Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland-Premiere für Polyurethan-Bahnschwellen im CHEMPARK Leverkusen

19.08.2008
Ein Werkstoff, der Weichen stellt Dimensions- und witterungsbeständiger als Holz, leichter als Beton

Wenn es um Materialien für Eisenbahnschwellen geht, setzen europäische Gleisnetzbetreiber seit vielen Jahren auf Holz oder Beton.

Insbesondere für die als wenig umweltverträglich eingestuften Holzschwellen bietet sich für die Zukunft jedoch eine Weichenstellung zugunsten des Polyurethan (PUR)-Verbundwerkstoffs Eslon Neo Lumber FFU der SEKISUI CHEMICAL CO. LTD., Tokio, an, denn dieser zeichnet sich unter anderem durch eine deutlich größere Haltbarkeit der Schwellen und entsprechend niedrigere Lebenszykluskosten aus.

Im Heimatland des Unternehmens haben sich die Kunststoffschwellen bereits seit mehr als einem Vierteljahrhundert bewährt. Sie wurden dort unter anderem auf Trassen des Hochgeschwindigkeitszugs Shinkansen verlegt.

Nach mehreren erfolgreichen Anwendungen im europäischen Ausland erlebten die FFU-Schwellen aus Polyurethan jetzt ihre Deutschland-Premiere: Im CHEMPARK Leverkusen wurde kürzlich eine Weichenverbindung montiert, die den Gleisanschluss des Produktionsstandorts an das Netz der Deutschen Bahn verbessern soll. Das knapp 74 Meter lange Bauteil wurde von der voestalpine BWG GmbH & Co. KG im Werk Butzbach hergestellt, Lieferant der insgesamt 136 Schwellen ist SEKISUI CHEMICAL, und das Polyurethan-System auf Basis eines langglasfaserverstärkten Baydur® 60 Integralschaumstoffs stammt von der Sumika Bayer Urethane Co., Ltd., dem japanischen Polyurethan-Systemhaus im globalen BaySystems® Netzwerk von Bayer MaterialScience.

Ganz gleich, ob schnelle Personen- oder schwere Güterzüge über die Gleise rollen - die Anforderungen an Eisenbahnschwellen sind sehr hoch. Sie müssen mechanisch stark belastbar und außerdem über einen langen Zeitraum

dimensions- und witterungsbeständig sein, um die Bedingungen für einen sicheren Bahnbetrieb und geringe Wartungskosten zu erfüllen. "Häufige Temperaturwechsel, UV-Strahlung und permanente Luftfeuchtigkeit setzen vor allem Holzschwellen schon nach relativ kurzer Zeit zu. Die Ausbesserung einer Schienentrasse ist nicht nur mit einem erheblichen materiellen, organisatorischen und Personalaufwand, sondern auch mit daraus resultierenden hohen internen und externen Kosten verbunden", erläutert Bodo Blume, Verkaufsleiter bei der SEKISUI CHEMICAL GmbH, Düsseldorf. Das Unternehmen geht bei den Polyurethan-Schwellen von einer Lebensdauer von mindestens 50 Jahren aus. "Dadurch verlängern sich auch die Wartungszyklen erheblich, mit entsprechenden Kostenvorteilen für den Netzbetreiber", so Blume weiter. Überdies trägt der präzise und schnelle Einbau auch einzelner Schwellen zur Senkung der Baukosten bei.

Die Biegefestigkeit der Polyurethan-Schwellen ist selbst nach 15 Jahren noch deutlich höher als bei Holz. Dies zeigte sich auch bei einem zyklischen Biege- und Dauerbelastungstest: Während bei einem Druck von 40 Megapascal bei etwa 50.000 Zyklen bereits mehrere Naturholzschwellen brachen, überstanden alle geprüften PUR-Schwellen sogar 1.000.000 Zyklen bei der mehr als doppelt so hohen Belastung von 94 Megapascal. Dank dieser guten mechanischen Eigenschaften eignet sich das Material auch für den Bau von Hochgeschwindigkeitstrassen, die sich im Falle des Shinkansen bereits seit mehr als 20 Jahren bewährt haben. "Das Polyurethanmaterial sieht aus wie Holz und vereint alle positiven Eigenschaften des Naturprodukts mit denen eines modernen Verbundwerkstoffs. Die PUR-Schwellen lassen sich mit den von der Holzverarbeitung her bekannten Werkzeugen sägen, fräsen, schrauben, nageln und verkleben - sogar noch dauerhafter als Holz", betont Thorsten Eschmeier, Leiter des Marketingbereichs Diversified Industries bei BaySystems in der Region Europa, Naher Osten, Afrika (EMEA). BaySystems® ist die Dachmarke für das globale Polyurethan-Systemgeschäft von Bayer MaterialScience und steht für das über Jahrzehnte gewachsene Polyurethan-Know-how des Unternehmens und für eine intensive Zusammenarbeit mit Kunden.

"Im Vergleich zu Beton zeichnet sich das Polyurethanmaterial durch ein deutlich niedrigeres Gewicht und vor allem durch eine reproduzierbare Ebenheit aus, die vor allem bei Weichen sehr wichtig ist", sagt Heinz Holtschke, Eisenbahnbetriebsleiter im CHEMPARK Leverkusen. "Eine gegenüber dem konventionellen Gleisbau mehr als dreifach prognostizierte Liegezeit macht vor dem Hintergrund hoher Arbeitskosten diese Weichen bzw. Gleisschwellen auch für nicht-bundeseigene Eisenbahninfrastrukturbetreiber interessant. Aufgrund ihrer Leichtgewichtigkeit sind die Schwellen auch sehr gut für den Einsatz auf Brücken geeignet", fügt Holtschke hinzu. Auf der Gesamtlänge der Weichenverbindung in Leverkusen sind insgesamt 136 Schwellen untergebracht, deren Einzellängen zwischen 2,20 Meter und 4,50 Meter variieren. Hier zeigt sich ein weiterer Vorteil des PUR-Verbundwerkstoffs: Die Schwellen werden bei Sekisui in nahezu beliebigen Längen und Querschnitten bis zu einem aktuellen Höchstmaß von 9,60 Metern gefertigt. Im Falle von Betonschwellen benötigt man dagegen für jede Länge eine eigene Form.

Aufgrund der geschlossenzelligen Struktur von Eslon Neo Lumber FFU (FFU steht für fiber reinforced foamed urethane, also faserverstärktes geschäumtes Urethan) kommt es auch bei größeren Niederschlagsmengen nur zu einer äußerst geringen Wasseraufnahme. Die günstigen elektrischen Isolationseigenschaften werden deshalb nicht beeinträchtigt. Sie sind vor allem beim winterlichen Einsatz wichtig, wenn die Weichen gegebenenfalls aufgeheizt werden sollen. Der Werkstoff ist darüber hinaus beständig gegen Hydrolyse, Fette und Öle sowie gegen Streusalz.

Vorteilhaft ist auch die ökologische Verträglichkeit der PUR-Schwellen.
Ihre Herstellung ist ohne die bei Holzschwellen übliche Imprägnierung möglich. Einmal benutzte Elemente lassen sich in der Regel wieder verwenden. Nicht mehr benötigte Schwellen können dem Recycling zugeführt werden, so wie es bereits jetzt mit Materialresten aus der Produktion geschieht.

Aufgrund der genannten Vorteile empfiehlt sich der Einsatz der Polyurethan-Schwellen vor allem für Weichen, in Tunnelstrecken, auf Brücken, aber auch im Streckengleisbau. In Japan werden zurzeit über 90.000 Polyurethan-Schwellen im Jahr verlegt, insgesamt sind es dort bisher mehr als 1,3 Millionen Einheiten.

Bei der Herstellung der Schwellen, die bei SEKISUI CHEMICAL nach dem
Pultrusions- oder Strangziehverfahren erfolgt, werden die Verstärkungsfasern mit dem Polyurethansystem getränkt und der Verbund dann bei erhöhter Temperatur ausgehärtet. Der gesamte Prozess wird durch ein Ziehwerkzeug in Gang gehalten, das das fertige Profil aus dem Härtungswerkzeug herauszieht. Dies ermöglicht eine wirtschaftliche Produktion bei konstanter Qualität. Dank der hohen Designfreiheit, die das Material bietet, sind auch kundenspezifische Sonderausführungen möglich.
Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2007 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen.

Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2007 etwa 15.400 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.bayermaterialscience.de,
http://www.bayer-baysystems.com, http://www.sekisui.de und http://www.voestalpine.com/bwg.de.html.
Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise