Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals afrikaweite Vergleichsuntersuchungen zur Prüfung von Zement

02.07.2012
Kalkstein, Ton, Sand und Gips, das sind die Hauptbestandteile von Zement. „Wenn wir in Deutschland Zement bestellen, wissen wir, was der leistet“, sagt der Baustoffexperte Wolfram Schmidt.

In vielen afrikanischen Ländern wisse man das nicht immer mit gleicher Verlässlichkeit. „Deshalb ist eine Qualitätsprüfung für die Sicherheit von Bauwerken sehr wichtig“, so der Diplom-Ingenieur der BAM Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung weiter.

Um die Qualität langfristig zu verbessern, organisiert die BAM deshalb Anfang Juli in der tansanischen Stadt Daressalam zusammen mit der Physikalisch Technischen Bundesanstalt (PTB) die erste afrikaweite Vergleichsuntersuchung zur Prüfung von Zement. An dem Laborleistungstest, einem so genannten Ringversuch, beteiligen sich 27 Labore aus 18 afrikanischen und zwei europäischen Ländern. Neben der vergleichenden Analyse ist ein weiteres Ziel der Initiative, eine bessere Vernetzung afrikanischer Experten zu fördern.

In Europa sind Ringversuche gang und gäbe und für Baustofflabore ein Muss, um Prüfungen überhaupt durchführen zu dürfen. Dabei werden zum Beispiel identische Proben mit identischen oder unterschiedlichen Verfahren untersucht. Ringversuche schaffen Vertrauen, das sei der Hintergrund, dies auch in Afrika zu machen, sagt der Initiator Wolfram Schmidt. Gerade in Afrika ist dies von größter Bedeutung, denn in den meisten Regionen boomen die Märkte und internationale Investoren haben großes Interesse an verlässlichen Partnern für die Qualitätsüberwachung ihrer Produkte. Bisher gibt es zwischen den einzelnen Laboren in Afrika so gut wie gar keinen Austausch. Nach wie vor sind Zement- und Betonexperten in vielen afrikanischen Ländern nicht ausreichend vorzufinden und vielerorts hinkt die Technologie dem weltweiten Standard um Jahrzehnte hinterher.

Dabei ist Zement ein Hightech-Produkt, ein Gemisch aus feingemahlenen, anorganischen und nichtmetallischen Bestandteilen. Es dient als Bindemittel für den Baustoff Beton. Das Ausgangsmaterial, der so genannte Klinker, im Ofen gebrannte Brocken, ist ein weltweites Handelsgut. Anders als in Europa, wo es ein dichtes Netzwerk aus produzierenden Zementwerken gibt, wird Zement und Klinker in den meisten afrikanischen Ländern mal von hier, mal von dort importiert, je nachdem wo es gerade preiswert ist. Häufig werden Zemente dann mit weiteren Materialien versetzt, die vor Ort verfügbar sind.

Neben der zweitägigen Veranstaltung am 5. und 6. Juli in Daressalam wird es Anfang 2013 einen Abschlusslehrgang an der BAM in Berlin geben. Hervorgegangen ist der Ringversuch aus dem von der BAM koordinierten Forschungsprojekt SPIN, dessen Teilnehmer sich zeitgleich in Tansania treffen, um dort Kurse in Zement- und Betontechnologie für Studenten aus den Partnerländern des Projektes zu halten. SPIN ist ein Netzwerk, in dem seit 2011 sieben afrikanische und drei europäische Länder zusammen arbeiten, um eine für Afrika angepasste Zement- und Betontechnologie zu entwickeln.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Wolfram Schmidt
Abteilung 7 Bauwerkssicherheit
E-Mail: wolfram.schmidt@bam.de

Dr. Ulrike Rockland | idw
Weitere Informationen:
http://www.bam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik