Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals wandernde Defekte im "Wundermaterial" Graphen analysiert

30.05.2014

Unvollkommenheiten und Defekte in der atomaren Anordnung eines Kristalls sind für viele Materialeigenschaften verantwortlich.

Die Wanderung (Diffusion) dieser Defekte bewirkt zudem Veränderungen in der Mikrostruktur von Festkörpern. Jedoch ist die Abbildung von nicht-periodischen atomaren Anordnungen in konventionellen Materialien und deren Dynamik eine große experimentelle Herausforderung.


Das animierte gif-File zeigt die Diffusion, eine Doppel-Fehlstelle im Graphen, über einen längeren Zeitraum beobachtet. Copyright: Universität Wien

Nun ist es Physikern um Jannik Meyer von der Universität Wien zum ersten Mal gelungen, die Diffusion einer Doppel-Fehlstelle im "Wundermaterial" Graphen über einen längeren Zeitraum zu beobachten. Die Studie wurde in dem international anerkannten Journal Nature Communications veröffentlicht.

In jedem Material finden sich Defekte auf der atomaren Skala. Für konventionelle Materialien bleiben sie jedoch – außer an der Oberfläche – in einer viel größeren Gruppe von perfekt angeordneten Atomen des Kristalls verborgen. Für ein zweidimensionales Material wie Graphen ist das jedoch anders.

Graphen ist nur ein Atom dick und seine Atome sind in einer Bienenwaben-artigen Struktur angeordnet. Seit seiner Entdeckung 2004 werden immer mehr außergewöhnliche Eigenschaften des Materials erforscht. Graphen ist härter als Diamant und leitet Strom besser als Kupfer, trotzdem ist es durchsichtig und überaus flexibel. Da sich alle Atome in Graphen an der Oberfläche befinden, sind die einzelnen Atome und Defekte im hochauflösenden Elektronenmikroskop direkt sichtbar. Alle Atome interagieren mit ihrer Umgebung.

Aus Sechsecken werden Fünf- und Siebenecken

Der Defekt, auf den sich die Wissenschafter in der jüngst veröffentlichten Studie konzentrieren, ist eine Fehlstelle aus zwei benachbarten fehlenden Atomen im Kristallgitter. In der stabilsten Form dieses Defekts transformieren die Sechsecke, die im perfekten Gitter dominieren, in vier Fünfecke und vier Siebenecke (Kohlenstoffringe mit jeweils fünf und sieben Atomen). In früheren Experimenten sind einzelne Defekte während der Beobachtung sehr schnell größer geworden oder haben wieder perfektes Graphen geformt. Das machte eine kontinuierliche Abbildung der Diffusion dieser Fehlstellen über längere Zeit unmöglich.

Einzigartiges Elektronenmikroskop ermöglicht längere Beobachtungszeiträume

Die Studie wurde mit dem neuen Nion UltraSTEM-Elektronenmikroskop durchgeführt, das 2013 für die Professur von Jannik Meyer von der Universität Wien angekauft wurde. Es zeichnet sich unter anderem durch Ultrahoch-Vakuum-Bedingungen und niedrige Beschleunigungsspannungen aus. Dadurch sind die Defektstrukturen über längere Zeiträume stabil, so dass Statistiken über die Defektbewegung möglich wurden. Die Wissenschafter benutzten den Elektronenstrahl des Mikroskops, um den Defekt zwischen verschiedenen Anordnungen zu transformieren. Das hatte eine Wanderung der Fehlstelle von einem Moment zum nächsten zur Folge.

"Es war faszinierend zum ersten Mal zu sehen, wie sich ein Defekt auf atomarer Ebene fortbewegt und sich verändert, während wir ihn beobachten", so Jani Kotakoski, Post-Doc an der Universität Wien und Erstautor der Studie. Eine sorgsame Analyse des Pfads, den der Defekt auf seiner Reise durch den Kristall nimmt, hat eine Zufallsbewegung zum Vorschein gebracht. "Unsere Arbeit öffnet neue Möglichkeiten für die direkte Untersuchung von Defektdiffusion in niedrigdimensionalen Materialien, die wiederum neue Einblicke in die Defektdynamik in Festkörpern bringen können", resümiert der Autor.

Publikation in Nature Communications:
Imaging Atomic-Level Random Walk of a Point Defect in Graphene: J. Kotakoski, C. Mangler & J. C. Meyer. Nature Communications, 29. Mai 2014.
DOI: 10.1038/ncomms4991

Wissenschaftliche Kontakte:
Dr. Jani Kotakoski
Physik Nanostrukturierter Materialien
Universität Wien
1090 Wien, Boltzmanngasse 5
M +43-664-60277-514 44
jani.kotakoski@univie.ac.at

Univ.-Prof. Dr. Jannik Meyer
Physik Nanostrukturierter Materialien
Universität Wien
1090 Wien, Boltzmanngasse 5
T +43-1-4277-728 10
jannik.meyer@univie.ac.at

Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.700 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 92.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit über 180 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. 1365 gegründet, feiert die Alma Mater Rudolphina Vindobonensis im Jahr 2015 ihr 650-jähriges Gründungsjubiläum. www.univie.ac.at

Veronika Schallhart | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise