Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edler als edel: Edelstahl mit verbessertem Korrosionsschutz

16.02.2009
Rostflecken am Auto, das ist ein ärgerlicher Anblick. An Maschinen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie aber oder gar an chirurgischen Instrumenten sind sie ein Alarmzeichen, das sofortiges Handeln erfordert.

Denn in diesen hochsensiblen Bereichen steht letztlich die Sicherheit für Verbraucher und Patienten auf dem Spiel. Deshalb findet hier besonders korrosionsbeständiger Edelstahl Verwendung.

Doch Edelstahl ist nicht gleich Edelstahl. Man zählt über 100 Sorten, die sich in ihrer Legierung unterscheiden. Die Ansprüche an die Legierungen sind hoch, mitunter sind sie sogar gegensätzlich. So wird neben der Korrosionsbeständigkeit in vielen Fällen auch die Härtbarkeit gefordert.

"Dann geht das eine auf Kosten des anderen", erklärt Dr. Rudolf Reichl vom NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut in Reutlingen. "Die Härtbarkeit wird nämlich mit einer geringeren Korrosionsbeständigkeit erkauft. Aber das soll sich jetzt ändern." Reichl ist Leiter eines Projekts, zu dem sich neunzehn Firmen aus dem Maschinenbau, der chemischen und pharmazeutischen Industrie und aus der Medizintechnik zusammengefunden haben.

Alle haben nur ein Ziel: die Korrosionsbeständigkeit von Edelstählen deutlich zu erhöhen. Kein leichtes Unterfangen, wenn man all die Faktoren bedenkt, die dabei eine Rolle spielen. Da ist zunächst einmal die chemische Zusammensetzung des Werkstoffes an seiner Oberfläche zu berücksichtigen. Je nach dem, wie der Werkstoff behandelt wird, also beispielsweise, wie er in der Fertigung bearbeitet wird, hat dies Auswirkungen auf seine Oberfläche und damit auf seine Korrosionsbeständigkeit. Natürlich spielen auch die Passivierungsverfahren selbst, wie der Werkstoff mit Korrosionsschutz versehen wird, eine entscheidende Rolle. "Da kann man nicht einfach irgendwo ansetzen", stellt Reichl fest, "sondern man muss einem ganzheitlichen Ansatz folgen, der alles im Blick hat."

Dementsprechend ist die wissenschaftliche und technische Zielstellung des Projekts ausgerichtet. Bereits knapp neun Monate nach Projektbeginn können die Wissenschaftler des NMI mit konkreten Ergebnissen aufwarten. "Der erste Meilenstein ist erreicht", so Reichl. "Unsere Erwartungen haben sich ganz und gar erfüllt. Hinsichtlich einer höheren Produktsicherheit sind wir wirklich sehr gut vorwärts gekommen: Wir haben die Korrosionsbeständigkeit verbessern können und das bei nachgewiesener Bioverträglichkeit der korrosionsgeschützten Werkstoffoberflächen. Damit wurden Qualitätssprünge erreicht, die für unsere Partner zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen werden." Und das ist in diesen Zeiten eine gute Nachricht.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schnell, berührungslos: Dehnungsmessverfahren für thermisch-mechanisch hoch belastete Werkstoffe
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie