Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diamanten bei ThyssenKrupp VDM: Edelsteine kommen in der Drahtfertigung zum Einsatz

07.01.2011
Schränke voller Edelsteine. Wer bei der ThyssenKrupp VDM die Ziehsteinpoliererei betritt, stößt auf etliche Diamanten. Wer allerdings ein Glitzern und Funkeln in der Werdohler Werkshalle vermutet, liegt falsch: Die kostbaren Steine sind Teil eines so genannten Ziehsteins geworden, der zum Drahtziehen benutzt wird.

Damit werden innerhalb des Produktionsprozesses die Drähte auf kleinste Durchmesser reduziert. Die hier gefertigten Grob-, Fein- und Flachdrähte sowie Heizelemente und Schweißdrähte aus Nickellegierungen und hochlegierten Sonderedelstählen werden beispielweise für Zündkerzen, Klimageräte, Energiesparlampen und Haartrockner verwendet.


Mitarbeiter der Ziehsteinpoliererei kontrollieren die Beschaffenheit der Ziehsteine. An der Innenwand des Kegels bilden sich Unebenheiten. Die Ziehsteine werden dann so aufbereitet, dass sie erneut in der Drahtfertigung zum Einsatz kommen können. Foto: ThyssenKrupp AG


Zur Unterstützung der Drahtfertigung werden durchschnittlich 2.500 bis 3.000 Ziehsteine innerhalb eines Monats verarbeitet. Mit einem Testdraht wird nach der Bearbeitung die Größe der Öffnung überprüft. Der Durchmesser reicht dabei von nur 0,08 Millimetern für das Ziehen von Feindrähten bis zu 15 Millimetern. Foto: ThyssenKrupp AG

„Das Prinzip eines solchen Steins ist ganz einfach: Mit seiner Hilfe werden Drähte dünner und länger“, erläutert Dr. Ralph Mast, Fachmann für Drahtfertigung und Leiter Qualitätsoffensive bei ThyssenKrupp VDM. „Der Ziehstein besteht aus einem harten, gelochten Kern und einer Stahl-Ummantelung. Das Loch im Kern ist kegelförmig geschliffen und ist zur Mitte hin verjüngt. Zieht man nun den Draht durch den Stein, wird er durch Kaltverformung dünner und länger.“ Am häufigsten sind sogenannte Polykristallin-Diamanten (d. h. aus vielen kleinen Kristallen bestehende Diamanten) als Ziehsteinkerne im Einsatz.

Sie sind im Gegensatz zu Naturdiamanten industriell gefertigt und kostengünstiger. „Diamanten sind extrem hart und gerade das macht ihre Vorteile als Ziehstein aus“, so Dr. Mast. „Mit der Hilfe von Diamanten kann man heute Materialien ziehen, an die bis vor einigen Jahren noch nicht zu denken war. Zum Beispiel den VDM-Werkstoff Nicrofer S 6020, der als Schweißdrahtwerkstoff verwendet wird.“

Jeder Ziehstein weist einen erheblichen Wert auf. Die Preisspanne der Einzelstücke reicht dabei von 30 bis über 1.000 Euro. Für Diebe sind die für die Drahtfertigung so kostbaren Utensilien allerdings vollkommen wertlos. „Es ist unmöglich, die Steine auf dem Markt zu versetzen, ohne dabei aufzufallen“, erklärt Dr. Mast. „Und die Diamanten aus dem Mantel herauszulösen, wäre viel zu aufwändig.“

Ein Stein schafft es, viele Kilometer Draht zu ziehen - aber dann gibt selbst ein Diamant nach. An der Innenwand des Kegels bilden sich Unebenheiten - so genannte Ziehspuren - und an diesem Punkt kommt die Ziehsteinpoliererei ins Spiel. Hier werden die Steine so aufbereitet, dass sie wieder eine einwandfreie Innenwand haben und so erneut zum Einsatz in der Drahtfertigung kommen können. Die Aufbereitung der alten Steine, für die ein umfassendes Know-how erforderlich ist, ist wesentlich günstiger als der Neueinkauf. Am Mikroskop überprüfen Mitarbeiter die Öffnung jedes Ziehsteins aufs Genaueste. Mit einem Testdraht wird am Ende die Größe der Öffnung überprüft - wobei „Größe“ in diesem Fall ein relativer Ausdruck ist: Der Durchmesser reicht von 0,08 Millimetern für das Ziehen von Feindrähten bis zu 15 Millimetern. Ist der Kern so sehr beschädigt, dass die händische Behandlung nicht mehr ausreicht, kommt die Ultraschall-Bearbeitungsmaschine für Ziehsteine zum Einsatz, mit der auch große Spuren bearbeitet werden können.

Zur Unterstützung der Drahtfertigung werden durchschnittlich 2.500 bis 3.000 Ziehsteine innerhalb eines Monats verarbeitet. Die Mitarbeiter der Ziehsteinpoliererei sorgen dafür, dass die Vorratsschränke der ThyssenKrupp VDM in Werdohl immer ausreichend mit Ziehsteinen für die Drahtfertigung gefüllt sind. „Sie haben eine ungeheure Verantwortung“, erklärt Dr. Mast. „Nur wenn Ziehsteine in ausreichendem Maße und einwandfreien Zustand verfügbar sind, kann die Produktion ungehindert laufen.“ Und davon hängt die Tätigkeit der etwa 100 in der Drahtfertigung von ThyssenKrupp VDM Beschäftigten ab.

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de

Weitere Berichte zu: Diamant Draht Drahtfertigung Edelstein ThyssenKrupp VDM Ziehstein Ziehsteinpoliererei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise