Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein elektrischer Schalter für magnetischen Strom

27.02.2012
Ein multiferroischer Tunnelkontakt ermöglicht Speichermedien mit höherer Datendichte

Datenspeicher könnten sich künftig über einen neuen Mechanismus schalten lassen. Forscher des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle verändern mit einem kurzen elektrischen Puls nämlich auch die magnetischen Transporteigenschaften eines Materialsandwiches, das aus einer ferroelektrischen Schicht zwischen zwei ferromagnetischen Materialien besteht.


Blick auf einen ferroelektrischen Tunnelkontakt: Die rasterkraftmikroskopische Aufnahme zeigt die extrem regelmäßig strukturierte ferroelektrische Schicht aus Bleizirkonattitanat und als gelblich gefärbte Erhebungen die ferromagnetischen Cobaltelektroden. Jeder Tunnelkontakt lässt sich über die Cobalelektroden gezielt ansteuern. © Marin Alexe / MPI für Mikrostrukturphysik


Schema eines multiferroischen Materialsandwiches: Die orangerot dargestellte Unterlage trägt eine grün abgebildete Schicht des ferromagnetischen Lanthanstrontiummanganats (LSMO). Darüber befindet sich die isolierende, ferroelektrische Schicht aus Bleizirkonattitanat (PZT). Den Abschluss der Nanokondensatoren bilden Elektroden aus ferromagnetischem Cobalt. Diese erhalten ihre Form durch entsprechend strukturierte Lochmasken. Die PZT-Schicht ist in Realität deutlich dünner ist als die LSMO-Schicht, ihre Dicke beträgt gerade einmal drei Nanometer. © Marin Alexe / MPI für Mikrostrukturphysik

Zu erwarten wäre, dass ein elektrischer Puls nur die elektrischen Transporteigenschaften beeinflusst. Der neue Schaltmechanismus ermöglicht es, Information in vier statt zwei Zuständen eines Speicherpunktes abzulegen und somit die Speicherdichte zu erhöhen. Darüber hinaus könnte er sich in der Spintronik als nützlich erweisen. Diese Form der Elektronik soll Daten künftig einmal besonders effizient verarbeiten, weil sie sich nicht nur der Ladung der Elektronen bedient, sondern auch ihres Spins, den man als ihren Eigendrehsinn betrachten kann.

Bei einem Lichtschalter nähme sich solch ein Verhalten sehr eigenartig aus: Der Zusammenhang, den die Physiker des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle entdeckt haben, würde sich – übertragen auf den Dimmer einer Lampe – nämlich in etwa so äußern, dass mit der Helligkeit des Lichts auch dessen Farbe wechselt – von grün nach rot zum Beispiel. Beide Eigenschaften charakterisieren Licht zwar, lassen sich aber nicht mit einem Schalter gleichzeitig manipulieren. Etwas Vergleichbares ist den Forschern aus Halle nun aber mit dem Tunnelstrom gelungen, der zwischen zwei ferromagnetischen Elektroden-Schichten eines multiferroischen Materialsandwiches fließt.

Multiferroisch heißt in diesem Fall, dass das Paket neben den beiden ferromagnetischen Stoffen eine ferroelektrische Substanz enthält. In einem ferroelektrischen Material schaltet eine elektrische Spannung je nach ihrer Polung die elektrische Polarisierung zwischen zwei Richtungen hin und her – ähnlich wie ein Magnetfeld die Magnetisierung eines Ferromagneten dauerhaft umpolt. Da sich dabei Ionen in der Struktur des Materials verschieben, bleibt die Polarisierung auch dann erhalten, wenn die Spannung abfällt, lässt sich jedoch mit einer gleich großen, aber umgekehrt gepolten Spannung wieder umschalten.

Änderung der Polarisationsrichtung mit elektrischem und magnetischem Effekt
Ihr multiferroisches Materialsandwich präparierten die Hallenser Forscher, indem sie auf eine Unterlage eine extrem akkurat geordnete, knapp 30 Nanometer – ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter – dicke Schicht des ferromagnetischen Lanthanstrontiummanganats (LSMO) dampften. Darüber schieden sie eine gerade einmal drei Nanometer dünne, ebenfalls sehr regelmäßig gebaute Lage des ferroelektrischen Bleizirkonattitanats (PZT) ab; den Abschluss bildet eine Decke des wiederum ferromagnetischen Cobalts.

Über der Cobaltdecke des Materialstapels positionierten die Physiker nun die Spitze eines Rasterkraftmikroskops, um eine Spannung an das multiferroische Sandwich anzulegen. Die elektrisch nicht leitfähige PZT-Schicht verhindert dann zwar, dass zwischen Cobalt und LSMO ein Strom im klassischen Sinne fließt. Einige Elektronen können die Barriere aber im quantenphysikalischen Tunnelprozess überwinden. Genau um die Eigenschaften des Tunnelstroms ging es den Forschern aus Halle.

Seine Stärke hängt nämlich von der Polarisierung des ferroelektrischen PZT ab. Die Polarisierung wirkt sich auf die Höhe der Tunnelbarriere aus, so dass sich für die eine Polarisationsrichtung ein höherer Tunnelwiderstand ergibt als für die andere. Zwischen den beiden Polarisationsrichtungen schalteten die Physiker ebenfalls mit einer elektrischen Spannung hin und her. Dafür nutzten sie jedoch einen Spannungspuls, der zwar deutlich stärker als die für den Tunnelstrom erforderliche Spannung war, aber nicht einmal eine Millionstel Sekunde dauerte.

„Überraschenderweise änderte sich beim Umpolen des Ferroelektrikums nicht nur die von der Polarisationsrichtung abhängige Komponente des Widerstandes des Tunnelkontakts, sondern auch die normalerweise nur von der Magnetisierungsrichtung der Elektroden abhängige Komponente, der sogenannte Tunnelmagnetowiderstand“, sagt Dietrich Hesse, der die Arbeiten gemeinsam mit Marin Alexe leitete. Der Tunnelmagnetowiderstand (TMR) tritt immer dann auf, wenn Elektronen zwischen zwei verschiedenen Ferromagneten tunneln. Gewöhnlich ist er für zwei ferromagnetische Elektroden, die in die gleiche Richtung magnetisiert sind, kleiner als für entgegengesetzt magnetisierte – Physiker sprechen dann vom normalen Tunnelmagnetowiderstand.

Ein Filter für Elektronenspins

Tatsächlich beobachteten die Physiker aus Halle bei einer der beiden elektrischen Polarisationsrichtungen in der ferroelektrischen PZT-Schicht den normalen magnetischen Tunnelwiderstand. Bei der anderen elektrischen Polarisationsrichtung kehrten sich die Verhältnisse jedoch überraschenderweise um, nun trat der inverse TMR auf. Hierbei leitete die Tunnelverbindung Strom mit kleinerem Widerstand, wenn die beiden Ferromagnete entgegengesetzt magnetisiert waren.

Neben seinem Effekt auf den elektrischen Widerstand hat der TMR zudem eine Filterwirkung für den Elektronenspin. Der Spin lässt sich, vereinfacht gesprochen, als Drehrichtung der Elektronen betrachten, er gibt jedem Elektron ein eigenes magnetisches Moment, das mal in die eine, mal in die andere Richtung weist. Beim normalen TMR gelangen im einfachsten Falle nur Elektronen durch die PZT-Schicht, deren magnetisches Moment in dieselbe Richtung weist wie die Magnetisierung der beiden ferromagnetischen Elektroden. „Eine Änderung der elektrischen Polarisationsrichtung beeinflusst also nicht nur die Stärke des Tunnelstroms, sondern bewirkt auch, dass Elektronen mit einem bestimmten Spin herausgefiltert werden“, erklärt Marin Alexe: „Denselben Effekt erreichen wir zwar auch, indem wir mit einem äußeren Magnetfeld die Magnetisierung in beiden ferromagnetischen Schichten ändern, das kostet aber viel mehr Energie.“

Interessant für Anwendungen ist der Einfluss der elektrischen Polarisation sowohl auf die Filterwirkung des Tunnelkontakts für Elektronenspins als auch auf den elektrischen Widerstand. Denn unterm Strich kann die multiferroische Tunnelverbindung vier unterschiedlich große elektrische Widerstände annehmen, und zwar für jede elektrische Polarisationsrichtung zwei, jeweils einen für gleiche Magnetisierung und einen für entgegengesetzte Magnetisierung der beiden Ferromagnete. „Damit können wir in einem multiferroischen Tunnelkontakt im Vergleich zu gängigen binären Magnetspeichern also dreimal mehr Information ablegen“, sagt Marin Alexe. Somit ließen sich magnetische Random Access Memories (MRAM) deutlich verkleinern. MRAMs stellen eine Alternative zu herkömmlichen elektrisch betriebenen RAMs dar. Mit ihnen würde es überflüssig, beim Hochfahren eines Computers Daten von der Festplatte in einen Arbeitsspeicher zu laden, so dass der Computer auf Knopfdruck betriebsbereit wäre.

Ein besseres Verständnis soll den Weg zur Spintronik ebnen
„Als einfach zu schaltender Filter, der Elektronen nach ihrer Spinrichtung sortiert, könnte der multiferroische Tunnelkontakt auch in der Spintronik Anwendung finden“ sagt Dietrich Hesse. Diese gilt als mögliche Weiterentwicklung der Elektronik, weshalb zahlreiche Physiker weltweit ihre Grundlagen erforschen. Die Spintronik soll neben der Ladung den Spin der Elektronen nutzen, um Daten mit höherer Datendichte zu verarbeiten als das in der herkömmlichen Elektronik möglich ist.

Um das multiferroische Materialsandwich als Spinfilter voranzubringen, wollen die Physiker zunächst genau verstehen, wie eine Änderung der elektrischen Polarisationsrichtung im PZT beim magnetischen Tunnelwiderstand greift. Im Detail verstehen sie bislang nämlich nur, was bei derjenigen elektrischen Polarisationsrichtung geschieht, die mit dem normalen Tunnelmagnetowiderstand einhergeht. „Warum bei der anderen Polarisationsrichtung der inverse Tunnelmagnetowiderstand auftritt, können wir noch nicht genau erklären“, sagt Dietrich Hesse. Eine Rolle dürfte dabei eine Wechselwirkung zwischen dem ferromagnetischen Cobalt und den angrenzenden Titanionen im PZT spielen. Letztere verändern ihre Position mit der Polarisationsrichtung. Wenn sie dabei näher an die Cobaltschicht rücken, nehmen sie aufgrund der intensiveren Wechselwirkung selbst ein magnetisches Moment an. Dieses magnetische Moment wirkt sich auf die Spinrichtung der tunnelnden Elektronen aus.

Um diesen Zusammenhang im Detail zu erklären, haben Dietrich Hesse und Marin Alexe theoretische Physiker ihres Instituts und der Unversität Halle um Hilfe gebeten. Sie werden nun die magnetoelektrische Kopplung aufgrund der Wechselwirkung zwischen den Titanionen des PZT und dem Cobalt berechnen. Um die Ergebnisse dieser Berechnungen besser mit den Experimenten vergleichen zu können, ist aber auch das Team von Dietrich Hesse und Marin Alexe noch gefragt. Sie versuchen nun, die Cobaltdecke ihres multiferroischen Materialsandwiches genauso wohlgeordnet aufzudampfen wie seine beiden anderen Schichten. „Denn nur wenn wir die magnetoelektrische Kopplung in multiferroischen Tunnelkontakten genau verstehen, können wir sie auch für elektronische Anwendungen nutzen.“

Ansprechpartner

Dr. Marin Alexe
Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Halle/Saale
Telefon: +49 345 558-2705
Fax: +49 345 551-1223
E-Mail: malexe@mpi-halle.mpg.de
Originalveröffentlichung
Daniel Pantel, Silvana Goetze, Dietrich Hesse und Marin Alexe
Reversible electrical switching of spin polarization in multiferroic tunnel junctions

Nature Materials Onlineveröffentlichung: 26. Februar 2012; DOI: 10.1038/NMAT3254

Dr. Marin Alexe | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5047313/multiferroischer_tunnelkontakt_datenspeicher_spintronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie