Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt „DredgDikes“ an der Universität Rostock erforscht den Deichbau der Zukunft

11.10.2010
Ein großer Coup ist Wissenschaftlern der Universität Rostock und der TU Gdansk (Polen) mit der Einwerbung des EU-Projektes „DredgDikes“ gelungen.

In einem neu geschaffenen Ostsee-Netzwerk wird die Verwendbarkeit von Baggergut im Deichbau erforscht. Das Netzwerk umfasst drei weitere Projektpartner (Hansestadt Rostock, Wasser- und Bodenverband Untere Warnow-Küste und Steinbeis Innovation gGmbH) sowie 13 assoziierte Organisationen aus der regionalen Wirtschaft und aus Regional-, Landes- und Bundesbehörden Deutschlands, Polens und Lettlands.

„Wir sind damit völlig neuen Bauweisen auf der Spur, was international großes Interesse hervorruft“, sagt Prof. Dr. Fokke Saathoff, Lehrstuhl für Landeskulturelle Ingenieurbauwerke an der Universität Rostock, der gemeinsam mit Dr. Stefan Cantré das Projekt leitet. Es handelt sich mit einer Projektsumme von 1,85 Millionen Euro und einer Laufzeit von drei Jahren um das größte Projekt des Lehrstuhls seit Bestehen. Finanziert wird das Vorhaben durch das South Baltic Programme der EU.

Untersucht wird feinkörniges, zum Teil organisches Baggergut des südlichen Ostseeraums auf seine Eignung als Baumaterial im Deichbau unter Verwendung von Geokunststoffen und Additiven zur Bodenstabilisierung. Ersetzt werden soll vor allem Mergel, der als natürlicher Baustoff allmählich zur Neige geht. Dazu werden großmaßstäbliche Feldversuche in Danzig und Rostock durchgeführt und ein gemeinsamer Pilotdeich in der Nähe von Ribnitz-Damgarten (Mecklenburg-Vorpommern) errichtet. Feldversuche und Pilotdeich sollen auch noch Jahre nach der geförderten Projektlaufzeit Langzeitergebnisse liefern. Eines der Projektziele ist die Veröffentlichung eines Handbuchs zur Anwendung von Baggergut im Deichbau, das für Behörden und Planer zukünftig eine verlässliche Planungs- und Entscheidungsgrundlage bieten soll.

Ausführlichere Informationen finden Sie hier:
https://www2.auf.uni-rostock.de/uiw/iw/projekte_einzeln.asp?ID=562
Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. Fokke Saathoff
Telefon: ++49 (0)381 498 3700
E-Mail: fokke.saathoff@uni-rostock.de
Dr.-Ing. Stefan Cantré
Telefon: ++49 (0)381 498 3704
E-Mail: stefan.cantre@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics