Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein künstliches und bioinspiriertes Perlmutt

11.04.2014

Keramische Materialien sind sehr zerbrechlich. Aus diesem Grund werden sie häufig mit härteren Materialien wie Polymeren oder Metallen vermischt, um so der ihnen innewohnenden Zerbrechlichkeit entgegenzuwirken. Jedoch birgt auch diese Mischung Nachteile. So schmelzen zum Beispiel Polymere bei Temperaturen von über 300°C, wodurch sie für einen Einsatz in Motoren oder Öfen nicht in Frage kommen.

Perlmutt verfügt über Eigenschaften, die denen der Keramik sehr ähnlich sind. Es besteht zu 95 % aus Kalziumkarbonat (Aragonit), einem Material mit hoher Festigkeit. Seine Struktur gleicht übereinandergestapelten Ziegeln, die durch Proteine verbunden sind. Die Ausbreitung der Risse wird durch diese komplexe und hierarchisierte Struktur begrenzt.

Forscher des Labors “Synthese und Funktionalisierung von Keramik” des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) haben nun nach dem Vorbild der Perlmuttstruktur ein neues Material entwickelt: eine kolloidale Suspension aus gängigem Aluminiumoxidpulver und Wasser.

Diese wurde anschließend so weit heruntergekühlt, dass ein kontrolliertes Wachstum von Eiskristallen möglich wurde. Dabei kam es zu einer Selbstorganisation des Aluminiumoxids in Form einer Aufschichtung der Plättchen. Das Endprodukt entstand schließlich durch eine Verdichtung bei hoher Temperatur.

Dieses künstlich hergestellte Perlmutt ist zehnmal härter als gewöhnliche Keramik aus Aluminiumoxid. Bei der Entstehung von Rissen werden diese an ihrer Ausbreitung gehindert, da sie zunächst die einzelnen Schichten durchbrechen müssen.

Einer der Vorteile dieses Verfahrens ist, dass es sich auf alle Keramikpulver, sofern sie aus Plättchen bestehen, anwenden lässt. Darüber hinaus wäre die industrielle Umsetzung relativ unkompliziert. Aufgrund seiner Festigkeit lassen sich mit diesem Material kleinere und leichtere Bauteilen herstellen, die in den verschiedensten Bereichen zur Anwendung kommen könnten, so z. B. im Energiesektor.

Die Ergebnisse wurden am 23. März 2014 in der Online-Version der Fachzeitschrift Nature Materials [1] veröffentlicht.


 [1] Strong, tough and stiff bioinspired ceramics from brittle constituents, Florian Bouville, Eric Maire, Sylvain Meille, Bertrand Van de Moortèle, Adam J. Stevenson and Sylvain Deville, Nature Materials

Quelle: Pressemitteilung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung – 23.03.2014 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3473.htm

Redakteur: Grégory Arzatian, gregory.arzatian@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/ingenieurswissenschaften/ein-kuenstlich...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik