Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Design und Technik sich verbünden

01.10.2010
Moderne Fertigungstechnologien lassen Designerherzen höher schlagen: So wurde die Herstellung des Stahlrohrstuhls »Hydra« eines jungen Designers erst möglich durch die intensive Zusammenarbeit mit Fraunhofer-Forschern. Der Stuhl ist nicht nur leicht, sondern auch stabil. Er orientiert sich an natürlichen Formen.

An organischen Formen der Natur orientiert sich der Stahlrohrstuhl, den der Designer Jörg Höltje vom Studio Hausen in Berlin entworfen hat.


Der Stahlrohrstuhl Hydra ist leicht und stabil zugleich. Die Beine sowie die Rahmenkonstruktion sind durch ein spezielles Verfahren, die Innenhochdruck-Umformung, entstanden. © Matthias Weingärtner

Das Sitzmöbel ist leicht und dennoch stabil. »Der Stuhl ist ähnlich wie ein Knochen konstruiert – an stark belasteten Stellen ist das Stahlrohr voluminöser«, betont er. Also dimensionierte er es an verschiedenen Stellen unterschiedlich dick, aber überall so dünn wie möglich, und verlieh dem Stuhl damit eine besondere Eleganz. »Die Beine und die Strecken der Seitenteile weisen organisch anmutende Verdickungen auf, die an Beinwaden oder Muskeln denken lassen«, so der Designer. Auf dem Papier lässt sich vieles entwerfen.

Wie aber sollte ein solches Möbelstück in der Praxis hergestellt werden? »Mit konventioneller Technik hätte man seine Einzelteile nur massiv und nicht hohl ausführen können«, erzählt Rico Demuth, der sich am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz der Sache annahm. »Das wäre nicht im Sinne des Designers gewesen.«

Gemeinsam machten sich deshalb die Forscher und Jörg Höltje daran, Herstellungsverfahren für den Stuhl zu erarbeiten. »Wir wählten schließlich die innovative Technologie der Innenhochdruck-Umformung (kurz IHU, englisch Hydroforming) für die Beine und die Rahmenkonstruktion«, berichtet Demuth. Bei diesem Verfahren, das bisher hauptsächlich die Automobilindustrie anwendet, wird ein mit Wasser gefülltes Rohr durch den gesteuerten Aufbau von Innendruck umgeformt. Dabei liegt es in einem Werkzeug, das ihm die vorher nach CAD-Daten ermittelte Außenkontur vorgibt.

Bei dem Vorgang kann das Rohr seinen Durchmesser verändern, ohne dass Risse entstehen. Bei anderen Herstellungsmethoden bleibt der Durchmesser des Stahlrohrs jedoch immer gleich, es lässt sich lediglich biegen. Der Sitz des Stuhls wird mit einem ähnlichen Verfahren hergestellt: der Innenhochdruck-Blechumformung (IHB). Hierbei werden ebene Blechplatinen durch den Druck des Wassers im Inneren eines Werkzeugs in die gewünschte Form gebracht.

Die IHU- und die IHB-Technologien ermöglichten es Höltje, den Elementen seines Stuhls eine elegante Kontur zu geben, Verzweigungen zu bilden und den Aufbau des Objekts wie gewachsen aussehen lassen. Um dies zu erzielen, war eine intensive Entwicklungsarbeit zwischen Designer, Ingenieur Demuth und Abteilungsleiter Markus Werner und seinem Team nötig.

Der entstandene Stuhl, von dem inzwischen einige Prototypen existieren, veranschaulicht sowohl die technischen Möglichkeiten als auch die ästhetische Innovation der IHU-Technologie. Im Dialog zwischen IWU-Forschern und Künstler entstand so ein Projekt, das die Chancen und Potentiale dieser Technologie für vielfältige neue Anwendungen in der Möbelindustrie testet und auslotet. Zu sehen ist der Hydra-Stuhl auf der Messe Euromold in Frankfurt vom 1. bis 4. Dezember (Halle 11, Stand D66).

Rico Demuth | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/10/stahlrohrstuhl-hydra.jsp

Weitere Berichte zu: Design Thinking Durchmesser Stahlrohr Stahlrohrstuhl Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften