Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstklassiger und umweltgerechter Korrosionsschutz für Stahl

30.03.2011
DuPont™ Alesta® ZeroZinc Primer – Pulverlacksystem der nächsten Generation

Korrosion verursacht in zahlreichen Industriebereichen jedes Jahr immense Schäden. Ein optimierter Korrosionsschutz trägt daher dazu bei, Kosten zu senken und Reklamationen bei Lohnbeschichtern zu vermeiden. Mit Alesta® ZeroZinc hat DuPont CoatingSolutions ein innovatives Korrosionsschutz-Pulverlacksystem entwickelt, das einen hochqualitativen Schutz unter extremen klimatischen Bedingungen und aggressiver Atmosphäre mit hoher Umweltverträglichkeit kombiniert.


Entwickelt für einen beständigen und umweltgerechten Korrosionsschutz unter allen Bedingungen - DuPont™ ALESTA® ZeroZinc

Aufgrund der hohen Kosten, die durch Korrosion entstehen können, hat sich ein effektiver Korrosionsschutz zum Wettbewerbsfaktor für Lohnbeschichter entwickelt. Gleichzeitig fordern deren Kunden dabei ein hohes Maß an Umweltfreundlichkeit. Mit bestehenden Technologien lässt sich beides meist jedoch nicht erfüllen – herkömmliche Lösungen bieten entweder optimale Schutzeigenschaften oder hohe Umweltverträglichkeit. Mit diesem Zwiespalt macht das neue Alesta® ZeroZinc Schluß. Durch den Einsatz des innovativen Korrosionsschutz-Pulverlacksystems in Verbindung mit einer korrekten Substratvorbehandlung lässt sich die regelmäßige Instandhaltung oder der vorzeitige Austausch üblicherweise wartungsintensiver Bauteile vermeiden. Dies führt zu signifikaten Einsparmöglichkeiten für Unternehmen und zu einem Wettbewerbsvorteil für Lohnbeschichter.

Dauerhafter Korrosionsschutz unter allen Bedingungen

Alesta® ZeroZinc, eine neue Generation zinkfreier Korrosionsschutz Epoxy-Primer, schützt FE-Metalle in praktisch allen Umgebungen. Dies reicht von der Ausstattung beheizter Gebäude bis zu Teilen, die unter extrem aggressiven Bedingungen wie beispielsweise in Bereichen mit hoher Feuchtigkeit und Schadstoffbelastung eingesetzt werden. In der Bauindustrie gelten für diese Milieus die Korrosionsschutzklassen C1 bis C5-I nach DIN EN ISO 12944. Darüber hinaus zeichnet sich der Primer durch eine sehr hohe Chemikalienbeständigkeit aus.

Erzielt wurden diese Eigenschaften durch die Primer-Formulierung entsprechend der HDC-Technologie (High Density Crosslinking). Daraus resultiert einerseits der Barriereeffekt des Primers: Er bildet eine komplett dichte Schutzschicht, die den Stahl von den Umgebungseinflüssen abschließt und selbst unter extremen Bedingungen einen dauerhaften Korrosionsschutz von mindestens 15 Jahren gewährleistet. Andererseits verfügt diese Schutzschicht über eine hohe Flexibilität, mechanische Resistenz und hervorragende Haftungseigenschaften.

Eine umweltgerechte Wahl

Konventionelle, auf Zinkbasis formulierte Produkte sind üblicherweise als „Xi – reizend“ und „N – umweltschädlich“ gekennzeichnet. Dies trifft auf den neuen Alesta® ZeroZinc Primer nicht zu. Denn das innovative Korrosionsschutz-Pulverlacksystem enthält weder Zink noch Schwermetalle. Dadurch lässt sich die an Beschichter gestellte gesetzliche Anforderung, Zink kurzfristig zu substituieren, sicher und zuverlässig erfüllen. Der Primer ist außerdem einfach zu recyclen.

Technische und ökonomische Vorteile

Neben hohem Korrosionsschutz und beispielhafter Umweltfreundlichkeit überzeugt Alesta® ZeroZinc durch eine geringe Dichte, aus der eine einfachere Applikation und Rückgewinnung resuliert. Darüber hinaus lassen sich mit dem Primer mehr Quadratmeter pro Kilogramm beschichten. Weiteres Plus sind die niedrige Einbrenntemperatur von 140° C und die kurze Einbrennzeit (zwei Minuten). Dies ermöglicht, Energie einzusparen und den Durchsatz zu erhöhen. Die Korrosionsschutzschicht kann ohne Schleifen oder andere Bearbeitung innerhalb von 12 Stunden mit Flüssig- oder Pulverlack überlackiert werden. Dabei werden ein exzellentes Fließverhalten des Decklacks sowie eine gleichmäßig glatte Oberfläche erzielt. Vorteilhaft erweist sich auch die geringere Abrasivität des zinkfreien Primers, wodurch der Verschleiß am Beschichtungsequipment, beispielsweise Pistolenteilen, Elektroden, Venturi, geringer ist.

Breiter Einsatzbereich

Durch seine optimierten Eigenschaften kann Alesta® ZeroZinc herkömmliche zinkbasierte und zinkfreie Korrosionsschutz-Primer ersetzen. Ob Stahlstrukturen in der Bauindustrie, Möbel für Außenanlagen, Schmiedeteile, landwirtschaftliche Baumaschinen oder Chassis, Alesta® ZeroZinc bietet bei allen Applikationen einen hohen, beständigen und umweltfreundlichen Korrosionsschutz.

DuPont™ and Alesta® are trade marks of DuPont.

Über DuPont
DuPont entwickelt und verkauft Produkte und Dienstleistungen. Seit 1802 sind unsere nachhaltigen Lösungen für eine bessere, sichere und gesündere Welt ein hervorragendes Beispiel für gelebte Wissenschaft. In mehr als 70 Ländern steht unseren Kunden eine große Auswahl an innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung. DuPont beliefert die unterschiedlichsten Industrien, von der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie über den Bausektor bis hin zu Kommunikation und Verkehr.

Ansprechpartner für Redaktionen.

DuPont CoatingSolutions,
Markus Koenigs, Horbellerstrasse 15, 50858 Köln, Deutschland,
Telefon +49 2234 6019-3080, Markus.koenigs@deu.dupont.com,
www.coatingsolutions.dupont.com
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz,
Martin-Luther-Strasse 39, 70825 Korntal, Deutschland,
Telefon +49 711 854085, Doris.schulz@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.coatingsolutions.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten