Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eleganz und Robustheit perfekt vereint: SCHOTT Saphirglas für Luxusuhren setzt neue Maßstäbe bei Härte und Farbtreue

20.06.2017

Ein handgefertigtes Luxusgut wie eine Schweizer Armbanduhr verdient den besten Schutz, um den anspruchsvollen Käufer auf ewig zu umschmeicheln.

Um dem Streben nach Perfektion der Schweizer Uhrmacherkunst auch beim essentiell wichtigen Abdeckglas gerecht zu werden, hat der internationale Technologiekonzern SCHOTT jetzt eine einzigartige Beschichtung für Saphirgläser entwickelt, die nicht nur durch außerordentliche Kratzbeständigkeit, Härte, und gute Antireflex-Eigenschaften (AR) überzeugt – sondern auch kundenindividuelle Farbtreue aus verschiedensten Blickwinkeln gewährleistet.


LUXADUR™, die neue Beschichtung für Uhrengläser, setzt neue Maßstäbe bei Härte und Farbtreue.

Foto: SCHOTT

Ob mit einer farbneutralen oder nach Kundwunsch gefertigen Restreflexionsfarbe bietet LUXADUR™ eine kompromisslose klare Sicht auf das Zifferblatt und setzt neue Maßstäbe. Die innovative Uhrenglas-Beschichtung wird der Öffentlichkeit erstmals auf der Internationalen Fachmesse für Uhrmacherei, Juwelierkunst, Mikrotechnologie und Medizintechnik (EPHJ - EPMT - SMT) in Genf (Stand M88) vorgestellt.


Farbtreue. Immer. Aus jedem Blickwinkel.
Das beschichtete Saphirglas gibt Herstellern von Luxusuhren ganz neue Möglichkeiten im Uhrendesign verknüpft mit einer nochmals gesteigerten Wertigkeit. So haben sie mit der Option „3D“ die neu gewonnene Freiheit, die Farbbeständigkeit der gleichzeitig extrem robusten und kratzbeständigen AR-Beschichtung LUXADUR™ ganz individuell abzustimmen. Daran Besonders: Egal, in welchem Blickwinkel der wertvolle Zeitmesser betrachtet wird – die Farbwahrnehmung der Restreflexionsfarbe bleibt gleich. Auch auf dreidimensional geformten Oberflächen, beispielsweise bei Uhrenglasdesigns mit abgeflachten Glaskanten kann die Farbbeständigkeit optimiert werden.

Doch dem nicht genug. Die Blickwinkel-Stabilität von LUXADUR™ bleibt auch dann erhalten, wenn nach Jahren des täglichen Tragens dann typischerweise auftretende, feinste Mikro-Kratzer die Beschichtung stören. Solcherlei Beschädigungen haben keinen negativen Einfluss auf die wahrgenommene Farbe, sind darüber hinaus nicht durch Reflexion stärker sichtbar als bisher.

SCHOTT konnte bei der Entwicklung von LUXADUR™ auf seine langjährige Beschichtungs-Expertise vertrauen. So vertreibt der internationale Technologiekonzern mit Stammsitz in Mainz und einem Beschichtungskompetenzzentrum im schweizerischen Yverdon-les-Bains schon seit Jahren eine kratzefeste, harte AR-Beschichtung auf Saphirglas, die in der Luxusuhren-Industrie breite Anwendung findet. Auch konnte SCHOTT als erstes Unternehmen weltweit eine Glaskeramik derart hart beschichten, dass Kratzer der Vergangenheit angehören (SCHOTT CERAN® Miradur™).

Baukastenprinzip gibt Uhrmachern große Freiräume
LUXADUR™ kommt in der Basiskonfiguration als kratzfeste Antireflex-Beschichtung zum Kunden. Neben extremer Widerstandsfähigkeit gegenüber Kratzern, Schlägen, Zerspanung, garantiert das Produkt auch eine hervorragende, dauerhafte Verbindung von Saphirglassubstrat und Beschichtung. Die Langlebigkeit wird sowohl aus mechanischen als auch chemischen Gesichtspunkten gewährleistet. Weitere Merkmale umfassen die Farbneutralität, sowie die Farbstabilität

LUXADUR™ ist dabei in unterschiedlichen Varianten verfügbar. Als Standard bietet LUXADUR™ sehr harte Antireflex-Eigenschaften. Darauf aufbauend können dann zusätzliche Optionen wie zum Beispiel die Blickwinkelstabilität „3D“ einer spezifierten Restreflexfarbe dazu gewählt werden. Die Beschichtungen können schlussendlich mit Easy-to-Clean-Eigenschaften, welche speziell in Kombination mit LUXADUR™ entwickelt wurden, abgerundet werden, hierbei wird die einfache Reinigung des Uhrenglases sicherstellt.
SCHOTT Suisse SA in Yverdon-les-Bains ist idealer Partner für das Uhrenglas mit „High-End-Coatings“.

Weitere Infos: 
Entdecken Sie LUXADUR™: www.schott.com/luxadur

Über SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4140

Michael Mueller | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Ein Wimpernschlag vom Isolator zum Metall
17.04.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics