Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineers Show Feasibility of Superfast Materials for Computing

15.02.2013
University of Utah engineers demonstrated it is feasible to build the first organic materials that conduct electricity on their edges, but act as an insulator inside. These materials, called organic topological insulators, could shuttle information at the speed of light in quantum computers and other high-speed electronic devices.

The study published this week in the journal Nature Communications will help pioneer a new field of research in materials science, in the same way organic materials lowered the cost and eased production of light-emitting diodes and solar cells, says senior author Feng Liu, professor and chair of materials science and engineering.


Zhengfei Wang and Feng Liu, University of Utah.

University of Utah engineers demonstrated it is feasible to build the first organic materials that conduct electricity on their molecular edges, but act as an insulator inside. Called organic topological insulators, these materials are made from a thin molecular sheet (left) that resembles chicken wire and conducts electricity on its right edge (blue line) -- with the electrons carrying more information in the form of "up" spin. These new materials could be used to shuttle information at the speed of light in quantum computers due to the unique physical behavior a special class of electrons called Dirac fermions, depicted (right) in a plot of their energy and momentum.

“This is the first demonstration of the existence of topological insulators based on organic materials,” says Liu. “Our findings will broaden the scope and impact of these materials in various applications from spintronics to quantum computing.”

While other researchers still must synthesize the new organic topological insulators, Liu says his team’s previous work “shows we can engineer an interface between two different thin films to create topological insulators,” in which electrons known as Dirac fermions move along the interface between two films, Liu adds.

Liu and his co-workers at the University of Utah’s College of Engineering performed theoretical calculations to predict the existence of an organic topological insulator using molecules with carbon-carbon bonds and carbon-metal bonds, called an organometallic compound. For this new study, the team investigated how Dirac fermions move along the edges of this compound, which looks like a sheet of chicken wire.

To generate a topological insulator, scientists have to design materials that can transmit fermions. In a topological insulator, fermions behave like a massless or weightless packet of light, conducting electricity as they move very fast along a material’s surface or edges. When these fermions venture inside the material, however, this “weightless” conductivity screeches to a halt.

What’s more, Dirac fermions have a property called spin, or angular momentum around the particle’s axis that behaves like a magnetic pole. This property gives scientists another way to place information into a particle because the spin can be switched “up” or “down.” Such a mechanism could be useful for spin-based electronic devices, called spintronics, which can store information both in the charge and the spin of electrons.

“We have demonstrated a system with a special type of electron – a Dirac fermion – in which the spin motion can be manipulated to transmit information,” Liu says. “This is advantageous over traditional electronics because it’s faster and you don’t have to worry about heat dissipation.”

Earlier this year, Liu and his team discovered a “reversible” topological insulator in a system of bismuth-based compounds in which the behavior of ordinary or Dirac fermions could be controlled at the interface between two thin films. Bismuth is a metal best known as an ingredient of Pepto-Bismol. These theoretical predictions were confirmed experimentally by co-authors from Shanghai Jiaotong University in China.

Although inorganic topological insulators based on different materials have been studied for the last decade, organic or molecular topological insulators have not.

Liu conducted the study with Zhengfei Wang and Zheng Liu, both postdoctoral fellows in materials science and engineering at the University of Utah. The study was funded primarily by the U.S. Department of Energy, with additional support from the Army Research Laboratory and from the National Science Foundation through the University of Utah’s Materials Research Science and Engineering Center.

University of Utah College of Engineering
72 S. Central Campus Dr., Room 1650 WEB
Salt Lake City, UT 84112
801-581-6911 fax: 801-581-8692
www.coe.utah.edu
Contacts:
-- Feng Liu, professor and chair of materials science and engineering –
cell 801-815-7659, office 801-587-7719, fliu@eng.utah.edu
-- Aditi Risbud, senior communications and marketing officer, College of Engineering – cell 213-400-5815, office 801-587-9038, aditi.risbud@coe.utah.edu

Aditi Risbud | Newswise
Further information:
http://www.utah.edu
http://www.coe.utah.edu

More articles from Materials Sciences:

nachricht Metallic nanoparticles will help to determine the percentage of volatile compounds
20.10.2017 | Lomonosov Moscow State University

nachricht New material for digital memories of the future
19.10.2017 | Linköping University

All articles from Materials Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie