Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Composite Bamboo“ – wie ein Rostocker Leichtbauexperte den Wanderstock der Zukunft erfand

16.08.2010
Wie ein leidenschaftlicher Wissenschaftler durch seine Forschungen zum begeisterten Sportler und nun auch noch zum Unternehmer wird, zeigt der Rostocker Professor Gerhard Scharr vom Lehrstuhl Leichtbau der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik an der Universität Rostock.

Prof. Gerhard Scharr hat einen Trekkingstock entwickelt, der nur die Hälfte der handelsüblichen Produkte wiegt. Er selbst testet die von ihm entwickelten und extrem leichten Stöcke, die fürs Skifahren, Skating und Nordic Walking gedacht und äußerst Kraft sparend sind. Vor einigen Monaten kam der 54-jährige Wissenschaftler so über seinen ultraleichten Trekkingstock zum Nordic Walking. Scharr fand schnell Freude an der Sportart. „Die Muskulatur entspannt gut und mein Herz-Kreislaufsystem wird gestärkt“, sagt er.

Die Idee für seine Erfindung kam dem Wahlrostocker bei einer langen Autofahrt. Als er im Winter 2009 von einer Internationalen Sportmesse von München nach Rostock unterwegs war, dachte der Experte für Leichtbaukonstruktion bereits daran, einen Leichtbaustock in Stabbauweise für sportliche Zwecke zu entwickeln. Das Beispiel lieferte, wie so oft, die Natur. In diesem Fall war es der Bambus. Eine Bambusstange weist eine sehr hohe Stabilität und Elastizität auf und hat dabei ein nur geringes Gewicht. Schnell hatte Scharr, der nach seiner Promotion unter anderem beim Airbus-Vorgänger Messerschmidt Bölkow-Blohm GmbH den Bereich Strukturanalyse leitete und 1994 auf den Lehrstuhl für Konstruktionstechnik und Leichtbau an der Rostocker Universität berufen wurde, auf einem Stück Papier und mit Hilfe einiger Formeln die Maße für Abstände und Querschnitte des Stabes errechnet und skizziert.

„Ich war besessen von der Idee und hatte nach zwei Wochen im Labor oder Zuhause den Prototypen eines Walkingstocks gebaut“, erzählt der Professor. Das Besondere: die Stöcke wiegen mit 40 bis 60 Gramm pro Meter weniger als die Hälfte der handelsüblichen Aluminium-Stöcke und weisen eine filigrane aber äußerst stabile Struktur auf. Die von Scharr gebauten Stäbe bestehen aus Karbonfaser-Kunststoff (CFK). Ein Material, das den Wissenschaftler schon beim Diplom und seiner Doktorarbeit beschäftigte und das zunehmend im Flugzeugbau eingesetzt wird. Bei den Spitzen und Griffen greift der Erfinder, der seine Konstruktion mit dem Markennamen „composite bamboo“ schützen ließ, auf namhafte Hersteller zurück. „Ich hoffe, dass ich im Herbst mit der Vorentwicklung und den Labortests fertig bin“, sagt Scharr.

Inzwischen steht die Frage des Vertriebes an. Scharr denkt an eine Ausgründung, die durch die Produktion der Sportgeräte auch Arbeitsplätze schaffen könnte. Er selbst will sich bei der Produktion zurücknehmen, vielleicht als Mitgesellschafter „ein Wörtchen mitreden“. Schon jetzt gebe es viele Interessierte, die die Stöcke gern kaufen wollen, so Scharr. „Es motiviert mich einfach als Forscher, weitere Produkte zu entwickeln und bis zur Marktreife zu führen“, nennt er ein wesentliches Motiv seiner Arbeit.

Der Lehrstuhl von Prof. Scharr befasst sich unter anderem mit dem Bau von Maschinenelementen wie Zahnräder und Federn aus CFK. Künftig sollen in einem neuen Arbeitsbereich auch leichte Sportgeräte entwickelt werden. Schon jetzt sind die von ihm entwickelten filigranen Trekkingstöcker ein Hingucker und bald vielleicht sogar ein Verkaufsschlager.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Prof. Gerhard Scharr
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Lehrstuhl für Konstruktionstechnik und Leichtbau
Telefon: ++49 (0)381 498 9190
++49 (0)175 2737944
Mail: gerhard.scharr@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen