Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit nichts zwickt oder zwackt - das perfekte „Darunter“ für Business- und Fashionbekleidung

31.10.2012
Hohenstein Wissenschaftler und die Pro Feet Functional Wear GmbH entwickeln multifunktionelle First-Layer-Textilien

Neben moderner Sportbekleidung verlangt der Markt zunehmend nach funktioneller Unterbekleidung für die Bereiche Fashion und Business. Für diese Anwendung sind jedoch Textilien mit speziellen Eigenschaften gefordert, die sich deutlich von denen der Sportbekleidung unterscheiden. Diese Marktlücke wird im Rahmen eines nun laufenden Forschungsprojekts (ZIM-Projekt KF2136724CJ2) zu First-Layer Textilien geschlossen.

Die Anforderungen, die die Projektpartner an die direkt auf der Haut getragenen Wäschestücke stellen, sind hoch. So soll die darüber getragene Oberbekleidung wie Businesshemden oder Blusen mit möglichst geringer Reibung über diese hinweg gleiten und auch sonst wenig mit dieser mechanisch interagieren. Hierzu ist die Auswahl von Fasersubstraten, Flächenherstellung und Veredlung gezielt aufeinander abzustimmen. Zugleich sollen First-Layer Textilien möglichst wenig unter Hemd und Bluse hervortreten, also unsichtbar erscheinen und dabei angenehm zu tragen sein. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die Akzeptanz durch den Träger wichtig. Weiterhin darf diese erste körpernahe Textilschicht gerade bei Business-Kleidung die Konzentration und Aufmerksamkeit des Trägers zur Erfüllung seiner Tätigkeit nicht negativ beeinflussen. Und zu guter Letzt sollen die Materialien auch dafür sorgen, dass sich der Träger den gesamten (Arbeits-)Tag hinweg frisch fühlt und nicht nach Schweiß müffelt.

Um diese Materialeigenschaften zu verbinden und in eine Produktlinie umzusetzen, arbeiten die Forscher des Fachbereichs Hygiene, Umwelt & Medizin an den Hohenstein Instituten zusammen mit der Pro Feet Functional Wear GmbH, einem Konstrukteur nahtlos gefertigter, funktioneller Sportunterwäsche, in einem gemeinsamen öffentlich geförderten Projekt, das die komplexen Interaktionen von First-Layer Textilien mit der Haut und der Oberbekleidung charakterisiert. Die Hohenstein Wissenschaftler verfolgen darin erstmals neue Ansätze zur neurophysiologischen Produktwahrnehmung von Textilien durch den Verbraucher. „Wir wollen verstehen, so Prof. Dr. Dirk Höfer, Leiter des Fachbereichs Hygiene, Umwelt und Medizin an den Hohenstein Instituten, „wie körpernahe Kleidung vom Träger akzeptiert wird und ihn beeinflusst. Dies erfassen wir in diesem Forschungsprojekt mit aktuellen neurophysiologischen Methoden, die aus dem Neuromarketing stammen“.

In diesem Zusammenhang stehen auch ihre Untersuchungen nach dem Einfluss der First-Layer Textilien auf den Arbeitsalltag der Menschen, die auf anerkannten Konzentrations- und Aufmerksamkeitstest basieren. Zuletzt bringen die Wissenschaftler validierte Prüfsysteme zum optimalen textilen Schweißgeruchsmanagement in das Vorhaben ein. Die Forscher haben hierzu bereits eine Prüfstrecke entwickelt, mit der die Schweißanhaftung quantitativ über speziell markierte Schweißgeruchsmoleküle qualitativ mit geschulten Panellists bewertet werden kann. Dies ermöglicht ein klares Ranking von körpernah getragener Kleidung hinsichtlich der Intensität der Schweißgeruchsentwicklung im Vergleich zu handelsüblichen Produkten.

Im Projekt verfolgen die Partner eine spezielle Funktionalisierung für ein effektives Schweißgeruchsmanagement, das einerseits die Entstehung von Schweißgeruch verringert und andererseits die Geruchsmoleküle so inaktiviert, dass sie von der Nase nicht mehr wahrgenommen werden können – alles bei optimaler Hautfreundlichkeit.

Bei Sportunterwäsche wird vordergründig auf den Tragekomfort und ein optimiertes Schweißmanagement durch das „First-Layer-Textil“ geachtet. Dabei steht primär die Leistung des Trägers im Vordergrund, die das Textil bestenfalls begünstigen, keinesfalls aber negativ beeinflussen darf. Mit diesem Kooperationsprojekt stoßen die Spezialisten in ein neues Markt- und Markenumfeld vor, das einen differenzierten Umgang mit nahtlos gefertigter Wäsche erfordert, denn das Anforderungsprofil an die Produkte ändert sich grundsätzlich, mit Ausnahme des Bedarfs nach optimalem Tragekomfort. „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit den Hohenstein Instituten und versprechen uns von dem Vorstoß in ein neues Fachgebiet wertvolle Rückkopplungseffekte für unsere Sportwäschelinie zu erhalten“, so Leif Heppner, Managing Director der Pro Feet Functional Wear GmbH.

Ansprechpartner:
Dr. Timo Hammer
t.hammer@hohenstein.de
www.hohenstein.de
Projektförderung
Das Projekt ZIM KF KF2136724CJ2 wurde gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Ingrid Deile | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de
http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_27969.xhtml?excludeId=27969

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise