Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgs- und Wachstumspotenziale ausschöpfen

05.07.2010
Cluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW begrüßt das „Netzwerk Innovative Werkstoffe“ Rheinland

Die richtigen Akteure zusammen bringen! - Das ist das Ziel des „Netzwerks Innovative Werkstoffe“ Rheinland (NIW) dessen Startschuss auf dem „materials day 2010“ gefeiert wurde. Darüber hinaus wurde mit der „Innomateria“ eine neue Kooperations- und Informationsplattform im Bereich der innovativen Werkstoffe angekündigt. Zusammen mit dem Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW wird sich die Koelnmesse im Rahmen dieser Kongressmesse erstmals im März 2011 dem Thema Leichtbau, einem Schwerpunkt im Bereich der innovativen Werkstoffe, branchenübergreifend widmen.

„Stärken stärken“ in der Region Aachen – Bonn – Cologne – Düsseldorf
Unter dem Dach des Landesclusters NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW.NRW) formiert sich mit dem „Netzwerk Innovative Werkstoffe“ Rheinland nun eine Initiative, die wirtschaftliche Erfolgs- und Wachstumspotenziale für Unternehmen und Forschungs-einrichtungen im Bereich der innovativen Werkstoffe im Rheinland realisieren will. Das Innovationspotenzial von Werkstoffen fördert die industrielle Produktentwicklung, die Erschließung neuer Märkte und steigert die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen.

„Mehr als zwei Drittel aller technischen Neuentwicklungen hängen schon heute mittelbar oder unmittelbar von innovativen Werkstoffen ab. Oft sind solche Innovationen Gemeinschaftsleistungen mehrerer Partner, und genau hier können Netzwerke wichtige Beiträge leisten“, so Harald Cremer, Landesclustermanager NanoMikro+Werkstoffe.NRW. Eine enge Verzahnung beider Initiativen stellt den Austausch über Aktivitäten und Ziele zwischen der regionalen Ebene und der Landesebene sicher.

Innovative Werkstoffe: Gegenwart und Zukunft in Nordrhein-Westfalen
Traditionell weist Nordrhein-Westfalen eine starke Verbindung zu innovativen Werkstoffen auf. Von Hochleistungskeramiken für den Energiesektor bis hin zu hochlegierten Spezialstählen für die Automobilindustrie erforschen und entwickeln Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen innovative Werkstoffe in allen Werkstoffklassen. Dabei wird in NRW von der Grundlagenforschung an zahlreichen ausgezeichneten universitären und außeruniversitären Einrichtungen über die Werkstofferzeugung und Verarbeitung bis hin zur Anwendung in großindustriellen Hightech-Branchen die gesamte Wertschöpfungskette für das zukunftsorientierte Feld der innovativen Werkstoffe abgedeckt. Mit 22 Universitäten und Forschungsinstituten, die insgesamt 122 auf Werkstoffe spezialisierte Professuren im Bereich der innovativen Werkstoffe aufweisen, ist Nordrhein-Westfalen im wissenschaftlichen Bereich hervorragend aufgestellt. Komplementär dazu formen annähernd 6000 Unternehmen einen großen Markt für Werkstoff-Applikationen bei mehr als 500 werkstoffproduzierenden Unternehmen. Diese Akteure generieren dabei einen Umsatz von 200 Mrd. Euro jährlich und bieten insgesamt über 700.000 Menschen einen Arbeitsplatz.
Ansprechpartner:
Raoul Hamacher
Telefon: 0211 / 385 459 14
raoul.hamacher@nmw.nrw.de
Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Der Landescluster NanoMikro+Werkstoffe.NRW (NMW) repräsentiert und betreut die nordrhein-westfälische Unternehmens- und Forschungslandschaft in den Bereichen Nanotechnologie, Mikrosystemtechnik sowie Innovative Werkstoffe. Ziel des Clusters NMW ist es, das Land Nordrhein-Westfalen national und international zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensgestützten Wirtschaftsraum im Bereich der Nano-, Mikro- und Werkstofftechnologie zu machen. Dazu gehört die Schaffung eines innovationsfördernden und beschleunigenden Umfelds gleichermaßen wie eine strategische Profilschärfung.

Raoul Hamacher | NanoMikro+Werkstoffe.NRW
Weitere Informationen:
http://www.nmw.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IFAM erweitert den Forschungsbereich »Beschichtungen für Bewuchs- und Korrosionsschutz«
11.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Schrauben mit Köpfchen
10.01.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik