Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Oberfläche lange attraktiv bleibt

06.03.2013
Effizient Härten mit innovativen UV-Technologien von Heraeus Noblelight

UV-Farben und –Lacke werden zunehmend aufgrund ihrer hohen Widerstandsfähigkeit und Kratzfestigkeit erfolgreich bei der Beschichtung von Oberflächen eingesetzt. Sie sind nahezu lösungsmittelfrei, besitzen zudem hohe Glanzgrade und lassen sich in Sekundenbruchteilen härten. Innovative UV-Technologien bieten neue Möglichkeiten, Härtungsprozesse effizienter und Energie schonender zu gestalten.


Der Einsatz einer speziellen Mikrooptik und der Chip on Board Technologie, ermöglichen eine optimale Härtung mit UV-LEDs auch bei 3-D Geometrien, hier am Beispiel einer Holztür. (Bild: Heraeus Noblelight GmbH)

UV-Farben und –Lacke härten durch die Bestrahlung mit UV-Licht. Sie enthalten nahezu keine Lösungsmittel, die bei dem Härtungsprozess heraus diffundieren - man spricht bei der UV-Härtung von einer Polymerisation, eine Vernetzungsreaktion der Lackbestandteile.

Mitteldruckstrahler bieten ein breites Spektrum

Erfolgreich werden seit vielen Jahren für die UV-Polymerisation Mitteldruckstrahler eingesetzt. Deren breitbandige Strahlungsemission bietet den Vorteil, dass Photoinitiatoren in vielfältigen Anwendungen eingesetzt werden können. Ihre hohe Leistung ermöglicht hohe Prozessgeschwindigkeiten, oftmals wird dafür jedoch auch viel Energie aufgewendet.

Mitteldruckstrahler sind in verschiedenen Dotierungen erhältlich, wodurch sich die Härtung der Farbe optimieren lässt und auch hohe Schichtdicken problemlos realisiert werden können. Bei spezifischen Anwendungen, wie beispielsweise der Beschichtung von Nadelhölzern, ist die Wärmeentwicklung an der Oberfläche des Materials oftmals eine Herausforderung. Besonders bei geringen Maschinengeschwindigkeiten kann dies zur Schädigung des Substratmaterials oder des aufgetragenen Lackes führen.

Innovative UV-Technologien für beste Härtungsqualität
Moderne UV-LED Technologien eröffnen neue Möglichkeiten, spezifische Härtungsanwendungen optimaler zu gestalten. Dank ihrer Taktbarkeit können sie verzögerungsfrei ein- und ausgeschaltet werden. Somit wird nur dann Energie verbraucht, wenn sie benötigt wird, was den gesamten Energiebedarf deutlich reduziert.

Auch die Herausforderung der Wärmeentwicklung wird durch den Einsatz von UV-LED Modulen gelöst. An der Oberfläche des Materials entsteht nahezu keine Wärme, denn UV-LEDs emittieren keine Infrarot-Strahlung. Sie sind damit gerade auch für temperatursensible Materialien, wie Nadelhölzer oder Folien bestens zum Härten geeignet. LED Systeme sind in Leistung und Abmessung skalierbar. Deshalb lassen sich auch hohe Prozessgeschwindigkeiten von 60 Metern pro Minute und mehr realisieren, ohne dass die Härtungsqualität darunter leidet.

Das von Heraeus Noblelight entwickelte UV-LED Modul NobleCure® ist in verschiedenen Wellenlängenkonfigurationen von 365 bis 420 Nanometern verfügbar. Da nahezu 100 Prozent des Spektrums im UVA Bereich liegen haben die LEDs eine ähnliche Härtungswirkung wie Gallium-dotierte Mitteldruckstrahler. Sie erreichen auch bei dicken Schichten eine sehr hohe Eindringtiefe und sorgen für gute Anhaftung des Lacks am Substrat. Besonders die sogenannten Pinning-Anwendungen profitieren davon. Das Material härtet in der Tiefe gut aus, bleibt an der Oberfläche aber noch leicht klebrig.

Dadurch haftet die nächste Schicht besonders gut. Eine weitere Herausforderung stellen Arbeitsabstände von größer als 10 Millimetern an UV-LED Systeme. Der Abstrahlwinkel der LEDs ist sehr groß, was bei zu hohem Arbeitsabstand sehr viel Streulicht und wenig Intensität auf dem Substrat bedeutet. Um LED Systeme für den industriellen Einsatz in Beschichtungsanwendung zu qualifizieren, können Mikrooptiken eingesetzt werden. Diese verkleinern den Abstrahlwinkel der LEDs und ermöglichen Arbeitsabstände von 70 Millimetern und mehr.

UVC-Hochleistungsmodule optimieren die Härtung

UV-LEDs emittieren ein monochromatisches Lichtspektrum. Es kommt vor, dass die UV-Vernetzung eines Lackes dadurch unvollständig verläuft. Insbesondere kann durch das Fehlen von Strahlung im niederwelligen Spektralbereich die Oberfläche klebrig bleiben. Damit trotzdem vielfältige Anwendungen möglich sind, können neuartige UVC-Hochleistungsstrahler den Härtungsprozess mit UV-LEDs optimieren.

UVC-Strahler liefern kurzwelliges UV-Licht im Spektralbereich zwischen 200 und 280 Nanometern (UVC). Damit werden die notwendigen Photonen geliefert, die auch die Oberfläche gleichmäßig gut härten. Das UVC-Licht reduziert deutlich die Sauerstoffinhibierung an der Oberfläche. Gerade vor Schleifprozessen oder zum finalen Versiegeln der Oberfläche ist diese homogene Oberflächenhärtung besonders wichtig.

In Soluva® UVC-Cure Module von Heraeus sind Hochleistungsstrahler mit patentiertem Reflektor integriert. Dank dieses QRC®-Reflektors geben die Strahler eine noch höhere Intensität ab und das bei gleichbleibend geringem Energieverbrauch. Auch ihre geringe Wärmeentwicklung machen die neuartigen Module attraktiv für temperaturempfindliche Materialien. Die enorm lange Lampenlebensdauer vergrößert die Intervalle für Wartung und Service, was wiederum Aufwand und Kosten dafür reduziert. Zudem bleibt zusätzliches Reinigen der Strahler dank des speziellen Reflektors erspart.

Wie auch bei der Härtung mit UV-LEDs, können mit UVC-Hochleistungsmodulen flexible Bestrahlungsabstände, bis zu 70 Millimeter und hohe Prozessgeschwindigkeiten, bis zu 60 Metern pro Minute realisiert werden, ohne dass die Qualität der Härtung darunter leidet.

Kombinierter Einsatz von LEDs und Hochleistungsstrahlern

Werden nun UV-LEDs und UVC-Hochleistungsstrahler kombiniert ein einem Härtungsprozess eingesetzt, sind sie durchaus eine innovative Alternative zu herkömmlichen Härtungsmethoden.

Langlebigkeit, geringe Wärmeentwicklung, Flexibilität in Bestrahlungsabständen und Steigerung der Prozessgeschwindigkeiten sind dabei entscheidende Vorteile. Geringerer Wartungsaufwand und vor allem ein geringerer Energiebedarf senken deutlich die Prozesskosten. Gerade in Zeiten steigender Energiepreise lohnt es sich in stromsparende Alternativen, wie diese zu investieren. Etwa 75 Prozent Energieeinsparungen im Vergleich zu herkömmlichen Methoden sind möglich, wenn UV-LEDs kombiniert mit UVC-Hochleistungsstrahlern zum Einsatz kommen. Auch die Umwelt wird dabei geschont, denn beide Verfahren sind frei von Ozon.

Zusätzlich bietet der kombinierte Einsatz beider Technologie-Systeme neue Möglichkeiten für einfachere und damit kostengünstigere Formulierungen von Lacke und Farben. Hinzu kommt, dass Lacke, die nur für UV-LEDs formuliert wurden dazu neigen während der Härtung zu vergilben. Durch den kombinierten Einsatz von UV-LEDs und UVC-Hochleistungsstrahlern wird dieser Effekt nicht stärker deutlich als bei der Benutzung von konventionellen Mitteldruckstrahlern.

Die Heraeus UV-Module sind so modular konzipiert, dass sie nahezu überall in die Anlage integriert werden können.

Im Applications Competence Center (ACC) in Hanau können Anwendungen mit unterschiedlichen Lichtquellen getestet werden. Diverse UV-Bestrahlungskammern und –anlagen stehen hier zur Verfügung, um die unterschiedliche Wirkung von UV-Licht unter verschiedensten Bedingungen zu messen und zu vergleichen. Zudem hilft der Heraeus Energieeffizienzcheck herauszufinden, wie im Härtungsprozess bares Geld gespart und Energie effizienter eingesetzt werden kann. Optimieren Sie Ihren Prozess auf optimale Härtungsergebnisse und testen Sie Ihre UV-Anwendung im ACC - damit die Oberfläche möglichst lange attraktiv bleibt.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Australien, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2011 einen Jahresumsatz von 103 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 731 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler und -Systeme für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Heraeus Noblelight hat zum 31.01.2013 die Fusion UV Systems-Gruppe mit Hauptsitz in Gaithersburg, Maryland (USA) erworben.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen mit einer über 160-jährigen Tradition. Unsere Kompetenzfelder umfassen die Bereiche Edelmetalle, Materialien und Technologien, Sensoren, Biomaterialien und Medizinprodukte, Dentalprodukte sowie Quarzglas und Speziallichtquellen. Mit einem Produktumsatz von 4,8 Mrd. € und einem Edelmetallhandelsumsatz von 21,3 Mrd. € sowie weltweit über 13.300 Mitarbeitern in mehr als 120 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Heraeus Noblelight GmbH
Heraeusstraße 12-14
D-63450 Hanau

Kontakt
Marko Hofmann
T : +49 6181 35-4627
E: hng-optoelectronics@heraeus.com
Christian Rüth
T : +49 6181 35-4596
E: hng-uv@heraeus.com

Juliane Henze | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie