Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstklassiger und umweltgerechter Korrosionsschutz für Stahl

30.03.2011
DuPont™ Alesta® ZeroZinc Primer – Pulverlacksystem der nächsten Generation

Korrosion verursacht in zahlreichen Industriebereichen jedes Jahr immense Schäden. Ein optimierter Korrosionsschutz trägt daher dazu bei, Kosten zu senken und Reklamationen bei Lohnbeschichtern zu vermeiden. Mit Alesta® ZeroZinc hat DuPont CoatingSolutions ein innovatives Korrosionsschutz-Pulverlacksystem entwickelt, das einen hochqualitativen Schutz unter extremen klimatischen Bedingungen und aggressiver Atmosphäre mit hoher Umweltverträglichkeit kombiniert.


Entwickelt für einen beständigen und umweltgerechten Korrosionsschutz unter allen Bedingungen - DuPont™ ALESTA® ZeroZinc

Aufgrund der hohen Kosten, die durch Korrosion entstehen können, hat sich ein effektiver Korrosionsschutz zum Wettbewerbsfaktor für Lohnbeschichter entwickelt. Gleichzeitig fordern deren Kunden dabei ein hohes Maß an Umweltfreundlichkeit. Mit bestehenden Technologien lässt sich beides meist jedoch nicht erfüllen – herkömmliche Lösungen bieten entweder optimale Schutzeigenschaften oder hohe Umweltverträglichkeit. Mit diesem Zwiespalt macht das neue Alesta® ZeroZinc Schluß. Durch den Einsatz des innovativen Korrosionsschutz-Pulverlacksystems in Verbindung mit einer korrekten Substratvorbehandlung lässt sich die regelmäßige Instandhaltung oder der vorzeitige Austausch üblicherweise wartungsintensiver Bauteile vermeiden. Dies führt zu signifikaten Einsparmöglichkeiten für Unternehmen und zu einem Wettbewerbsvorteil für Lohnbeschichter.

Dauerhafter Korrosionsschutz unter allen Bedingungen

Alesta® ZeroZinc, eine neue Generation zinkfreier Korrosionsschutz Epoxy-Primer, schützt FE-Metalle in praktisch allen Umgebungen. Dies reicht von der Ausstattung beheizter Gebäude bis zu Teilen, die unter extrem aggressiven Bedingungen wie beispielsweise in Bereichen mit hoher Feuchtigkeit und Schadstoffbelastung eingesetzt werden. In der Bauindustrie gelten für diese Milieus die Korrosionsschutzklassen C1 bis C5-I nach DIN EN ISO 12944. Darüber hinaus zeichnet sich der Primer durch eine sehr hohe Chemikalienbeständigkeit aus.

Erzielt wurden diese Eigenschaften durch die Primer-Formulierung entsprechend der HDC-Technologie (High Density Crosslinking). Daraus resultiert einerseits der Barriereeffekt des Primers: Er bildet eine komplett dichte Schutzschicht, die den Stahl von den Umgebungseinflüssen abschließt und selbst unter extremen Bedingungen einen dauerhaften Korrosionsschutz von mindestens 15 Jahren gewährleistet. Andererseits verfügt diese Schutzschicht über eine hohe Flexibilität, mechanische Resistenz und hervorragende Haftungseigenschaften.

Eine umweltgerechte Wahl

Konventionelle, auf Zinkbasis formulierte Produkte sind üblicherweise als „Xi – reizend“ und „N – umweltschädlich“ gekennzeichnet. Dies trifft auf den neuen Alesta® ZeroZinc Primer nicht zu. Denn das innovative Korrosionsschutz-Pulverlacksystem enthält weder Zink noch Schwermetalle. Dadurch lässt sich die an Beschichter gestellte gesetzliche Anforderung, Zink kurzfristig zu substituieren, sicher und zuverlässig erfüllen. Der Primer ist außerdem einfach zu recyclen.

Technische und ökonomische Vorteile

Neben hohem Korrosionsschutz und beispielhafter Umweltfreundlichkeit überzeugt Alesta® ZeroZinc durch eine geringe Dichte, aus der eine einfachere Applikation und Rückgewinnung resuliert. Darüber hinaus lassen sich mit dem Primer mehr Quadratmeter pro Kilogramm beschichten. Weiteres Plus sind die niedrige Einbrenntemperatur von 140° C und die kurze Einbrennzeit (zwei Minuten). Dies ermöglicht, Energie einzusparen und den Durchsatz zu erhöhen. Die Korrosionsschutzschicht kann ohne Schleifen oder andere Bearbeitung innerhalb von 12 Stunden mit Flüssig- oder Pulverlack überlackiert werden. Dabei werden ein exzellentes Fließverhalten des Decklacks sowie eine gleichmäßig glatte Oberfläche erzielt. Vorteilhaft erweist sich auch die geringere Abrasivität des zinkfreien Primers, wodurch der Verschleiß am Beschichtungsequipment, beispielsweise Pistolenteilen, Elektroden, Venturi, geringer ist.

Breiter Einsatzbereich

Durch seine optimierten Eigenschaften kann Alesta® ZeroZinc herkömmliche zinkbasierte und zinkfreie Korrosionsschutz-Primer ersetzen. Ob Stahlstrukturen in der Bauindustrie, Möbel für Außenanlagen, Schmiedeteile, landwirtschaftliche Baumaschinen oder Chassis, Alesta® ZeroZinc bietet bei allen Applikationen einen hohen, beständigen und umweltfreundlichen Korrosionsschutz.

DuPont™ and Alesta® are trade marks of DuPont.

Über DuPont
DuPont entwickelt und verkauft Produkte und Dienstleistungen. Seit 1802 sind unsere nachhaltigen Lösungen für eine bessere, sichere und gesündere Welt ein hervorragendes Beispiel für gelebte Wissenschaft. In mehr als 70 Ländern steht unseren Kunden eine große Auswahl an innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung. DuPont beliefert die unterschiedlichsten Industrien, von der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie über den Bausektor bis hin zu Kommunikation und Verkehr.

Ansprechpartner für Redaktionen.

DuPont CoatingSolutions,
Markus Koenigs, Horbellerstrasse 15, 50858 Köln, Deutschland,
Telefon +49 2234 6019-3080, Markus.koenigs@deu.dupont.com,
www.coatingsolutions.dupont.com
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz,
Martin-Luther-Strasse 39, 70825 Korntal, Deutschland,
Telefon +49 711 854085, Doris.schulz@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.coatingsolutions.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops