Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstklassiger und umweltgerechter Korrosionsschutz für Stahl

30.03.2011
DuPont™ Alesta® ZeroZinc Primer – Pulverlacksystem der nächsten Generation

Korrosion verursacht in zahlreichen Industriebereichen jedes Jahr immense Schäden. Ein optimierter Korrosionsschutz trägt daher dazu bei, Kosten zu senken und Reklamationen bei Lohnbeschichtern zu vermeiden. Mit Alesta® ZeroZinc hat DuPont CoatingSolutions ein innovatives Korrosionsschutz-Pulverlacksystem entwickelt, das einen hochqualitativen Schutz unter extremen klimatischen Bedingungen und aggressiver Atmosphäre mit hoher Umweltverträglichkeit kombiniert.


Entwickelt für einen beständigen und umweltgerechten Korrosionsschutz unter allen Bedingungen - DuPont™ ALESTA® ZeroZinc

Aufgrund der hohen Kosten, die durch Korrosion entstehen können, hat sich ein effektiver Korrosionsschutz zum Wettbewerbsfaktor für Lohnbeschichter entwickelt. Gleichzeitig fordern deren Kunden dabei ein hohes Maß an Umweltfreundlichkeit. Mit bestehenden Technologien lässt sich beides meist jedoch nicht erfüllen – herkömmliche Lösungen bieten entweder optimale Schutzeigenschaften oder hohe Umweltverträglichkeit. Mit diesem Zwiespalt macht das neue Alesta® ZeroZinc Schluß. Durch den Einsatz des innovativen Korrosionsschutz-Pulverlacksystems in Verbindung mit einer korrekten Substratvorbehandlung lässt sich die regelmäßige Instandhaltung oder der vorzeitige Austausch üblicherweise wartungsintensiver Bauteile vermeiden. Dies führt zu signifikaten Einsparmöglichkeiten für Unternehmen und zu einem Wettbewerbsvorteil für Lohnbeschichter.

Dauerhafter Korrosionsschutz unter allen Bedingungen

Alesta® ZeroZinc, eine neue Generation zinkfreier Korrosionsschutz Epoxy-Primer, schützt FE-Metalle in praktisch allen Umgebungen. Dies reicht von der Ausstattung beheizter Gebäude bis zu Teilen, die unter extrem aggressiven Bedingungen wie beispielsweise in Bereichen mit hoher Feuchtigkeit und Schadstoffbelastung eingesetzt werden. In der Bauindustrie gelten für diese Milieus die Korrosionsschutzklassen C1 bis C5-I nach DIN EN ISO 12944. Darüber hinaus zeichnet sich der Primer durch eine sehr hohe Chemikalienbeständigkeit aus.

Erzielt wurden diese Eigenschaften durch die Primer-Formulierung entsprechend der HDC-Technologie (High Density Crosslinking). Daraus resultiert einerseits der Barriereeffekt des Primers: Er bildet eine komplett dichte Schutzschicht, die den Stahl von den Umgebungseinflüssen abschließt und selbst unter extremen Bedingungen einen dauerhaften Korrosionsschutz von mindestens 15 Jahren gewährleistet. Andererseits verfügt diese Schutzschicht über eine hohe Flexibilität, mechanische Resistenz und hervorragende Haftungseigenschaften.

Eine umweltgerechte Wahl

Konventionelle, auf Zinkbasis formulierte Produkte sind üblicherweise als „Xi – reizend“ und „N – umweltschädlich“ gekennzeichnet. Dies trifft auf den neuen Alesta® ZeroZinc Primer nicht zu. Denn das innovative Korrosionsschutz-Pulverlacksystem enthält weder Zink noch Schwermetalle. Dadurch lässt sich die an Beschichter gestellte gesetzliche Anforderung, Zink kurzfristig zu substituieren, sicher und zuverlässig erfüllen. Der Primer ist außerdem einfach zu recyclen.

Technische und ökonomische Vorteile

Neben hohem Korrosionsschutz und beispielhafter Umweltfreundlichkeit überzeugt Alesta® ZeroZinc durch eine geringe Dichte, aus der eine einfachere Applikation und Rückgewinnung resuliert. Darüber hinaus lassen sich mit dem Primer mehr Quadratmeter pro Kilogramm beschichten. Weiteres Plus sind die niedrige Einbrenntemperatur von 140° C und die kurze Einbrennzeit (zwei Minuten). Dies ermöglicht, Energie einzusparen und den Durchsatz zu erhöhen. Die Korrosionsschutzschicht kann ohne Schleifen oder andere Bearbeitung innerhalb von 12 Stunden mit Flüssig- oder Pulverlack überlackiert werden. Dabei werden ein exzellentes Fließverhalten des Decklacks sowie eine gleichmäßig glatte Oberfläche erzielt. Vorteilhaft erweist sich auch die geringere Abrasivität des zinkfreien Primers, wodurch der Verschleiß am Beschichtungsequipment, beispielsweise Pistolenteilen, Elektroden, Venturi, geringer ist.

Breiter Einsatzbereich

Durch seine optimierten Eigenschaften kann Alesta® ZeroZinc herkömmliche zinkbasierte und zinkfreie Korrosionsschutz-Primer ersetzen. Ob Stahlstrukturen in der Bauindustrie, Möbel für Außenanlagen, Schmiedeteile, landwirtschaftliche Baumaschinen oder Chassis, Alesta® ZeroZinc bietet bei allen Applikationen einen hohen, beständigen und umweltfreundlichen Korrosionsschutz.

DuPont™ and Alesta® are trade marks of DuPont.

Über DuPont
DuPont entwickelt und verkauft Produkte und Dienstleistungen. Seit 1802 sind unsere nachhaltigen Lösungen für eine bessere, sichere und gesündere Welt ein hervorragendes Beispiel für gelebte Wissenschaft. In mehr als 70 Ländern steht unseren Kunden eine große Auswahl an innovativen Produkten und Dienstleistungen zur Verfügung. DuPont beliefert die unterschiedlichsten Industrien, von der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie über den Bausektor bis hin zu Kommunikation und Verkehr.

Ansprechpartner für Redaktionen.

DuPont CoatingSolutions,
Markus Koenigs, Horbellerstrasse 15, 50858 Köln, Deutschland,
Telefon +49 2234 6019-3080, Markus.koenigs@deu.dupont.com,
www.coatingsolutions.dupont.com
SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz,
Martin-Luther-Strasse 39, 70825 Korntal, Deutschland,
Telefon +49 711 854085, Doris.schulz@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de

Doris Schulz | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.coatingsolutions.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie