Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIADEMS - Der Sensor hinter dem Funkeln

30.01.2015

Diamanten – das sind äußerst begehrte Klumpen aus Kohlenstoff. Doch während ihr Nutzen für Juweliere schon lange bekannt ist, werden ihre verborgenen Geheimnisse im DIADEMS-Projekt gerade erst aufgedeckt.

Die Wissenschaftler des Projekts verändern die Struktur von Diamantkristallen, sodass ein neuer Werkstoff mit vielen Anwendungsmöglichkeiten entsteht – von der Entwicklung intelligenter Medikamente bis hin zur nächsten Generation von Computern. Mithilfe des EU-Projekts bleibt Europa an der Spitze der Forschung auf dem Gebiet der atomaren Sensoren.


DIADEMS – Der Sensor hinter dem Funkeln

© Thinkstock

Im Projekt "DIADEMS" (DIAmond Devices Enabled Metrology and Sensing) wird ein einzelnes Atom in einem Diamantkristall durch ein Stickstoffatom ersetzt. Dieser Vorgang wird "Dotieren" genannt. Indem sie Stickstoff im Kristall einschließen, können die Forscher eine Atomstruktur mit immanenten magnetischen Eigenschaften herstellen, welche den Gesetzen der Quantenmechanik folgt.

"Das bedeutet, dass wir letztendlich winzige Sensoren zur Erkennung schwacher magnetischer Signale erschaffen können. Diese magnetischen Signale könnten es uns zum Beispiel ermöglichen, die elektrischen Aktivitäten von Neuronen auf einem Objektträger aus Diamant zu beobachten und zu sehen, wie sie interagieren", erklärt Dr. Tierry Debuisschert, Projektkoordinator von DIADEMS bei Thales in Frankreich.

"In Zukunft können wir möglicherweise erkennen, ob eine Nervenzelle während einer Behandlung auf eine Chemikalie reagiert oder nicht." Dieses Ergebnis würde die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer begünstigen.

Biowissenschaften, Physik, Chemie – wo auch immer Magnetfelder eine Rolle spielen, könnte DIADEMS etwas bewegen.

Eine Welt neuer Anwendungen eröffnet sich

Die innovative Möglichkeit, die Reaktion von Molekülen zu beobachten, indem man die Veränderungen beim Spin ihrer Elektronen interpretiert, bedeutet, dass Forscher genauestens analysieren können, was während chemischer Reaktionen auf molekularer und atomarer Ebene geschieht.

"Weil wir derart genaue Beobachtungen anstellen können, eröffnet sich ein breites Spektrum von Anwendungen", sagt Debuisschert.

Auch die Informatik könnte profitieren, da die Sensoren bei der Entwicklung kleiner Datenträger mit hoher Speicherdichte und damit viel höherer Kapazität und Betriebssicherheit verwendet werden können.

"Die Kapazität von Datenträgern wird immer größer, da die magnetischen Bereiche, auf denen die Informationen gespeichert werden, stetig verkleinert werden können. Indem wir im atomaren und molekularen Maßstab arbeiten, könnten wir diese Speichergeräte auf der Ebene steuern, die für eine sehr hohe Speicherdichte benötigt wird", fügt er hinzu.

Ergebnisse für die Forschung

Debuisschert ist fasziniert vom Zusammenspiel zwischen Atomphysik und Quantenmechanik und wie daraus praktische Anwendungen entstehen. "Wir befinden uns in einem industriellen Kontext, also müssen wir zeigen, dass am Ende der Forschung reale und vermarktbare Anwendungen stehen."

Die Tatsache, dass die DIADEMS-Mitglieder im Labor hergestellte Diamanten bei Zimmertemperatur einsetzen, bedeutet, dass die Technologie einfacher angewendet und vermarktet werden kann, sobald sie ausgereift ist. "Dennoch", so Debuisschert, "ist die finanzielle Unterstützung durch die EU im jetzigen Stadium unverzichtbar, da wir uns noch mitten in der Forschung befinden."

Die Vorteile der Arbeit auf EU-Ebene

Obwohl das Projekt ohne die Finanzierung durch die EU nicht existieren würde, ist für Debuisschert die Zusammenarbeit zwischen den Partnern aus Wissenschaft und Industrie ein besonders wichtiger Aspekt des EU-weiten Projekts. "Wir können direkt über alle neuen Ergebnisse aus den Laboratorien der EU informiert werden, was sehr viel Zeit spart, und der Ideenaustausch ist speziell auf europäische Projekte zugeschnitten", erklärt er.

"So bleiben wir den großen Konkurrenten aus dem Ausland gegenüber wettbewerbsfähig."

Das Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren startete im September 2013. Im Rahmen des Programms Future and Emerging Technologies (Künftige und neu entstehende Technologien) erhält es von der EU Fördergelder in Höhe von 6 Millionen Euro.

Link zur Projektwebsite
Horizon-Magazin

CORDIS | CORDIS - Top Storys
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/result/rcn/156015_de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise