Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diamanten bei ThyssenKrupp VDM: Edelsteine kommen in der Drahtfertigung zum Einsatz

07.01.2011
Schränke voller Edelsteine. Wer bei der ThyssenKrupp VDM die Ziehsteinpoliererei betritt, stößt auf etliche Diamanten. Wer allerdings ein Glitzern und Funkeln in der Werdohler Werkshalle vermutet, liegt falsch: Die kostbaren Steine sind Teil eines so genannten Ziehsteins geworden, der zum Drahtziehen benutzt wird.

Damit werden innerhalb des Produktionsprozesses die Drähte auf kleinste Durchmesser reduziert. Die hier gefertigten Grob-, Fein- und Flachdrähte sowie Heizelemente und Schweißdrähte aus Nickellegierungen und hochlegierten Sonderedelstählen werden beispielweise für Zündkerzen, Klimageräte, Energiesparlampen und Haartrockner verwendet.


Mitarbeiter der Ziehsteinpoliererei kontrollieren die Beschaffenheit der Ziehsteine. An der Innenwand des Kegels bilden sich Unebenheiten. Die Ziehsteine werden dann so aufbereitet, dass sie erneut in der Drahtfertigung zum Einsatz kommen können. Foto: ThyssenKrupp AG


Zur Unterstützung der Drahtfertigung werden durchschnittlich 2.500 bis 3.000 Ziehsteine innerhalb eines Monats verarbeitet. Mit einem Testdraht wird nach der Bearbeitung die Größe der Öffnung überprüft. Der Durchmesser reicht dabei von nur 0,08 Millimetern für das Ziehen von Feindrähten bis zu 15 Millimetern. Foto: ThyssenKrupp AG

„Das Prinzip eines solchen Steins ist ganz einfach: Mit seiner Hilfe werden Drähte dünner und länger“, erläutert Dr. Ralph Mast, Fachmann für Drahtfertigung und Leiter Qualitätsoffensive bei ThyssenKrupp VDM. „Der Ziehstein besteht aus einem harten, gelochten Kern und einer Stahl-Ummantelung. Das Loch im Kern ist kegelförmig geschliffen und ist zur Mitte hin verjüngt. Zieht man nun den Draht durch den Stein, wird er durch Kaltverformung dünner und länger.“ Am häufigsten sind sogenannte Polykristallin-Diamanten (d. h. aus vielen kleinen Kristallen bestehende Diamanten) als Ziehsteinkerne im Einsatz.

Sie sind im Gegensatz zu Naturdiamanten industriell gefertigt und kostengünstiger. „Diamanten sind extrem hart und gerade das macht ihre Vorteile als Ziehstein aus“, so Dr. Mast. „Mit der Hilfe von Diamanten kann man heute Materialien ziehen, an die bis vor einigen Jahren noch nicht zu denken war. Zum Beispiel den VDM-Werkstoff Nicrofer S 6020, der als Schweißdrahtwerkstoff verwendet wird.“

Jeder Ziehstein weist einen erheblichen Wert auf. Die Preisspanne der Einzelstücke reicht dabei von 30 bis über 1.000 Euro. Für Diebe sind die für die Drahtfertigung so kostbaren Utensilien allerdings vollkommen wertlos. „Es ist unmöglich, die Steine auf dem Markt zu versetzen, ohne dabei aufzufallen“, erklärt Dr. Mast. „Und die Diamanten aus dem Mantel herauszulösen, wäre viel zu aufwändig.“

Ein Stein schafft es, viele Kilometer Draht zu ziehen - aber dann gibt selbst ein Diamant nach. An der Innenwand des Kegels bilden sich Unebenheiten - so genannte Ziehspuren - und an diesem Punkt kommt die Ziehsteinpoliererei ins Spiel. Hier werden die Steine so aufbereitet, dass sie wieder eine einwandfreie Innenwand haben und so erneut zum Einsatz in der Drahtfertigung kommen können. Die Aufbereitung der alten Steine, für die ein umfassendes Know-how erforderlich ist, ist wesentlich günstiger als der Neueinkauf. Am Mikroskop überprüfen Mitarbeiter die Öffnung jedes Ziehsteins aufs Genaueste. Mit einem Testdraht wird am Ende die Größe der Öffnung überprüft - wobei „Größe“ in diesem Fall ein relativer Ausdruck ist: Der Durchmesser reicht von 0,08 Millimetern für das Ziehen von Feindrähten bis zu 15 Millimetern. Ist der Kern so sehr beschädigt, dass die händische Behandlung nicht mehr ausreicht, kommt die Ultraschall-Bearbeitungsmaschine für Ziehsteine zum Einsatz, mit der auch große Spuren bearbeitet werden können.

Zur Unterstützung der Drahtfertigung werden durchschnittlich 2.500 bis 3.000 Ziehsteine innerhalb eines Monats verarbeitet. Die Mitarbeiter der Ziehsteinpoliererei sorgen dafür, dass die Vorratsschränke der ThyssenKrupp VDM in Werdohl immer ausreichend mit Ziehsteinen für die Drahtfertigung gefüllt sind. „Sie haben eine ungeheure Verantwortung“, erklärt Dr. Mast. „Nur wenn Ziehsteine in ausreichendem Maße und einwandfreien Zustand verfügbar sind, kann die Produktion ungehindert laufen.“ Und davon hängt die Tätigkeit der etwa 100 in der Drahtfertigung von ThyssenKrupp VDM Beschäftigten ab.

Erik Walner | idw
Weitere Informationen:
http://www.thyssenkrupp.de

Weitere Berichte zu: Diamant Draht Drahtfertigung Edelstein ThyssenKrupp VDM Ziehstein Ziehsteinpoliererei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie