Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dunkler Energie auf der Spur: Spezialglas von SCHOTT beobachtet die Ausdehnung des Universums

12.06.2015

Spektrografen im Hobby–Eberly Telescope Dark Energy Experiment bestehen aus BOROFLOAT® Spezialglas

Spezialglas spielt eine Schlüsselrolle, will man weitreichende Antworten über die Rätsel des Weltalls finden. In HEDTEX, dem Hobby–Eberly Telescope Dark Energy Experiment im Austin McDonald Observatorium (University of Texas at Austin, USA), blicken 156 hochmoderne Spektrografen in die weit zurückliegende Vergangenheit des Universums, um die dreidimensionale Position von einer Million Galaxien zu berechnen.


Prototypen des bei HEDTEX eingesetzten Spektrografen: Hier kommen optische Spiegel aus BOROFLOAT® Spezialglas von SCHOTT zum Einsatz. Quelle: Courtesy of Martin Harris/McDonald.


Nachverarbeitung von SCHOTT BOROFLOAT® Spezialglas zu optischen Spiegeln. Foto: SCHOTT.

Diese Spektrografen nutzen optische Spiegel aus BOROFLOAT®, dem gefloateten Borosilicatglas dem Spezialglasexperten SCHOTT. Sie fangen das gesamte Lichtspektrum ein, bestimmen, wie weit die Galaxien zu unterschiedlichen Zeiten im frühen Universum voneinander entfernt waren und enthüllen ihre Zusammensetzung. Mithilfe dieser Messungen können die Wissenschaftler auf die Expansionsrate des Universums schließen und die Physik der Dunklen Energie besser verstehen.

Dabei sind die außergewöhnlich hohe Transparenz des BOROFLOAT® Spezialglases, seine hervorragende visuelle Qualität, optische Reinheit und hervorragende thermische Beständigkeit wesentliche Leistungsmerkmale, auf die es beim Blick ins Weltall ankommt. Gerade die geringe thermische Ausdehnung dieses High-Tech-Glases ist z.B. beim HETDEX-Projekt entscheidend, weil Temperaturen und Wetter am Hobby-Eberly-Teleskop auf über 2200 Höhenmetern aufgrund der Jahreszeiten sehr unterschiedlich sein können: im Winter fällt Schnee, im Sommer brennt die texanische Sonne auf das Instrument. Normalerweise würden derartige Temperaturschwankungen deutliche Materialausdehnung und -kontraktion bewirken: aber BOROFLOAT® hält den Umwelteinflüssen aufgrund seines besonders geringen Ausdehnungskoeffizienten Stand. Das wiederum trägt dazu bei, dass die hohe Auflösung der Spektrografen und die Messungsergebnisse der Forscher immer gleich bleiben.

Zudem weist das Spezialglas aufgrund des höheren Anteils an Boroxid, das beim Mischungsprozess zugegeben wird und die Bindungen innerhalb des Glasnetzwerks stärkt, eine hohe chemische Beständigkeit und hervorragende mechanische Belastbarkeit auf. Die Beimischung von Boroxid verleiht BOROFLOAT® Spezialglas zudem eine geringe Lichtbrechung, die zusammen mit der ausgezeichneten Transmission des Materials eine Schlüsselanforderung für exakte Messergebnisse der Spektrografen ist.

Die Durchlässigkeit für Licht wird in Glas wesentlich durch das Maß an Verunreinigungen durch Eisenoxid beeinflusst. BOROFLOAT® besteht aus besonders reinen Rohmaterialien mit einer für Floatgläser extrem niedrigen Eisen-Verunreinigung und erzielt somit seine sehr hohen Transmissionswerte. BOROFLOAT® ist sogar das Floatglas mit dem geringsten Eisenverunreinigungsgehalt auf dem Markt.

“Im HETDEX-Projekt liegt der Schlüssel für die Enträtselung der Geheimnisse des Kosmos. Spezialglas trägt wesentlich dazu bei, dass Forscher einen Blick in die frühesten Jahrtausende werfen können, um die Kräfte, die das Universum auch heute noch formen, besser zu verstehen”, so Dan Bukaty Jr., President von Precision Glass and Optics Inc., USA, der Firma, die BOROFLOAT® Glas zu optischen Spiegeln verarbeitet.

Weitere Informationen unter: https://www.youtube.com/watch?v=BnM-x6-gneg

BOROFLOAT® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Hält die Klebung?
29.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise