Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein künstliches und bioinspiriertes Perlmutt

11.04.2014

Keramische Materialien sind sehr zerbrechlich. Aus diesem Grund werden sie häufig mit härteren Materialien wie Polymeren oder Metallen vermischt, um so der ihnen innewohnenden Zerbrechlichkeit entgegenzuwirken. Jedoch birgt auch diese Mischung Nachteile. So schmelzen zum Beispiel Polymere bei Temperaturen von über 300°C, wodurch sie für einen Einsatz in Motoren oder Öfen nicht in Frage kommen.

Perlmutt verfügt über Eigenschaften, die denen der Keramik sehr ähnlich sind. Es besteht zu 95 % aus Kalziumkarbonat (Aragonit), einem Material mit hoher Festigkeit. Seine Struktur gleicht übereinandergestapelten Ziegeln, die durch Proteine verbunden sind. Die Ausbreitung der Risse wird durch diese komplexe und hierarchisierte Struktur begrenzt.

Forscher des Labors “Synthese und Funktionalisierung von Keramik” des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) haben nun nach dem Vorbild der Perlmuttstruktur ein neues Material entwickelt: eine kolloidale Suspension aus gängigem Aluminiumoxidpulver und Wasser.

Diese wurde anschließend so weit heruntergekühlt, dass ein kontrolliertes Wachstum von Eiskristallen möglich wurde. Dabei kam es zu einer Selbstorganisation des Aluminiumoxids in Form einer Aufschichtung der Plättchen. Das Endprodukt entstand schließlich durch eine Verdichtung bei hoher Temperatur.

Dieses künstlich hergestellte Perlmutt ist zehnmal härter als gewöhnliche Keramik aus Aluminiumoxid. Bei der Entstehung von Rissen werden diese an ihrer Ausbreitung gehindert, da sie zunächst die einzelnen Schichten durchbrechen müssen.

Einer der Vorteile dieses Verfahrens ist, dass es sich auf alle Keramikpulver, sofern sie aus Plättchen bestehen, anwenden lässt. Darüber hinaus wäre die industrielle Umsetzung relativ unkompliziert. Aufgrund seiner Festigkeit lassen sich mit diesem Material kleinere und leichtere Bauteilen herstellen, die in den verschiedensten Bereichen zur Anwendung kommen könnten, so z. B. im Energiesektor.

Die Ergebnisse wurden am 23. März 2014 in der Online-Version der Fachzeitschrift Nature Materials [1] veröffentlicht.


 [1] Strong, tough and stiff bioinspired ceramics from brittle constituents, Florian Bouville, Eric Maire, Sylvain Meille, Bertrand Van de Moortèle, Adam J. Stevenson and Sylvain Deville, Nature Materials

Quelle: Pressemitteilung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung – 23.03.2014 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3473.htm

Redakteur: Grégory Arzatian, gregory.arzatian@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/ingenieurswissenschaften/ein-kuenstlich...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung