotential in Anwendungsbereichen der Kunststoff-Mikrobearbeitung ist enorm. Insbesondere bei der Herstellung organischer Solarzellen für die Photovoltaik (OPV), aber auch von organischen Leuchtdioden (OLED) und Dünnschichttransistoren (OTFT) wäre mit dem geplanten Lasersystem eine enorme Vereinfachung des Produktionsprozesses mit deutlich geringeren Flächenverlusten realisierbar.

Dr. Dieter Wandt, Leiter der Gruppe Ultrafast Photonics am LZH, ist Koordinator für IMPROV. Forschungspart seiner Gruppe im Projekt ist die Entwicklung eines vollständig faserbasierten modengekoppelten Ultrakurzpuls-Thulium Faserlasers mit einer abstimmbaren Ausgangsstrahlung in einem Wellenlängenbereich um 2µm. Zudem muss die Repetitionsrate von den sonst typischen 40 bis 60 MHz auf 1 MHz reduziert werden. Von den beteiligten Partnern aus Belgien, Dänemark und Frankreich wird die Ausgangsstrahlung anschließend in weiteren Thulium dotierten Fasern verstärkt und dann in optisch parametrischen Generatoren/Verstärkern auf der Basis von GaAs-Kristallen in den infraroten Spektralbereich konvertiert.

Dieter Wandt ist sich der schwierigen Aufgabe für das LZH durchaus bewusst: „2 µm Thulium basierte Ultrakurzpuls-Faserlaser sind bisher nur sehr wenig untersucht, optische Komponenten kommerziell kaum zu bekommen. Außerdem sind aufgrund des Wellenlängenbereichs keine Sichtgeräte verfügbar.“ Dennoch ist der Physiker zuversichtlich, da man am LZH bereits einige Vorerfahrung mit dieser Art Oszillator hat und einige der faserbasierten Schlüsselkomponenten wie Pumplichtkoppler, Auskoppler und Filter selbst fertigen kann.

Verbundpartner für IMPROV sind neben den deutschen Firmen BATOP und Heliatek, das Interuniversitair MicroeIectronica Centrum VZW (IMEC) sowie Multitel ASBL, NKT Photonics und Thales. Gemeinsam bilden sie die gesamte Prozesskette von der Entwicklung bis hin zur industriellen Verwertung ab. So ist die Erprobung des Lasersystems bei der Herstellung organischer Solarzellen mit Integration der Heliatek GmbH aus Dresden gesichert. Interesse an dem kompakten IR-Hochleistungslaser wurde auch aus der industriellen Kunststoffbearbeitung signalisiert, wo bisher überwiegend der Excimerlaser zum Einsatz kommt.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten