Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstklassiger und umweltgerechter Korrosionsschutz für Stahl

30.03.2011
DuPont™ Alesta® ZeroZinc Primer – Pulverlacksystem der nächsten Generation

Korrosion verursacht in zahlreichen Industriebereichen jedes Jahr immense Schäden. Ein optimierter Korrosionsschutz trägt daher dazu bei, Kosten zu senken und Reklamationen bei Lohnbeschichtern zu vermeiden. Mit Alesta® ZeroZinc hat DuPont CoatingSolutions ein innovatives Korrosionsschutz-Pulverlacksystem entwickelt, das einen hochqualitativen Schutz unter extremen klimatischen Bedingungen und aggressiver Atmosphäre mit hoher Umweltverträglichkeit kombiniert.


Entwickelt für einen beständigen und umweltgerechten Korrosionsschutz unter allen Bedingungen - DuPont™ ALESTA® ZeroZinc

Aufgrund der hohen Kosten, die durch Korrosion entstehen können, hat sich ein effektiver Korrosionsschutz zum Wettbewerbsfaktor für Lohnbeschichter entwickelt. Gleichzeitig fordern deren Kunden dabei ein hohes Maß an Umweltfreundlichkeit. Mit bestehenden Technologien lässt sich beides meist jedoch nicht erfüllen – herkömmliche Lösungen bieten entweder optimale Schutzeigenschaften oder hohe Umweltverträglichkeit. Mit diesem Zwiespalt macht das neue Alesta® ZeroZinc Schluß. Durch den Einsatz des innovativen Korrosionsschutz-Pulverlacksystems in Verbindung mit einer korrekten Substratvorbehandlung lässt sich die regelmäßige Instandhaltung oder der vorzeitige Austausch üblicherweise wartungsintensiver Bauteile vermeiden. Dies führt zu signifikaten Einsparmöglichkeiten für Unternehmen und zu einem Wettbewerbsvorteil für Lohnbeschichter.

Dauerhafter Korrosionsschutz unter allen Bedingungen

Alesta® ZeroZinc, eine neue Generation zinkfreier Korrosionsschutz Epoxy-Primer, schützt FE-Metalle in praktisch allen Umgebungen. Dies reicht von der Ausstattung beheizter Gebäude bis zu Teilen, die unter extrem aggressiven Bedingungen wie beispielsweise in Bereichen mit hoher Feuchtigkeit und Schadstoffbelastung eingesetzt werden. In der Bauindustrie gelten für diese Milieus die Korrosionsschutzklassen C1 bis C5-I nach DIN EN ISO 12944. Darüber hinaus zeichnet sich der Primer durch eine sehr hohe Chemikalienbeständigkeit aus.

Erzielt wurden diese Eigenschaften durch die Primer-Formulierung entsprechend der HDC-Technologie (High Density Crosslinking). Daraus resultiert einerseits der Barriereeffekt des Primers: Er bildet eine komplett dichte Schutzschicht, die den Stahl von den Umgebungseinflüssen abschließt und selbst unter extremen Bedingungen einen dauerhaften Korrosionsschutz von mindestens 15 Jahren gewährleistet. Andererseits verfügt diese Schutzschicht über eine hohe Flexibilität, mechanische Resistenz und hervorragende Haftungseigenschaften.

Eine umweltgerechte Wahl

Konventionelle, auf Zinkbasis formulierte Produkte sind üblicherweise als „Xi – reizend“ und „N – umweltschädlich“ gekennzeichnet. Dies trifft auf den neuen Alesta® ZeroZinc Primer nicht zu. Denn das innovative Korrosionsschutz-Pulverlacksystem enthält weder Zink noch Schwermetalle. Dadurch lässt sich die an Beschichter gestellte gesetzliche Anforderung, Zink kurzfristig zu substituieren, sicher und zuverlässig erfüllen. Der Primer ist außerdem einfach zu recyclen.

Technische und ökonomische Vorteile

Neben hohem Korrosionsschutz und beispielhafter Umweltfreundlichkeit überzeugt Alesta® ZeroZinc durch eine geringe Dichte, aus der eine einfachere Applikation und Rückgewinnung resuliert. Darüber hinaus lassen sich mit dem Primer mehr Quadratmeter pro Kilogramm beschichten. Weiteres Plus sind die niedrige Einbrenntemperatur von 140° C und die kurze Einbrennzeit (zwei Minuten). Dies ermöglicht, Energie einzusparen und den Durchsatz zu erhöhen. Die Korrosionsschutzschicht kann ohne Schleifen oder andere Bearbeitung innerhalb von 12 Stunden mit Flüssig- oder Pulverlack überlackiert werden. Dabei werden ein exzellentes Fließverhalten des Decklacks sowie eine gleichmäßig glatte Oberfläche erzielt. Vorteilhaft erweist sich auch die geringere Abrasivität des zinkfreien Primers, wodurch der Verschleiß am Beschichtungsequipment, beispielsweise Pistolenteilen, Elektroden, Venturi, geringer ist.

Breiter Einsatzbereich

Durch seine optimierten Eigenschaften kann Alesta® ZeroZinc herkömmliche zinkbasierte und zinkfreie Korrosionsschutz-Primer ersetzen. Ob Stahlstrukturen in der Bauindustrie, Möbel für Außenanlagen, Schmiedeteile, landwirtschaftliche Baumaschinen oder Chassis, Alesta® ZeroZinc bietet bei allen Applikationen einen hohen, beständigen und umweltfreundlichen Korrosionsschutz.

DuPont™ and Alesta® are trade marks of DuPont.

Über DuPont
DuPont entwickelt und verkauft Produkte und Dienstleistungen. Seit 1802 sind unsere nachhaltigen Lösungen für eine bessere, sichere und gesündere Welt ein hervorragendes Beispiel für gelebte Wissenschaft. In mehr als 70 Ländern steht unseren Kunden eine große Auswahl an innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung. DuPont beliefert die unterschiedlichsten Industrien, von der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie über den Bausektor bis hin zu Kommunikation und Verkehr.

Ansprechpartner für Redaktionen.

DuPont CoatingSolutions,
Markus Koenigs, Horbellerstrasse 15, 50858 Köln, Deutschland,
Telefon +49 2234 6019-3080, Markus.koenigs@deu.dupont.com,
www.coatingsolutions.dupont.com
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz,
Martin-Luther-Strasse 39, 70825 Korntal, Deutschland,
Telefon +49 711 854085, Doris.schulz@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.coatingsolutions.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Neues Material macht Kältemaschinen energieeffizienter
10.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics