Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deichbau der Zukunft

21.03.2011
Uni Rostock testet in einem Großversuch neue Materialien

Knapp fünf Monate nach dem Start des EU-Projektes „Dredgdikes“ an der Universität Rostock, das in den nächsten drei Jahren die Anwendung von Baggergut im Deichbau erforschen wird, sind die Arbeiten gut angelaufen.

„Die neuen Bauweisen, die wir entwickeln, rufen international großes Interesse hervor“, sagt Prof. Dr. Fokke Saathoff vom Lehrstuhl für Landeskulturelle Ingenieurbauwerke, Geotechnik und Küstenwasserbau der Universität Rostock. Er koordiniert gemeinsam mit Dr. Stefan Cantré das mit 1,85 Millionen Euro vom South Baltic Programm finanzierte EU-Projekt, an dem unter anderem die Technische Universität Gdansk (Polen), drei weitere Partner aus dem Raum Rostock sowie Wissenschaftler, Behörden und Unternehmen aus Deutschland, Polen, Litauen und Lettland beteiligt sind.

„Voraussichtlich im Herbst werden wir auf den Spülfeldern der Hansestadt Rostock mit dem Bau von großmaßstäblichen Versuchsdeichen beginnen“, informiert Dr. Cantré. Das Versuchsbauwerk wird gut drei Meter hoch sein sowie eine Länge von etwa 200 Metern und eine Breite bis zu 40 Meter haben. Untersucht wird unbelastetes, sehr feinkörniges Baggergut aus Flussmündungen und Bodden Mecklenburg-Vorpommerns, das meist hohe organische Anteile aufweist. Es werden sowohl See- als auch Flussdeichquerschnitte hergestellt – insgesamt etwa 20 Varianten.

Die Rostocker Wissenschaftler wollen herausfinden, ob sich verschiedene Arten von Baggergut als Baustoffe für den Deichbau eignen, und in welchen Fällen man die Eignung herbeiführen kann, indem man beispielsweise Geokunststoffe zur Bodenstabilisierung nutzt. Das Baggergut soll den üblicherweise verwendeten Mergel ersetzen, der aufwändig und unter zum Teil großem Eingriff in die Landschaft aus natürlichen Lagerstätten gewonnen werden muss. Ein wichtiges Kriterium einer Deichdeckschicht ist deren Erosionsstabilität. „Wir gehen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass der Nachweis der Erosionssicherheit gelingen wird“, beurteilt Dr. Henneberg, Baggergutspezialist vom Steinbeis-Transferzentrum für Angewandte Landschaftsplanung Rostock, der im Projekt für die Umweltaspekte zuständig ist. In welchen Fällen dafür die Unterstützung durch Geokunststoffe notwendig ist, wird im Projekt untersucht.

Parallel zu den Forschungen in Rostock wird in Danzig ein Versuchsdeich unter identischen Fragestellungen, aber anderen Lösungsansätzen hergestellt. Dort wird der Einsatz verschiedener Aschen als Bodenverbesserung untersucht um gleichkörnige Feinsande im Deichbau einsetzen zu können.

„Ein wichtiges Ziel ist die Information der Öffentlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern und in der gesamten südlichen Ostseeregion über jede Phase des Projektes“, betont Dr. Cantré. Auskunft über das Vorhaben finden Interessierte auf der projekteigenen Internetseite www.DredgDikes.eu.

„Deichbau ist für Deutschland und Polen sowohl an der Ostseeküste als auch an den großen Flüssen ein wichtiges Thema“, betont Prof. Saathoff. Deshalb werde sich sein Lehrstuhl in weiteren Projekten mit der Standsicherheit verschiedener Konstruktionen des Deichbaus befassen.

Kontakt:
Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. Fokke Saathoff
Tel: +49 (0)381 498 37 00
eMail: fokke.saathoff@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie