Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edle Helfer in der Analytik

01.11.2010
  • Analyse-Werkzeuge aus Platin sind nicht nur edel, sondern auch sehr hilfreich bei der Analyse unterschiedlichster Proben
  • Dispersionsgehärtetes Platin als neue Werkstoffklasse

Tiegel aus Edelmetallen gehören in der Analytik zu den Standardlaborgeräten für die Probenherstellung. Gute chemische Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien, hohe Schmelzpunkte und Stabilität bei hohen Temperaturen sind wesentliche Merkmale, die Platin und Platinlegierungen seit Jahrzehnten als Laborgerätematerial auszeichnen.



Mit dispersionsgehärtetem Platin (DPH) hat Heraeus eine verbesserte Werkstoffklasse für Laborgeräte etabliert, die in enger Zusammenarbeit mit Anwendern in der Industrie und in analytischen Laboren entstanden ist. „DPH-Werkstoffe sind im Vergleich zu reinem Platin und zu den mischkristallverfestigten Platinlegierungen korrosionsbeständiger und widerstandsfähiger gegen thermische und mechanische Belastung“, beschreibt Prof. Dr. David Lupton, Entwicklungsleiter bei Heraeus, die herausragenden Eigenschaften des Materials.

Der innovative Werkstoff ist vor allem dort gefragt, wo die Tiegel eine lange Lebensdauer, Hochtemperaturfestigkeit und Korrosions- sowie Formstabilität aufweisen sollen. Dispersionsgehärtetes Platin wird auch in der Glasindustrie beispielsweise für Rührer und Glasfaserdüsen verwendet. Auch zur Einkristallzucht in oxidierenden Atmosphären ist DPH geeignet.

„Die Einlagerung von fein verteiltem Zirkoniumoxid behindert das Kornwachstum bis knapp unter dem Schmelzpunkt. Durch diese feinere Gefügestruktur ist DPH entlang der Korngrenzen wesentlich unempfindlicher gegenüber Korrosionsprozessen als vergleichbare Werkstoffe. Das sorgt für höhere Beständigkeit“, erklärt Platinspezialist Lupton die besonderen Eigenschaften.

Während die klassischen Tiegel Schmelzaufschlüsse bis rund 1100 °C zulassen, ermöglichen die innovativen Tiegel eine Steigerung bis zu mehr als 1600 °C. Die Heraeus Experten sind sich deshalb einig: Platintiegel werden auch in den nächsten Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung leisten. Denn die Anforderungen an das Tiegelmaterial steigen stetig. Daher lassen sich auch Platintiegel immer noch optimieren, vor allem in der Beständigkeit des Materials.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 155-jährigen Tradition. Unsere Geschäftsfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 2,6 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 13,6 Mrd. € sowie weltweit über 12 300 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Tom Grunwaldt
Marketing & Communication Services
W. C. Heraeus GmbH
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau, Germany
Phone: + 49 (0) 6181.35-5433
Fax: + 49 (0) 6181.35-3131
E-Mail: tom.grunwaldt@heraeus.com

Tom Grunwaldt | W. C. Heraeus GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wc-heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie