Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DuPont Microcircuit Materials entwickelt neue Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt

06.06.2011
Bahnbrechende Metallisierungstechnologie soll Fertigungskosten für Solarzellen senken

DuPont Microcircuit Materials (MCM) steht kurz vor der Verfügbarkeit einer bahnbrechenden neuen Technologie zur Entwicklung von Formulierungen für neue Typen seiner marktführenden DuPont(TM) Solamet® Leitpasten für die Metallisierung, die sich gegenüber bisher verfügbaren Ausführungen durch einen deutlich geringerem Silbergehalt auszeichnen. Dies wird dazu beitragen, die durch die steigenden Silberpreise verursachte Erhöhung der Fertigungskosten für Solarzellen und -module teilweise zu kompensieren.

Die Markteinführung der ersten Generation der neuen Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt ist für das laufende Jahr geplant, wobei erste Labortests einen um mehr als 10 % geringeren Silbergehalt erwarten lassen. Für zukünftige Generationen könnte die Verringerung gegenüber heute erhältlichen Produkten bei bis zu 20 % liegen. Dieser Fortschritt ist Teil des Plans von MCM zur Entwicklung von Technologien, die helfen, den Wirkungsgrad für c-Si-Solarzellen (kristallines Silizium) bis zum Jahr 2012 auf den von der Industrie angestrebten Wert von mehr als 20 % zu erhöhen und die Produktionskosten für Solarstrom zu senken.

Dazu Peter Brenner, Global Marketing Manager Photovoltaics bei DuPont Microcircuit Materials: "Eine Verringerung der Fertigungskosten entscheidet mit über die Zukunft der Photovoltaikindustrie. In diesem Zusammenhang ist der starke Anstieg des Silberpreises für unsere Kunden ein kritisches Thema. DuPont arbeitet intensiv daran, deren Abhängigkeit von Silber als leitfähigem Material zu verringern. Die Ziele sind dabei die Senkung der Fertigungskosten für Solarzellen und -module sowie die Schaffung stabiler Kostenstrukturen für die Zukunft. Das auf der SNEC im Februar vorgestellte Solamet® PV17A verringert die zur Herstellung einer Solarzelle erforderliche Menge an Leitpaste bereits signifikant, und wir werden weiter daran arbeiten, mit Hilfe dieses neuen Systems den Silbergehalt der Paste selbst zu reduzieren.

Bereits in der Vergangenheit konnten wir durch Materialinnovationen zur Senkung der Kosten beitragen, ohne die Leistungsfähigkeit zu beeinträchtigen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Markteinführung dieses neuen Systems."

Das System aus Solamet® Leitpasten mit verringertem Silbergehalt umfasst Pasten für die Frontseitenmetallisierung und Lötbändchen. Sie eignen sich in zahlreichen Anwendungen als nahezu Drop-in-Alternativen zu herkömmlichen Produkten.

MCM begann bereits Anfang der 1980er Jahre mit der Entwicklung von Dickschicht-Leitpasten auf Basis unedler Metalle für Low-cost-Anwendungen und nutzt erfolgreich interne und externe Ressourcen, um mit unternehmenseigenen und patentierten Technologien neue Ansätzen zu finden, die eine Senkung der Kosten für leitfähige Materialien in Bereichen wie der Automobilindustrie, passive Bauteile und Plasmabildschirme ermöglichen.

Erst kürzlich hat MCM eine Reihe neuer Solamet® Typen vorgestellt, und der Geschäftsbereich konzentriert sich auch weiterhin auf eine beschleunigte Entwicklung von Produkten, die zur Kostensenkung und Steigerung des Wirkungsgrades beitragen, sowie auf die Erhöhung von Produktionskapazitäten, um die Nachfrage der schnell wachsenden Photovoltaikindustrie zu decken.

DuPont MCM besitzt mehr als 40 Jahre Erfahrung bei Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Support spezieller Dickfilm-Leitpasten für eine Vielzahl von Elektronik-Anwendungen in den Bereichen Photovoltaik, Displays, Automobil, Biomedizin, allgemeine Industrie, Militär und Telekommunikation. Weitere Informationen zu DuPont Microcircuit Materials und Solamet® Leitpasten sind im Internet unter http://mcm.dupont.com abrufbar.

DuPont(TM) Solamet® Leitpasten sind Teil des umfassenden und stetig wachsenden Portfolios des Bereichs DuPont Photovoltaic Solutions (DPVS), der Know-how und Technologien aus verschiedenen Geschäftseinheiten des Unternehmens auf globaler Ebene vereint, um das starke Wachstum der Photovoltaikindustrie zu unterstützen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter
http://photovoltaics.dupont.com
DuPont ( www.dupont.com ) ist ein Wissenschaftsunternehmen. 1802 gegründet, entwickelt DuPont auf Basis von Wissenschaft nachhaltige Lösungen, die das Leben der Menschen besser, sicherer und gesünder machen. Mit Geschäftsaktivitäten in über 90 Ländern und Regionen bietet das Unternehmen ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen, Kommunikation und Transport.

Das DuPont Oval, DuPont(TM), The miracles of science(TM) und Solamet® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Pressekontakt:

Fiona Paul Pinter
Marketing Communications Manager
Photovoltaic Solutions, EMEA
Du Pont de Nemours International Sàrl
DuPont Photovoltaic Solutions
2, chemin du Pavillon - P.O. Box 50
CH-1218 Le Grand-Saconnex/Geneva
T: +41 (0)22 7175352
F: +41 (0)22 7176169
E: fiona.paul-pinter@che.dupont.com

Fiona Paul Pinter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.photovoltaics.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke
24.01.2017 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie