Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie elastisch ist Nanomaterial?

23.11.2011
RWTH-Forscher Moritz to Baben arbeitet an multifunktionalen Werkstoffen

Die Steifheit des Materials ist eine der grundlegenden Eigenschaften von Werkstoffen, da sie die Stärken der chemischen Bindungen im Material widerspiegelt. „Um die Steifheit zu ermitteln, sind in der Regel aufwändige Experimente oder Berechnungen notwendig“, so Dipl.-Ing. Moritz to Baben.

Der Wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für Werkstoffchemie der RWTH unter Leitung von Univ.-Prof. Jochen M. Schneider, Ph.D. erklärt: „Mit Hilfe von quantenmechanischen Berechnungen können neue Materialien am Computer evaluiert und die Steifheit berechnet werden. Dabei nimmt die Rechenzeit allerdings mit der Anzahl der Atome im System überproportional zu: Verdoppelt man die Anzahl der Atome verachtfacht sich die Rechenzeit.“ Moritz to Baben entwickelte nun eine neue Berechnung für die Herstellung von multifunktionalen Werkstoffen mit maßgeschneiderten Eigenschaften. Diese wurde in der Rubrik Highlights der Zeitschrift „Nature“ aufgenommen.

Der Werkstoffchemiker interessiert sich seit seinem Studium dafür, wie neue Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften schnell und effektiv produziert werden können. Die Steifheit eines Verbundes aus zwei Materialien kann mit der so genannten Mischungsregel bestimmt werden: Der Wert von Anteil und Steifheit der beiden Materialien wird addiert, die Summe zeigt die Steifheit des Werkstoffverbundes an. „Diese Mischungsregel ist lange bekannt und wird üblicherweise hinunter bis zu einer Längenskala von 100 Nanometer benutzt, das heißt 0,0001 Millimeter“, so to Baben.

Der Wissenschaftler konnte nun die Mischungsregel auf eine neue Längenskala erweitern und damit 99 Prozent Berechnungszeit einsparen. „Mein Verfahren ist für Systeme mit einer großen Anzahl an Atomen viel einfacher als das bislang verwendete. Ich konnte nachweisen, dass die Steifheit von Nanolaminaten auf diese Art bestimmt werden kann. Das bedeutet, dass die Mischungsregel auch auf atomarer Ebene, also auf Längen im 0,1 Nanometer-Bereich, benutzt werden kann“, so der 27-Jährige.

Am RWTH-Lehrstuhl für Werkstoffchemie arbeiten 20 Forscherinnen und Forscher intensiv am Design von multifunktionalen Werkstoffen mit maßgeschneiderten chemischen, mechanischen und Transport-Eigenschaften. Designkriterien sind zum Beispiel hohe chemische und thermische Stabilität verbunden mit einer bestimmten Steifheit. Gerade für das Design der nächsten Generation von Materialien für Energieumwandlungsprozesse ist das eine wichtige Voraussetzung: Hohe Prozesstemperaturen erhöhen hier den Wirkungsgrad. Um die Arbeitshitze zu überstehen, werden keramische Dünnschichten eingesetzt. „Keramik ist aufgrund ihrer geringen Schadenstoleranz aber nur bedingt einsetzbar. Wir evaluieren jetzt, ob Nanolaminate eine Alternative darstellen“, sagt to Baben.

Weitere Informationen erteilt Dipl.-Ing. Moritz to Baben vom RWTH-Lehrstuhl für Werkstoffchemie unter +49(0)241/80-25887 oder to_baben@mch.rwth-aachen.de.

CELINA BEGOLLI

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie