Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DIADEMS - Der Sensor hinter dem Funkeln

30.01.2015

Diamanten – das sind äußerst begehrte Klumpen aus Kohlenstoff. Doch während ihr Nutzen für Juweliere schon lange bekannt ist, werden ihre verborgenen Geheimnisse im DIADEMS-Projekt gerade erst aufgedeckt.

Die Wissenschaftler des Projekts verändern die Struktur von Diamantkristallen, sodass ein neuer Werkstoff mit vielen Anwendungsmöglichkeiten entsteht – von der Entwicklung intelligenter Medikamente bis hin zur nächsten Generation von Computern. Mithilfe des EU-Projekts bleibt Europa an der Spitze der Forschung auf dem Gebiet der atomaren Sensoren.


DIADEMS – Der Sensor hinter dem Funkeln

© Thinkstock

Im Projekt "DIADEMS" (DIAmond Devices Enabled Metrology and Sensing) wird ein einzelnes Atom in einem Diamantkristall durch ein Stickstoffatom ersetzt. Dieser Vorgang wird "Dotieren" genannt. Indem sie Stickstoff im Kristall einschließen, können die Forscher eine Atomstruktur mit immanenten magnetischen Eigenschaften herstellen, welche den Gesetzen der Quantenmechanik folgt.

"Das bedeutet, dass wir letztendlich winzige Sensoren zur Erkennung schwacher magnetischer Signale erschaffen können. Diese magnetischen Signale könnten es uns zum Beispiel ermöglichen, die elektrischen Aktivitäten von Neuronen auf einem Objektträger aus Diamant zu beobachten und zu sehen, wie sie interagieren", erklärt Dr. Tierry Debuisschert, Projektkoordinator von DIADEMS bei Thales in Frankreich.

"In Zukunft können wir möglicherweise erkennen, ob eine Nervenzelle während einer Behandlung auf eine Chemikalie reagiert oder nicht." Dieses Ergebnis würde die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer begünstigen.

Biowissenschaften, Physik, Chemie – wo auch immer Magnetfelder eine Rolle spielen, könnte DIADEMS etwas bewegen.

Eine Welt neuer Anwendungen eröffnet sich

Die innovative Möglichkeit, die Reaktion von Molekülen zu beobachten, indem man die Veränderungen beim Spin ihrer Elektronen interpretiert, bedeutet, dass Forscher genauestens analysieren können, was während chemischer Reaktionen auf molekularer und atomarer Ebene geschieht.

"Weil wir derart genaue Beobachtungen anstellen können, eröffnet sich ein breites Spektrum von Anwendungen", sagt Debuisschert.

Auch die Informatik könnte profitieren, da die Sensoren bei der Entwicklung kleiner Datenträger mit hoher Speicherdichte und damit viel höherer Kapazität und Betriebssicherheit verwendet werden können.

"Die Kapazität von Datenträgern wird immer größer, da die magnetischen Bereiche, auf denen die Informationen gespeichert werden, stetig verkleinert werden können. Indem wir im atomaren und molekularen Maßstab arbeiten, könnten wir diese Speichergeräte auf der Ebene steuern, die für eine sehr hohe Speicherdichte benötigt wird", fügt er hinzu.

Ergebnisse für die Forschung

Debuisschert ist fasziniert vom Zusammenspiel zwischen Atomphysik und Quantenmechanik und wie daraus praktische Anwendungen entstehen. "Wir befinden uns in einem industriellen Kontext, also müssen wir zeigen, dass am Ende der Forschung reale und vermarktbare Anwendungen stehen."

Die Tatsache, dass die DIADEMS-Mitglieder im Labor hergestellte Diamanten bei Zimmertemperatur einsetzen, bedeutet, dass die Technologie einfacher angewendet und vermarktet werden kann, sobald sie ausgereift ist. "Dennoch", so Debuisschert, "ist die finanzielle Unterstützung durch die EU im jetzigen Stadium unverzichtbar, da wir uns noch mitten in der Forschung befinden."

Die Vorteile der Arbeit auf EU-Ebene

Obwohl das Projekt ohne die Finanzierung durch die EU nicht existieren würde, ist für Debuisschert die Zusammenarbeit zwischen den Partnern aus Wissenschaft und Industrie ein besonders wichtiger Aspekt des EU-weiten Projekts. "Wir können direkt über alle neuen Ergebnisse aus den Laboratorien der EU informiert werden, was sehr viel Zeit spart, und der Ideenaustausch ist speziell auf europäische Projekte zugeschnitten", erklärt er.

"So bleiben wir den großen Konkurrenten aus dem Ausland gegenüber wettbewerbsfähig."

Das Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren startete im September 2013. Im Rahmen des Programms Future and Emerging Technologies (Künftige und neu entstehende Technologien) erhält es von der EU Fördergelder in Höhe von 6 Millionen Euro.

Link zur Projektwebsite
Horizon-Magazin

CORDIS | CORDIS - Top Storys
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/result/rcn/156015_de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen
27.06.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive