Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dunkler Energie auf der Spur: Spezialglas von SCHOTT beobachtet die Ausdehnung des Universums

12.06.2015

Spektrografen im Hobby–Eberly Telescope Dark Energy Experiment bestehen aus BOROFLOAT® Spezialglas

Spezialglas spielt eine Schlüsselrolle, will man weitreichende Antworten über die Rätsel des Weltalls finden. In HEDTEX, dem Hobby–Eberly Telescope Dark Energy Experiment im Austin McDonald Observatorium (University of Texas at Austin, USA), blicken 156 hochmoderne Spektrografen in die weit zurückliegende Vergangenheit des Universums, um die dreidimensionale Position von einer Million Galaxien zu berechnen.


Prototypen des bei HEDTEX eingesetzten Spektrografen: Hier kommen optische Spiegel aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT zum Einsatz. Quelle: Courtesy of Martin Harris/McDonald.


Nachverarbeitung von SCHOTT BOROFLOAT® Spezialglas zu optischen Spiegeln. Foto: SCHOTT.

Diese Spektrografen nutzen optische Spiegel aus BOROFLOAT®, dem gefloateten Borosilicatglas dem Spezialglasexperten SCHOTT. Sie fangen das gesamte Lichtspektrum ein, bestimmen, wie weit die Galaxien zu unterschiedlichen Zeiten im frühen Universum voneinander entfernt waren und enthüllen ihre Zusammensetzung. Mithilfe dieser Messungen können die Wissenschaftler auf die Expansionsrate des Universums schließen und die Physik der Dunklen Energie besser verstehen.

Dabei sind die außergewöhnlich hohe Transparenz des BOROFLOAT® Spezialglases, seine hervorragende visuelle Qualität, optische Reinheit und hervorragende thermische Beständigkeit wesentliche Leistungsmerkmale, auf die es beim Blick ins Weltall ankommt. Gerade die geringe thermische Ausdehnung dieses High-Tech-Glases ist z.B. beim HETDEX-Projekt entscheidend, weil Temperaturen und Wetter am Hobby-Eberly-Teleskop auf über 2200 Höhenmetern aufgrund der Jahreszeiten sehr unterschiedlich sein können: im Winter fällt Schnee, im Sommer brennt die texanische Sonne auf das Instrument. Normalerweise würden derartige Temperaturschwankungen deutliche Materialausdehnung und -kontraktion bewirken: aber BOROFLOAT® hält den Umwelteinflüssen aufgrund seines besonders geringen Ausdehnungskoeffizienten Stand. Das wiederum trägt dazu bei, dass die hohe Auflösung der Spektrografen und die Messungsergebnisse der Forscher immer gleich bleiben.

Zudem weist das Spezialglas aufgrund des höheren Anteils an Boroxid, das beim Mischungsprozess zugegeben wird und die Bindungen innerhalb des Glasnetzwerks stärkt, eine hohe chemische Beständigkeit und hervorragende mechanische Belastbarkeit auf. Die Beimischung von Boroxid verleiht BOROFLOAT® Spezialglas zudem eine geringe Lichtbrechung, die zusammen mit der ausgezeichneten Transmission des Materials eine Schlüsselanforderung für exakte Messergebnisse der Spektrografen ist.

Die Durchlässigkeit für Licht wird in Glas wesentlich durch das Maß an Verunreinigungen durch Eisenoxid beeinflusst. BOROFLOAT® besteht aus besonders reinen Rohmaterialien mit einer für Floatgläser extrem niedrigen Eisen-Verunreinigung und erzielt somit seine sehr hohen Transmissionswerte. BOROFLOAT® ist sogar das Floatglas mit dem geringsten Eisenverunreinigungsgehalt auf dem Markt.

“Im HETDEX-Projekt liegt der Schlüssel für die Enträtselung der Geheimnisse des Kosmos. Spezialglas trägt wesentlich dazu bei, dass Forscher einen Blick in die frühesten Jahrtausende werfen können, um die Kräfte, die das Universum auch heute noch formen, besser zu verstehen”, so Dan Bukaty Jr., President von Precision Glass and Optics Inc., USA, der Firma, die BOROFLOAT® Glas zu optischen Spiegeln verarbeitet.

Weitere Informationen unter: https://www.youtube.com/watch?v=BnM-x6-gneg

BOROFLOAT® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie