Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eleganz und Robustheit perfekt vereint: SCHOTT Saphirglas für Luxusuhren setzt neue Maßstäbe bei Härte und Farbtreue

20.06.2017

Ein handgefertigtes Luxusgut wie eine Schweizer Armbanduhr verdient den besten Schutz, um den anspruchsvollen Käufer auf ewig zu umschmeicheln.

Um dem Streben nach Perfektion der Schweizer Uhrmacherkunst auch beim essentiell wichtigen Abdeckglas gerecht zu werden, hat der internationale Technologiekonzern SCHOTT jetzt eine einzigartige Beschichtung für Saphirgläser entwickelt, die nicht nur durch außerordentliche Kratzbeständigkeit, Härte, und gute Antireflex-Eigenschaften (AR) überzeugt – sondern auch kundenindividuelle Farbtreue aus verschiedensten Blickwinkeln gewährleistet.


LUXADUR™, die neue Beschichtung für Uhrengläser, setzt neue Maßstäbe bei Härte und Farbtreue.

Foto: SCHOTT

Ob mit einer farbneutralen oder nach Kundwunsch gefertigen Restreflexionsfarbe bietet LUXADUR™ eine kompromisslose klare Sicht auf das Zifferblatt und setzt neue Maßstäbe. Die innovative Uhrenglas-Beschichtung wird der Öffentlichkeit erstmals auf der Internationalen Fachmesse für Uhrmacherei, Juwelierkunst, Mikrotechnologie und Medizintechnik (EPHJ - EPMT - SMT) in Genf (Stand M88) vorgestellt.


Farbtreue. Immer. Aus jedem Blickwinkel.
Das beschichtete Saphirglas gibt Herstellern von Luxusuhren ganz neue Möglichkeiten im Uhrendesign verknüpft mit einer nochmals gesteigerten Wertigkeit. So haben sie mit der Option „3D“ die neu gewonnene Freiheit, die Farbbeständigkeit der gleichzeitig extrem robusten und kratzbeständigen AR-Beschichtung LUXADUR™ ganz individuell abzustimmen. Daran Besonders: Egal, in welchem Blickwinkel der wertvolle Zeitmesser betrachtet wird – die Farbwahrnehmung der Restreflexionsfarbe bleibt gleich. Auch auf dreidimensional geformten Oberflächen, beispielsweise bei Uhrenglasdesigns mit abgeflachten Glaskanten kann die Farbbeständigkeit optimiert werden.

Doch dem nicht genug. Die Blickwinkel-Stabilität von LUXADUR™ bleibt auch dann erhalten, wenn nach Jahren des täglichen Tragens dann typischerweise auftretende, feinste Mikro-Kratzer die Beschichtung stören. Solcherlei Beschädigungen haben keinen negativen Einfluss auf die wahrgenommene Farbe, sind darüber hinaus nicht durch Reflexion stärker sichtbar als bisher.

SCHOTT konnte bei der Entwicklung von LUXADUR™ auf seine langjährige Beschichtungs-Expertise vertrauen. So vertreibt der internationale Technologiekonzern mit Stammsitz in Mainz und einem Beschichtungskompetenzzentrum im schweizerischen Yverdon-les-Bains schon seit Jahren eine kratzefeste, harte AR-Beschichtung auf Saphirglas, die in der Luxusuhren-Industrie breite Anwendung findet. Auch konnte SCHOTT als erstes Unternehmen weltweit eine Glaskeramik derart hart beschichten, dass Kratzer der Vergangenheit angehören (SCHOTT CERAN® Miradur™).

Baukastenprinzip gibt Uhrmachern große Freiräume
LUXADUR™ kommt in der Basiskonfiguration als kratzfeste Antireflex-Beschichtung zum Kunden. Neben extremer Widerstandsfähigkeit gegenüber Kratzern, Schlägen, Zerspanung, garantiert das Produkt auch eine hervorragende, dauerhafte Verbindung von Saphirglassubstrat und Beschichtung. Die Langlebigkeit wird sowohl aus mechanischen als auch chemischen Gesichtspunkten gewährleistet. Weitere Merkmale umfassen die Farbneutralität, sowie die Farbstabilität

LUXADUR™ ist dabei in unterschiedlichen Varianten verfügbar. Als Standard bietet LUXADUR™ sehr harte Antireflex-Eigenschaften. Darauf aufbauend können dann zusätzliche Optionen wie zum Beispiel die Blickwinkelstabilität „3D“ einer spezifierten Restreflexfarbe dazu gewählt werden. Die Beschichtungen können schlussendlich mit Easy-to-Clean-Eigenschaften, welche speziell in Kombination mit LUXADUR™ entwickelt wurden, abgerundet werden, hierbei wird die einfache Reinigung des Uhrenglases sicherstellt.
SCHOTT Suisse SA in Yverdon-les-Bains ist idealer Partner für das Uhrenglas mit „High-End-Coatings“.

Weitere Infos: 
Entdecken Sie LUXADUR™: www.schott.com/luxadur

Über SCHOTT
SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4140

Michael Mueller | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics