Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Design und Technik sich verbünden

01.10.2010
Moderne Fertigungstechnologien lassen Designerherzen höher schlagen: So wurde die Herstellung des Stahlrohrstuhls »Hydra« eines jungen Designers erst möglich durch die intensive Zusammenarbeit mit Fraunhofer-Forschern. Der Stuhl ist nicht nur leicht, sondern auch stabil. Er orientiert sich an natürlichen Formen.

An organischen Formen der Natur orientiert sich der Stahlrohrstuhl, den der Designer Jörg Höltje vom Studio Hausen in Berlin entworfen hat.


Der Stahlrohrstuhl Hydra ist leicht und stabil zugleich. Die Beine sowie die Rahmenkonstruktion sind durch ein spezielles Verfahren, die Innenhochdruck-Umformung, entstanden. © Matthias Weingärtner

Das Sitzmöbel ist leicht und dennoch stabil. »Der Stuhl ist ähnlich wie ein Knochen konstruiert – an stark belasteten Stellen ist das Stahlrohr voluminöser«, betont er. Also dimensionierte er es an verschiedenen Stellen unterschiedlich dick, aber überall so dünn wie möglich, und verlieh dem Stuhl damit eine besondere Eleganz. »Die Beine und die Strecken der Seitenteile weisen organisch anmutende Verdickungen auf, die an Beinwaden oder Muskeln denken lassen«, so der Designer. Auf dem Papier lässt sich vieles entwerfen.

Wie aber sollte ein solches Möbelstück in der Praxis hergestellt werden? »Mit konventioneller Technik hätte man seine Einzelteile nur massiv und nicht hohl ausführen können«, erzählt Rico Demuth, der sich am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz der Sache annahm. »Das wäre nicht im Sinne des Designers gewesen.«

Gemeinsam machten sich deshalb die Forscher und Jörg Höltje daran, Herstellungsverfahren für den Stuhl zu erarbeiten. »Wir wählten schließlich die innovative Technologie der Innenhochdruck-Umformung (kurz IHU, englisch Hydroforming) für die Beine und die Rahmenkonstruktion«, berichtet Demuth. Bei diesem Verfahren, das bisher hauptsächlich die Automobilindustrie anwendet, wird ein mit Wasser gefülltes Rohr durch den gesteuerten Aufbau von Innendruck umgeformt. Dabei liegt es in einem Werkzeug, das ihm die vorher nach CAD-Daten ermittelte Außenkontur vorgibt.

Bei dem Vorgang kann das Rohr seinen Durchmesser verändern, ohne dass Risse entstehen. Bei anderen Herstellungsmethoden bleibt der Durchmesser des Stahlrohrs jedoch immer gleich, es lässt sich lediglich biegen. Der Sitz des Stuhls wird mit einem ähnlichen Verfahren hergestellt: der Innenhochdruck-Blechumformung (IHB). Hierbei werden ebene Blechplatinen durch den Druck des Wassers im Inneren eines Werkzeugs in die gewünschte Form gebracht.

Die IHU- und die IHB-Technologien ermöglichten es Höltje, den Elementen seines Stuhls eine elegante Kontur zu geben, Verzweigungen zu bilden und den Aufbau des Objekts wie gewachsen aussehen lassen. Um dies zu erzielen, war eine intensive Entwicklungsarbeit zwischen Designer, Ingenieur Demuth und Abteilungsleiter Markus Werner und seinem Team nötig.

Der entstandene Stuhl, von dem inzwischen einige Prototypen existieren, veranschaulicht sowohl die technischen Möglichkeiten als auch die ästhetische Innovation der IHU-Technologie. Im Dialog zwischen IWU-Forschern und Künstler entstand so ein Projekt, das die Chancen und Potentiale dieser Technologie für vielfältige neue Anwendungen in der Möbelindustrie testet und auslotet. Zu sehen ist der Hydra-Stuhl auf der Messe Euromold in Frankfurt vom 1. bis 4. Dezember (Halle 11, Stand D66).

Rico Demuth | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/10/stahlrohrstuhl-hydra.jsp

Weitere Berichte zu: Design Thinking Durchmesser Stahlrohr Stahlrohrstuhl Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen