Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einprägsam und auffallend: HTWK-Wissenschaftler forschen an einem neuartigen Druck-Präge-Verfahren

04.03.2013
Verpackungen, auf denen Produkte plastisch wirken, Laminat oder Arbeitsplatten im Schiefer-Look, die trotz realistischem Aussehen leicht zu reinigen sind: Im März 2013 starten an der HTWK Leipzig die Praxistests im Forschungsprojekt "iHAPT" zu neuen Anwendungen und Produkten für die Druck- und Verpackungsindustrie.
Ziel ist es, Produkte wie Verpackungen oder Dekorartikel mit neuartigen und realistisch wirkenden Effekten – optisch wie haptisch – herstellen zu können. Forschungspartner ist der Druck- und Prägeformenhersteller Sächsische Walzengravur GmbH aus der Nähe von Chemnitz, der für die praktische Umsetzung verantwortlich ist. Technologiepartner ist die Dr. Wirth Gravursysteme GmbH aus Frankfurt/Main, welche Gravurmaschinen sowie 3D-Scanner entwickelt.

Prof. Lutz Engisch, Professor für Werkstoffe an der HTWK Leipzig und Institutsdirektor des iP3 Leipzig, an dem das Forschungsprojekt angesiedelt ist: "Die HTWK Leipzig ist eine von wenigen Hochschulen in Deutschland, an der Ingenieure für die Druck- und Verpackungsindustrie ausgebildet werden. Wir haben traditionell gute Beziehungen zur Druck- und Verpackungsindustrie in Sachsen und darüber hinaus." Laut Engisch geht es in dem Forschungsprojekt darum, neue Produkteigenschaften und technisch beherrschbare Prozesse zu entwickeln sowie deren Einbettung in die bestehenden Prozesslandschaften zu planen:
"Wir arbeiten an einer völlig neuartigen Produktkategorie: In Zukunft könnten Verpackungen, Geschenkpapier oder Servietten schon im Planungsprozess und beim Ausdruck so realistisch wirken, dass man einen räumlichen Eindruck bekommt. Dann sind nur noch schwache Prägungen nötig, um einen optisch wie haptisch realistischen Eindruck zu erzielen." Technologische Triebkraft ist die Entwicklung der Laserdirektgravur, die die Herstellung von Prägewerkzeugen effektiver machen und den Einsatz neuer Werkstoffe ermöglichen soll.

Projektmitarbeiter Markus Schumacher, M.Sc., Absolvent des Studiengangs Angewandte Mathematik an der HTWK Leipzig, erklärt die Möglichkeiten dieses Verfahrens:

"Eine so hergestellte Schieferdekor-Arbeitsplatte sieht dann aus wie Schiefer, Holzlaminat wie alte Dielen, sie lassen sich aber deutlich besser reinigen. Für diese Anwendung gibt es noch keine Erfahrungen und Richtwerte, etwa für das Verhalten des Materials. Wir forschen daran, die nötigen technischen Prozesse in einen funktionierenden Workflow zu integrieren – vom Scan über die Datenverarbeitung, den Druck und die Prägung mit lasergravierten Walzen. Wir sind die erste Forschungseinrichtung, die dabei den gesamten Prozess abbildet."

Michael Wiegner, Kaufmännischer Leiter der Sächsischen Walzengravur GmbH: "Vom Fernsehen bis zur Postkarte – 3D ist der aktuelle Trend. Unsere Kunden suchen daher nach Möglichkeiten, ihre Verpackungen, Möbelfolien oder weitere Produkte plastisch wirken zu lassen.

Ob durch Prägung, spezielle Druckverfahren oder eine Kombination aus beidem – das optimale Verfahren muss gefunden und an die speziellen Eigenschaften der zu bedruckenden und zu prägenden Stoffe angepasst werden. Deshalb arbeiten wir in dem Projekt mit der HTWK Leipzig zusammen und suchen gemeinsam nach neuen Möglichkeiten auf diesem Gebiet. In der engen Kooperation mit der HTWK Leipzig bringen wir die Wünsche des Marktes ein und prüfen die gemeinsam gewonnenen Forschungsergebnisse auf Anwendbarkeit. Dank jahrelanger Zusammenarbeit mit der HTWK Leipzig und anderen Hochschulen Sachsens ist auf beiden Seiten ein großes Know-how und gegenseitiges Vertrauen für die Umsetzung dieser Forschungsprojekte entstanden."

Das Projekt "iHAPT – Entwicklung eines neuartigen, kombinierten Druck-Präge-Verfahrens für die Herstellung hochqualitativer, semihaptischer Strukturen" ist das erste Forschungsprojekt des neuen Institutes iP3 Leipzig, das im Juni 2012 als In-Institut der Fakultät Medien der HTWK Leipzig gegründet worden war wurde. "In diesem Bereich – haptische Effekte für Druck- und Verpackungsanwendungen – soll jetzt und in Zukunft der Schwerpunkt unserer Forschungstätigkeit am iP3 Leipzig liegen", so Professor Engisch.

Das Projekt läuft von Mitte 2012 bis Mitte 2014 und wird von der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gefördert.

Hintergrund:
Die Sächsische Walzengravur GmbH (SWG) – Mitglied der Janoschka Gruppe
Die SWG (Gründung 1890) mit Sitz in Frankenberg bei Chemnitz ist Teil der weltweit agierenden Janoschka Gruppe und dank der Kooperation zwischen den einzelnen Janoschka-Standorten immer nah am Kunden. Egal ob Verpackungen, Servietten, Textilien, Sicherheitsdruck, Prägeanwendungen, etc. – überall im täglichen Leben finden sich die Arbeitsergebnisse der SWG. Mit Tief-, Flexo- und Siebdruckformen, Bildbearbeitung sowie Sleeves und einer eigenen Zylinderfertigung bietet SWG ein vielfältiges Produktportfolio in der Druckvorstufe. Auch Spezialanfertigungen z.B. für den Wertpapierdruck oder gedruckte Elektronik gehören dazu. Mit neuester Anlagetechnik, hochqualifiziertem Personal sowie stetiger Weiterentwicklung in der eigenen F&E-Abteilung verbindet das Unternehmen Tradition und Innovation.

Internetseite: http://www.swg-online.de

Das Institute for Printing, Processing and Packaging – iP3 Leipzig
Das iP3 Leipzig wurde Ende Juni 2012 an der HTWK Leipzig gegründet und ist ein In-Institut der Fakultät Medien. Ziel ist, die Ansprechpartner für Forschung über die gesamte Prozesskette des Druckens (Druckvorstufe, Druck, Werkstoffe, Veredelung, Qualitätskontrolle, Verpackung) zu bündeln und so die vorhandenen Ressourcen besser zu nutzen. Die HTWK Leipzig ist eine von insgesamt nur fünf Hochschulen in Deutschland, an der Ingenieure für die Druckindustrie ausgebildet werden und eine von zwei Hochschulen, die Ingenieure für die Verpackungstechnik ausbildet.

Internetseite: http://ip3.htwk-leipzig.de/

Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig)
Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig wurde 1992 gegründet. Sie setzt damit eine lange Tradition der ingenieurtechnischen Bildungseinrichtungen (Bauhochschule, Technische Hochschule) und der Lehrstätten für Bibliothekare, Buchhändler und Museologen in Leipzig fort. Aktuell sind mehr als 6.400 Studierende eingeschrieben.
Die anwendungs- und zukunftsorientierten Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, angewandten Medien-, Informations- und Kulturwissenschaften sowie Informatik und Mathematik führen zu den Abschlüssen Bachelor und Master.
Alle Fakultäten kooperieren in Forschung und Entwicklung mit Unternehmen aus der Region Leipzig und garantieren daher eine praxisnahe Ausbildung.

www.htwk-leipzig.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. rer. nat. Lutz Engisch, Tel.: +49 341 2170-464, lutz.engisch@fbm.htwk-leipzig.de
Pressekontakt:
Stephan Thomas, Forschungskommunikation, Tel.: +49 341 3076-6385, stephan.thomas@r.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | HTWK Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Clevere Folien voller Quantenpunkte
27.03.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie