Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt „DredgDikes“ an der Universität Rostock erforscht den Deichbau der Zukunft

11.10.2010
Ein großer Coup ist Wissenschaftlern der Universität Rostock und der TU Gdansk (Polen) mit der Einwerbung des EU-Projektes „DredgDikes“ gelungen.

In einem neu geschaffenen Ostsee-Netzwerk wird die Verwendbarkeit von Baggergut im Deichbau erforscht. Das Netzwerk umfasst drei weitere Projektpartner (Hansestadt Rostock, Wasser- und Bodenverband Untere Warnow-Küste und Steinbeis Innovation gGmbH) sowie 13 assoziierte Organisationen aus der regionalen Wirtschaft und aus Regional-, Landes- und Bundesbehörden Deutschlands, Polens und Lettlands.

„Wir sind damit völlig neuen Bauweisen auf der Spur, was international großes Interesse hervorruft“, sagt Prof. Dr. Fokke Saathoff, Lehrstuhl für Landeskulturelle Ingenieurbauwerke an der Universität Rostock, der gemeinsam mit Dr. Stefan Cantré das Projekt leitet. Es handelt sich mit einer Projektsumme von 1,85 Millionen Euro und einer Laufzeit von drei Jahren um das größte Projekt des Lehrstuhls seit Bestehen. Finanziert wird das Vorhaben durch das South Baltic Programme der EU.

Untersucht wird feinkörniges, zum Teil organisches Baggergut des südlichen Ostseeraums auf seine Eignung als Baumaterial im Deichbau unter Verwendung von Geokunststoffen und Additiven zur Bodenstabilisierung. Ersetzt werden soll vor allem Mergel, der als natürlicher Baustoff allmählich zur Neige geht. Dazu werden großmaßstäbliche Feldversuche in Danzig und Rostock durchgeführt und ein gemeinsamer Pilotdeich in der Nähe von Ribnitz-Damgarten (Mecklenburg-Vorpommern) errichtet. Feldversuche und Pilotdeich sollen auch noch Jahre nach der geförderten Projektlaufzeit Langzeitergebnisse liefern. Eines der Projektziele ist die Veröffentlichung eines Handbuchs zur Anwendung von Baggergut im Deichbau, das für Behörden und Planer zukünftig eine verlässliche Planungs- und Entscheidungsgrundlage bieten soll.

Ausführlichere Informationen finden Sie hier:
https://www2.auf.uni-rostock.de/uiw/iw/projekte_einzeln.asp?ID=562
Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. Fokke Saathoff
Telefon: ++49 (0)381 498 3700
E-Mail: fokke.saathoff@uni-rostock.de
Dr.-Ing. Stefan Cantré
Telefon: ++49 (0)381 498 3704
E-Mail: stefan.cantre@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Hält die Klebung?
29.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Marine Conservation: IASS Contributes to UN Ocean Conference in New York on 5-9 June

24.05.2017 | Event News

AWK Aachen Machine Tool Colloquium 2017: Internet of Production for Agile Enterprises

23.05.2017 | Event News

Dortmund MST Conference presents Individualized Healthcare Solutions with micro and nanotechnology

22.05.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy