Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das perfekte Baumaterial für Nano-Roboter

22.01.2015

Im Dünnschichtlabor des Max-Planck-Institutes für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart werden Kristalle in Nanometerdimension hergestellt, die als idealer Baustoff für kleinstformatige Roboter dienen können. Diese Faden-Kristalle sind vollkommen im Gefüge und äußerst belastbar: sie behalten auch unter mechanischer Beanspruchung ihre Form langfristig bei. Ein Team internationaler Wissenschaftler berichtet in Zusammenarbeit mit Stuttgarter Physikern über ihre Forschungsergebnisse.

Wechselt man vom Makro- in den Nanobereich, so verändern sich die physikalischen und chemischen Eigenschaften von Metallen. Dies wussten bereits Forscher und Künstler vor mehreren hundert Jahren.


Nano-Haare, die im Dünnschichtlabor am MPI-IS in Stuttgart hergestellt werden: im Vakuum werden verschiedene Metallgase (z.B. Palladium oder Gold) auf einen Träger aufgedampft. Die haarähnlichen K

Dr. Gunther Richter

Zerkleinert man zum Beispiel das Edelmetall Gold in winzige Goldpartikel mit einem Durchmesser von wenigen Nanometern, so wird man die typisch goldene Färbung vergebens suchen: die Goldpartikel zeigen nun eine tiefrote Farbe, die bereits vor Jahrhunderten dazu verwendet wurde, beeindruckende Bilder in Kirchenfenstern zu gestalten. Nicht minder überraschend ist, dass die Blaufärbung solcher Malereien von Silberkolloiden stammen, also von Silber-Nanopartikeln.

Doch nicht nur die Farbe verändert sich beim Übergang in den Nanobereich: auch mechanische Eigenschaften, wie zum Beispiel die Fähigkeit zur Verformung ist von der Größe des Gegenstandes abhängig.

Wird beispielsweise wenig Druck auf eine metallische Oberfläche ausgeübt, so ist die Verformung nur vorübergehend. Dies verdeutlicht ein einfaches Beispiel aus dem Alltag: die Karosserie des PKW springt bei geringfügigem Druck in die Ausgangslage zurück. Übersteigt die Krafteinwirkung eine bestimmte Grenze, so ist die Beule im geliebten Autoblech dauerhaft: der Physiker spricht von plastischer Verformung.

Wie hoch die Kraft sein muss, dass aus der reversiblen Einbuchtung eine dauerhafte Beule wird, ist von der Größe der Metallkörpers abhängig: „Grundsätzlich gilt: the smaller, the stronger“, erläutert Dr. Gunther Richter, Leiter des Dünnschichtlabores am MPI-IS in Stuttgart. „Bei Nanostrukturen ist eine vergleichsweise höhere Kraft zur Verformung notwendig, als bei größeren Strukturen, d.h. um den Übergang von elastischer zu plastischer Verformung zu erreichen.“

Gunther Richter stellt diese Nano-Haare in seinem Dünnschichtlabor am MPI-IS in Stuttgart her: mittels Verdampfungsanlage werden verschiedene Metallgase (z.B. Palladium, Silber, Gold) unter Vakuumbedingungen auf einem Träger abgeladen. Dadurch wachsen haarähnliche Kristalle, die gerade einmal 20 µm lang und nur 100 nm im Durchmesser sind.

„Das MPI-IS ist als einzige Einrichtung weltweit dazu in der Lage“, betont Gunther Richter.
Diese im Vakuum gewachsenen Fadenkristalle sind absolut perfekt: sie sind frei von jeglichen Defekten, und ebenmäßig in der (Kristall-)Struktur.
Erst über mechanische Beanspruchung, die zu Verformung führt, werden Defekte in der Struktur eingeführt. Diese Belastungsproben untersuchen die Wissenschaftler im Transmissionselektronenmikroskop und berichteten darüber bereits im sehr renommierten Nature Communications [1].

Die metallischen Nano-Strukturen werden unter Last im Druck und im Zug untersucht: mechanische Verformungen werden erzeugt, die aber vollständig reversibel sind. Dies liegt an der vollkommenen, Defekt-freien Struktur. Die Stuttgarter Fadenkristalle halten somit Spannungen extrem gut aus, ohne dass die Form des Nano-Objektes langfristig verändert wird.

Anders sieht es aus, wenn solche Faden-Kristalle in der Flüssigphase hergestellt werden: die Struktur ist defekt-behaftet und nicht so gleichmäßig wie bei der Vakuum-Variante. Im Transmissionselektronenmikroskop sehen die Forscher den entscheidenden Unterschied: bei zyklischer Belastung verändert sich der Nano-Kristall aufgrund plastischer Verformung [2]. Faden-Kristalle, die in Flüssigkeiten gezogen wurden, reagieren somit instabiler auf mechanische Belastung.

Dies macht die Faden-Kristalle, die am MPI-IS hergestellt werden zum idealen Baustoff für intelligente Systeme im Nano-Format: sie sind äußerst belastbar, verbrauchen wenig Energie und reagieren reversibel auf mechanische Belastungen: sie springen immer wieder in die Ausgangsform zurück.

Die Wissenschaftler haben sich bereits die nächsten Ziele gesteckt: sie möchten untersuchen, ob und wie sich mechanische und auch magnetische Eigenschaften von Nano-Kristallen unter thermischer Belastung verändern.

Das Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart und Tübingen

Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme wollen die Prinzipien von Wahrnehmen, Lernen und Handeln in autonomen Systemen verstehen. Als „intelligent“ werden Systeme bezeichnet, die erfolgreich weiterarbeiten und funktionieren, während sie zugleich ihre Struktur und Eigenschaften immer wieder an eine vielgestaltige und sich verändernde Umgebung anpassen. Das Verständnis wollen die Forscher nutzen, um zukünftige Systeme zu entwickeln.
Die Wissenschaftler des Instituts studieren diese Prinzipien in biologischen, hybriden und Computer-Systemen sowie in Materialien. Das Spektrum reicht dabei vom Nano- bis zum Makrobereich.

Literatur:
[1] Lee S.; Im J.; Yoo Y.; Bitzek E.; Kiener D.; Richter, G.; Kim B.; Ho Oh S.: Reversible cyclic deformation mechanism of gold nanowires by twinning-detwinning transition evidenced from in situ TEM. Nat Commun. 2014; 5:3033. doi: 10.1038/ncomms4033
[2] Qin Q.; Yin S.; Cheng G.; Li X.; Chang T.-H.; Richter G.; Zhu Y.; Gao H.: Recoverable plasticity in penta-twinned metallic nanowires governed by dislocation nucleation and retraction. Nat Commun. 2015; 6:5983. doi: 10.1038/ncomms6983

Weitere Informationen:

http://www.is.mpg.de/de/duennschicht

Annette Stumpf | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften