Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deichbau der Zukunft

21.03.2011
Uni Rostock testet in einem Großversuch neue Materialien

Knapp fünf Monate nach dem Start des EU-Projektes „Dredgdikes“ an der Universität Rostock, das in den nächsten drei Jahren die Anwendung von Baggergut im Deichbau erforschen wird, sind die Arbeiten gut angelaufen.

„Die neuen Bauweisen, die wir entwickeln, rufen international großes Interesse hervor“, sagt Prof. Dr. Fokke Saathoff vom Lehrstuhl für Landeskulturelle Ingenieurbauwerke, Geotechnik und Küstenwasserbau der Universität Rostock. Er koordiniert gemeinsam mit Dr. Stefan Cantré das mit 1,85 Millionen Euro vom South Baltic Programm finanzierte EU-Projekt, an dem unter anderem die Technische Universität Gdansk (Polen), drei weitere Partner aus dem Raum Rostock sowie Wissenschaftler, Behörden und Unternehmen aus Deutschland, Polen, Litauen und Lettland beteiligt sind.

„Voraussichtlich im Herbst werden wir auf den Spülfeldern der Hansestadt Rostock mit dem Bau von großmaßstäblichen Versuchsdeichen beginnen“, informiert Dr. Cantré. Das Versuchsbauwerk wird gut drei Meter hoch sein sowie eine Länge von etwa 200 Metern und eine Breite bis zu 40 Meter haben. Untersucht wird unbelastetes, sehr feinkörniges Baggergut aus Flussmündungen und Bodden Mecklenburg-Vorpommerns, das meist hohe organische Anteile aufweist. Es werden sowohl See- als auch Flussdeichquerschnitte hergestellt – insgesamt etwa 20 Varianten.

Die Rostocker Wissenschaftler wollen herausfinden, ob sich verschiedene Arten von Baggergut als Baustoffe für den Deichbau eignen, und in welchen Fällen man die Eignung herbeiführen kann, indem man beispielsweise Geokunststoffe zur Bodenstabilisierung nutzt. Das Baggergut soll den üblicherweise verwendeten Mergel ersetzen, der aufwändig und unter zum Teil großem Eingriff in die Landschaft aus natürlichen Lagerstätten gewonnen werden muss. Ein wichtiges Kriterium einer Deichdeckschicht ist deren Erosionsstabilität. „Wir gehen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass der Nachweis der Erosionssicherheit gelingen wird“, beurteilt Dr. Henneberg, Baggergutspezialist vom Steinbeis-Transferzentrum für Angewandte Landschaftsplanung Rostock, der im Projekt für die Umweltaspekte zuständig ist. In welchen Fällen dafür die Unterstützung durch Geokunststoffe notwendig ist, wird im Projekt untersucht.

Parallel zu den Forschungen in Rostock wird in Danzig ein Versuchsdeich unter identischen Fragestellungen, aber anderen Lösungsansätzen hergestellt. Dort wird der Einsatz verschiedener Aschen als Bodenverbesserung untersucht um gleichkörnige Feinsande im Deichbau einsetzen zu können.

„Ein wichtiges Ziel ist die Information der Öffentlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern und in der gesamten südlichen Ostseeregion über jede Phase des Projektes“, betont Dr. Cantré. Auskunft über das Vorhaben finden Interessierte auf der projekteigenen Internetseite www.DredgDikes.eu.

„Deichbau ist für Deutschland und Polen sowohl an der Ostseeküste als auch an den großen Flüssen ein wichtiges Thema“, betont Prof. Saathoff. Deshalb werde sich sein Lehrstuhl in weiteren Projekten mit der Standsicherheit verschiedener Konstruktionen des Deichbaus befassen.

Kontakt:
Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. Fokke Saathoff
Tel: +49 (0)381 498 37 00
eMail: fokke.saathoff@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie