Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deichbau der Zukunft

21.03.2011
Uni Rostock testet in einem Großversuch neue Materialien

Knapp fünf Monate nach dem Start des EU-Projektes „Dredgdikes“ an der Universität Rostock, das in den nächsten drei Jahren die Anwendung von Baggergut im Deichbau erforschen wird, sind die Arbeiten gut angelaufen.

„Die neuen Bauweisen, die wir entwickeln, rufen international großes Interesse hervor“, sagt Prof. Dr. Fokke Saathoff vom Lehrstuhl für Landeskulturelle Ingenieurbauwerke, Geotechnik und Küstenwasserbau der Universität Rostock. Er koordiniert gemeinsam mit Dr. Stefan Cantré das mit 1,85 Millionen Euro vom South Baltic Programm finanzierte EU-Projekt, an dem unter anderem die Technische Universität Gdansk (Polen), drei weitere Partner aus dem Raum Rostock sowie Wissenschaftler, Behörden und Unternehmen aus Deutschland, Polen, Litauen und Lettland beteiligt sind.

„Voraussichtlich im Herbst werden wir auf den Spülfeldern der Hansestadt Rostock mit dem Bau von großmaßstäblichen Versuchsdeichen beginnen“, informiert Dr. Cantré. Das Versuchsbauwerk wird gut drei Meter hoch sein sowie eine Länge von etwa 200 Metern und eine Breite bis zu 40 Meter haben. Untersucht wird unbelastetes, sehr feinkörniges Baggergut aus Flussmündungen und Bodden Mecklenburg-Vorpommerns, das meist hohe organische Anteile aufweist. Es werden sowohl See- als auch Flussdeichquerschnitte hergestellt – insgesamt etwa 20 Varianten.

Die Rostocker Wissenschaftler wollen herausfinden, ob sich verschiedene Arten von Baggergut als Baustoffe für den Deichbau eignen, und in welchen Fällen man die Eignung herbeiführen kann, indem man beispielsweise Geokunststoffe zur Bodenstabilisierung nutzt. Das Baggergut soll den üblicherweise verwendeten Mergel ersetzen, der aufwändig und unter zum Teil großem Eingriff in die Landschaft aus natürlichen Lagerstätten gewonnen werden muss. Ein wichtiges Kriterium einer Deichdeckschicht ist deren Erosionsstabilität. „Wir gehen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass der Nachweis der Erosionssicherheit gelingen wird“, beurteilt Dr. Henneberg, Baggergutspezialist vom Steinbeis-Transferzentrum für Angewandte Landschaftsplanung Rostock, der im Projekt für die Umweltaspekte zuständig ist. In welchen Fällen dafür die Unterstützung durch Geokunststoffe notwendig ist, wird im Projekt untersucht.

Parallel zu den Forschungen in Rostock wird in Danzig ein Versuchsdeich unter identischen Fragestellungen, aber anderen Lösungsansätzen hergestellt. Dort wird der Einsatz verschiedener Aschen als Bodenverbesserung untersucht um gleichkörnige Feinsande im Deichbau einsetzen zu können.

„Ein wichtiges Ziel ist die Information der Öffentlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern und in der gesamten südlichen Ostseeregion über jede Phase des Projektes“, betont Dr. Cantré. Auskunft über das Vorhaben finden Interessierte auf der projekteigenen Internetseite www.DredgDikes.eu.

„Deichbau ist für Deutschland und Polen sowohl an der Ostseeküste als auch an den großen Flüssen ein wichtiges Thema“, betont Prof. Saathoff. Deshalb werde sich sein Lehrstuhl in weiteren Projekten mit der Standsicherheit verschiedener Konstruktionen des Deichbaus befassen.

Kontakt:
Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. Fokke Saathoff
Tel: +49 (0)381 498 37 00
eMail: fokke.saathoff@uni-rostock.de
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
eMail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise